info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. |

Mehr Ingenieurkompetenz im Management – IfKom und IPW begründen Partnerschaft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ingenieure sollen während des Studiums nicht nur Fachwissen, sondern auch Methoden- und Führungskompetenz erlernen. Darüber hinaus braucht die Wirtschaft mehr Ingenieure auch in Führungspositionen.

Die Förderung von mehr Kompetenz zur Übernahme von Führungsverantwortung ist gerade bei Ingenieuren dringend notwendig. Das war Gegenstand eines Treffens zwischen IfKom – Ingenieure für Kommunikation und IPW – Ingenieur-Pädagogische Wissenschaftsgesellschaft – am 21. Dezember in Berlin. Beide Verbände sind sich einig: Um Deutschlands Wirtschaft im globalen Wettbewerb zu stärken, werden mehr Ingenieure in Führungspositionen benötigt. "Dazu bedarf es dringend einer stärker auf Managementaufgaben vorbereitenden Ausbildung", so ist die einstimmige Meinung der beiden Vorsitzenden, Prof. Dr. Gudrun Kammasch (IPW) und Dipl.-Ing. Heinz Leymann (IfKom). Zur Erreichung dieses Ziels gehen IPW und IfKom eine Kooperation ein. Beispielsweise sind gemeinsame Projekte und Fortbildungsangebote im Bereich der Lehre von Technik- und Ingenieurwissenschaften an Schulen und Hochschulen geplant sowie eine koordinierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.



Der wirtschaftliche Erfolg in Deutschland hängt größtenteils vom Export ab. Daher ist eine leistungsstarke und international wettbewerbsfähige Wirtschaft von besonderer Bedeutung. Nur so können Wachstum und Beschäftigung in Deutschland gesichert werden. Hierbei kommt qualifizierten Ingenieuren eine besondere Rolle zu – unter anderem bei den Hochtechnologie-Produkten. Folglich sind Führungspositionen mehr durch Ingenieure zu besetzen. IPW und IfKom fordern neben der fachlichen auch eine Führungskompetenzausbildung für angehende Ingenieure an den Hochschulen und Universitäten. "Angehende Ingenieur-Führungskräfte müssen frühestmöglich gefördert und auf ihre späteren Aufgaben vorbereitet werden", merkte Prof. Dr. Ralph Dreher, IPW-Vizepräsident an. "Gleichsam müssen Ingenieure während ihrer Führungstätigkeit qualifiziert begleitet werden", fügte Dipl.-Ing. Andreas Hofert vom IfKom-Bundesvorstand hinzu. Für IPW und IfKom ist dieses Anliegen ein Beitrag zur Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland. "Gute Führung" ist schließlich ein Kernthema für ein erfolgreiches Unternehmen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz Leymann (Tel.: 0231 93699329), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 283 Wörter, 2593 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. lesen:

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 22.02.2017

Deutschland benötigt für den Prozess der Digitalisierung eine Fachkräfteoffensive

Der Wirtschaftsstandort Deutschland benötigt im globalen Wettbewerb dringend Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Dies war Gegenstand des Treffens des Verbands der Ingenieure für Kommunika...
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 09.02.2017

IfKom: Auch Fernsehen via Internet bedarf eines modernen EU-Regelungsrahmens!

Neben dem linearen Fernsehen verfolgen immer mehr Menschen die Nachrichten oder ihre Lieblingssendung über das Internet. Die verschiedenen technischen Plattformen sind jedoch rechtlich völlig unterschiedlich geregelt. Aus Sicht der Ingenieure für ...
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 23.01.2017

IfKom: Unternehmen brauchen mehr Bandbreite - Netzausbau beschleunigen!

In Deutschland verfügen ca. 38% aller Unternehmen mit zehn und mehr Beschäftigten über einen schnellen Internetanschluss von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), teilt das Statistische Bundesamt in diesen Tagen mit. Damit liege Deutschland ...