info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Universität Rostock |

Neue berufsbegleitende Zertifikatskurse im Bereich Elektrotechnik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


 

Die Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Rostock bietet im Januar zwei berufsbegleitende Zertifikatskurse im Bereich Elektrotechnik an. Der Kurs „Leistungselektronik für Windenergieanlagen“ startet am 15. Januar 2016. Eine Weiterbildung zur „Konstruktion und Fertigung elektronischer Baugruppen“ wird ab 1. Februar 2016 angeboten.



 

Leistungselektronik für Windenergieanlagen

„Der Kurs richtet sich an Berufstätige aus der Windenergiebranche, die mit Umrichterherstellern technisch kompetent diskutieren können wollen. Angesprochen werden alle Fachkräfte, die Umrichter spezifizieren müssen, die aktuelle Entwicklungstrends kennenlernen und bewerten wollen oder auch die kritischen Bauelementbelastungen und Ausfallszenarien kennen möchten“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Eckel, Inhaber des Lehrstuhls für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe an der Universität Rostock.

 

Der berufsbegleitende Kurs vermittelt Wissen zu den Themen Leistungshalbleiter (unipolar vs. bipolar, Durchlass- und Schaltverhalten, Si-IGBT und Si-Diode, SiC-Leistungshalbleiter), Gehäusetechnologie (Module und Scheibenzellen, Lastwechselfestigkeit) sowie Umrichterauslegung (Verlustberechnung, Thermisches Ersatzschaltbild, Grenztemperatur, ausnutzbare Spannung, Lastwechselbeanspruchung.

Der Kurs dauert vom 15. Januar 2016 bis 31. März 2016. Anmeldeschluss ist am 5. Januar 2016.

Konstruktion und Fertigung elektronischer Baugruppen

Der Zertifikatskurs „Konstruktion und Fertigung elektronischer Baugruppen“ beschäftigt sich unter anderem mit dem Design von Leiterplatten, der Werkstoffauswahl, speziellen Technologien der Hochtemperaturelektronik, Entwärmungskonzepten und der Zuverlässigkeitsprüfung oder auch dem Bestücken und Löten von Baugruppen. „Die Technologie entwickelt sich gerade in der Elektronik mit rasanter Geschwindigkeit. Wer sein Ingenieurstudium vor wenigen Jahren begann, als die ersten Smartphones den Massenmarkt eroberten, ist heute vielleicht als junger Absolvent bereits für deren Technologie verantwortlich. Deshalb sind Weiterbildung und Einblicke in die aktuelle Forschung während des gesamten Berufslebens erforderlich“, sagt Prof. Dr.-Ing. habil. Mathias Nowottnick, Direktor des Instituts für Gerätesysteme und Schaltungstechnik an der Universität Rostock. „Wer sich in seiner beruflichen Praxis mit der Entwicklung, Konstruktion oder Fertigung elektronischer Baugruppen beschäftigt, kann sich in diesem universitären Weiterbildungskurs sowohl über neue Technologien informieren, als auch notwendige Grundlagen vertiefen“; so Nowottnick weiter.

 

Der Kurs dauert vom 1. Februar 2016 bis 3. April 2016. Anmeldeschluss ist am 15. Januar 2016.

 

Beide Zertifikatskurse sind ein Angebot für Hochschulabsolventen eines Studiengangs im Bereich Elektrotechnik, Maschinenbau, Physik, Mechatronik oder eines artverwanden Studiums. Interessierte Meister sowie Techniker sind ebenfalls willkommen. Die Lehrgänge beinhalten Selbststudium und Präsenzphasen. Im Kurs „Konstruktion und Fertigung elektronischer Baugruppen“ werden auch Webinare durchgeführt. Bei erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erhalten die Teilnehmenden ein universitäres Zertifikat.

Anmeldung sowie ausführliche Informationen zu beiden Kursen finden Interessierte online unter www.weiterbildung.uni-rostock.de. Für weitere Fragen steht Katja Dahlmann von der Wissenschaftlichen Weiterbildung (Ulmenstraße 69 in Rostock, Haus 3/Raum 316) unter Telefon 03 81 / 4 98 12 57 sowie per E-Mail an katja.dahlmann(at)uni-rostock.de zur Verfügung.

 

Bildnachweis: Windkraft (spacejunkie/photocase.de); Leiterplatte (Cyril Comtat/fotolia.de)

 

 



Web: http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Schulz (Tel.: 03814981264), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 403 Wörter, 3857 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Universität Rostock

Bereits seit 1990 ist die Wissenschaftliche Weiterbildung ein fester Bestandteil des akademischen Alltags in Rostock. Das hiesige Angebot aus Zertifikatskursen und akkreditierten Masterprogrammen bietet unter dem Motto \"Lebenslanges Lernen\" Berufstätigen mit Qualifizierungsbedarf die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln - als flexibles Studium parallel zu Beruf und Familie. Markenzeichen der berufsbegleitenden Weiterbildung in Rostock sind Interdisziplinarität, sehr gute Betreuungsrelationen und spezielle Lehr- und Lernformen, die ganz auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten sind. Vom Selbststudium über das klassische Seminar bis hin zu betreuten Online-Phasen wird so das selbstverantwortliche Lernen im eigenen Tempo, unabhängig vom Lebensmittelpunkt gewährleistet.

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite mit allen aktuellen News und Hintergründen:
www.facebook.com/wissenschaftliche.weiterbildung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Universität Rostock lesen:

Universität Rostock | 09.08.2016

Karriere in grünen Berufen

Die Bedeutung eines nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutzes für Gesellschaft und Politik hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Entwicklung und der Einsatz erneuerbarer Energien, neue gesetzliche Auflagen für Industrie und Wirtschaft und ...
Universität Rostock | 28.07.2016

Fit für E-Learning: Mit Fernstudium Medien und Bildung

Wie können Lernprozesse mit Hilfe digitaler Medien optimiert werden? Welche Medien eignen sich für welche Zielgruppe? Diese und mehr Fragen stellen sich nicht nur Lehrer, Dozenten und Trainer. Wer Wissen effizient, modern und differenziert vermit...
Universität Rostock | 27.07.2016

Nachhaltigkeit berufsbegleitend studieren

Es wird nachhaltig abgenommen, nachhaltig gelernt, nachhaltig investiert … Der Begriff hat sich in den vergangenen Jahren fast unbemerkt in unseren täglichen Sprachgebrauch eingeschlichen. Kaum jemand kann jedoch erklären, was tatsächlich dahi...