info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Partitur Xpress |

Eine neu herausgegebene Messe von Joseph Friedrich Hummel bereichert die Kirchenmusik von Salzburg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)


Am 6. Januar 2016 wurde die Pastoralmesse Nr. 4 in G-Dur von Joseph Friedrich Hummel in der Erzabtei St. Peter in Salzburg wieder zur Aufführung gebracht.

Der Initiative des verstorbenen Stiftsorganisten Armin Kircher ist es zu verdanken, dass dieses Werk neu geschrieben wurde und damit mit modernem Aufführungsmaterial gespielt werden konnte. Seine begonnene Arbeit vollendete Prof. Günther Firlinger.

Er leitete auch die Aufführung der Messe am 06. Januar 2016 im Rahmen der Festmesse zum Fest der "Erscheinung der Herrn".



Neuer Notensatz aus der alten Handschrift des Komponisten



Der Notensetzer war Alexander Engler vom Notensatzstudio Partitur Xpress, der im Auftrag des Salzburger Kirchenmusikreferats das Werk neu gesetzt hat. Er hat aus den alten Handschriften zunächst eine neue Partitur geschrieben und daraus die Stimmen für das Orchester hergestellt.



Er berichtet aus seiner Arbeit: "Es gab bislang keine Partitur, sondern nur einen Orgelauszug und die Orchesterstimmen einzeln. Um den Beginn der Chorproben zu ermöglichen, musste zunächst der Orgelauszug neu gesetzt und die Chorstimmen auf 4 Notensysteme verteilt werden. Danach musste ich eine Dirigierpartitur im A3 Format schreiben und das Stimmenmaterial für das Orchester ausarbeiten."

"Besonders interessant war," so Alexander Engler weiter, "dass zu sehen war, wie der Komponist gearbeitet haben muss. Die handgeschriebenen Einzelstimmen unterscheiden sich in zahlreichen Details voneinander. Ich vermute, der Komponist bzw. Dirigent behielt anhand der Orgelpartitur den Überblick, da eine komplette Orchesterpartitur fehlte. Mir war es mit der modernen Notationssoftware jetzt möglich, alle Stimmen wieder in Übereinstimmung zu bringen und das Werk als Ganzes wieder überschaubar und musikalisch sinnvoll aufführbar zu machen. Eine sehr schöne und bereichernde Aufgabe als Notensetzer."



Die Messe wurde von den Kirchenbesuchern sehr positiv aufgenommen.

Es gab zahlreiche begeisterte Rückmeldungen, die die Schönheit und den Wohlklang der Messe lobten.



Joseph Friedrich Hummel, der Begründer der musikalischen Weltgeltung Salzburgs



Joseph Friedrich Hummel gilt als der Musiker, der den Grundstein für die Weltgeltung Salzburgs im internationalen Musikleben gelegt hat.

Im Jahre 1880 wurde in Salzburg die Musikschule "Mozarteum" gegründet; dort war Hummel bis zu seiner Pensionierung 1908 als Direktor tätig.

Er war der Gründer des "Mozarteumsorchesters" sowie des "Mozarteums-Frauenchors", außerdem war er als Chormeister der "Salzburger Liedertafel" tätig (1883-1912).



Hummel war ein vielseitig begabter Musiker:

er war als Komponist, Musikpädagoge und Dirigent sowie als Solist, Begleiter und Kammermusiker tätig. Er galt als feinsinniger Mozart-Dirigent, führte aber auch die Werke von Richard Wagner, Anton Bruckner und Richard Strauß in Salzburg ein.



Interessenten finden einen ausführlichen Beitrag über die Pastoralmesse sowie über das Leben und Schaffen von J. F. Hummel auf der Internetseite von Partitur Xpress Notensatzstudio www.partitur-xpress.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Alexander Engler (Tel.: 08651-9029928), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 423 Wörter, 3529 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Partitur Xpress lesen:

Partitur Xpress | 31.01.2016

"Toccata" von R. Febel - hohe Anforderungen für Pianisten beim Internationalen Mozartwettbewerb Salzburg

Wolfgang Amadeus Mozart als genius loci von Salzburg steht im Mittelpunkt des 12. Internationalen Mozartwettbewerbs in Salzburg. Einen "Kontrapunkt" zum Mozart-Schwerpunkt bilden die zeitgenössischen Pflichtstücke der Salzburger Komponisten Gerhar...