info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Denkfabrikgroup GmbH |

Digitalisierungstrend auf die Optimierung der Geschäftsprozesse konzentrieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Actinium Consulting: Diskussion zur digitalen Transformation ist zu sehr auf neue digitale Business-Modelle ausgerichtet


Unternehmensweiter Strategierahmen statt Eigeninitiativen der Geschäftsbereiche sinnvoll



Nach Ansicht von Actinium Consulting widmet sich die aktuelle Diskussion zur Digitalisierung zu sehr der Entwicklung neuer Business-Modelle. Der vorerst größere Vorteil liege gerade für den Mittelstand jedoch in den Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitseffekten durch eine möglichst umfassende Digitalisierung der Geschäftsprozesse. Hier bestehe quer über alle Branchen ein erheblicher Handlungsbedarf, allein schon weil viele Prozesse noch in erheblichem Umfang von Papierdokumenten geprägt seien.

Welcher volkswirtschaftliche Nutzen mit der digitalen Transformation einher gehen kann, hat beispielsweise der kürzlich vorgestellte Report „Digitale Wirtschaft“ des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aufgezeigt. Er ermittelte einen direkten Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Produktivität und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Anstieg der Digitalisierung einer Branche von einem Prozentpunkt zu einer Steigerung der Produktivität um durchschnittlich 0,28 Prozentpunkte führt.

„Dies ist auch nicht verwunderlich“, verweist Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl exemplarisch auf die produktivitätshemmende Wirkung von Papierdokumenten in den Geschäftsprozessen. „Wird eine konsequente Digitalisierung vollzogen, sind diese Dokument nur einmal vorhanden und zentral im System verfügbar, stehen per Mausklick allen autorisierten Personen in der aktuellsten Version zur Verfügung und ermöglichen eine durchgängige Bearbeitung ohne Medienbrüche“, beschreibt er den Nutzen. „Und liegen die Informationen durchgängig digital vor, lassen sich Objekte, Prozesse und Systeme flächendeckend vernetzen, außerdem kann eine engere Kundenkommunikation realisiert werden.“ Umgekehrt seien Geschäftsprozesse, in denen noch das Medium Papier vorherrscht, nicht ausreichend standardisierbar und automatisierbar.

Der Consultant sieht deshalb in dem digitalen Wandel vor allem die Chance für Unternehmen, ihre Prozesskosten nachhaltig zu reduzieren und gleichzeitig den Business-Abläufen eine höhere Agilität zu verleihen. Die Digitalisierung als Innovationsmotor und Produktivitätstreiber werde die Möglichkeiten der Geschäftsprozessoptimierung deutlich erweitern. Allerdings bedürfe es hierfür einer klaren strategischen Ausrichtung statt punktueller Maßnahmen.

„Es stellt sich die Frage, ob eine Digitalisierung der Geschäftsprozesse vornehmlich durch Eigeninitiative der Fachbereiche erfolgen soll“, problematisiert Hüttl. Er plädiert stattdessen dafür, dass eine unternehmensweit verbindliche Agenda entwickelt wird, die den Organisationsbereichen als Rahmenwerk zur operativen Umsetzung dient. „Ein verstärktes Engagement in der Digitalisierung der Geschäftsprozesse sollte nicht dazu führen, dass eine breite Vielfalt an Methoden und Tools eingesetzt wird, da dies neue Integrationshürden entstehen lassen kann“, betont er.

Über Actinium
Die Actinium Consulting GmbH ist ein 1999 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Lindau (Bodensee), Bruckneudorf (Wien) und Dortmund, sowie Projektbüros in, Rebstein (CH), London und Singapur. Beratungsschwerpunkte sind Business Intelligence, Business Consulting und Business Integration. Das Leistungsspektrum deckt alle Projektphasen von der Beratung und Evaluierung über die Konzeption bis zur Implementierung ab. Zu den Kunden gehören beispielsweise Thyssen Krupp Nirosta, Ravensburger, ALPLA, DMG Mori, Sodexo, Eirich Maschinenfabrik, Schelling Anlagenbau GmbH, T-Systems, Krombacher, World Economic Forum, Falkensteiner Michaeler Tourism Group und zahlreiche andere namhafte Unternehmen. www.bi-fitness.de


Weitere Informationen:
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com



Web: http://www.denkfabrik-group.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Can Yaprak (Tel.: 02233/6117 - 0), verantwortlich.


Keywords: Digitalisierungstrend auf die Optimierung der Geschäftsprozesse konzentrieren

Pressemitteilungstext: 458 Wörter, 4151 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Denkfabrikgroup GmbH lesen:

Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Mittelstand sollte sich nicht vom Hype um Big Data vereinnahmen lassen

Nach Auffassung der Unternehmensberatung Actinium sollte sich der Mittelstand nicht von dem aktuellen Big Data-Hype vereinnahmen lassen. Stattdessen empfiehlt sie diesen Firmen, sich zunächst Projekten mit abgrenzbaren Analytics-Bereichen zu widmen...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Poet präsentiert E-Commerce-Integration live auf der Internet World und CeBIT

Der E-Commerce-Spezialist Poet wird auf der Internet World (Halle B6, Stand C137) und der CeBIT (SAP-Stand Halle 4) eine umfassende SAP Hybris Integration von Shops in Live-Szenarien erlebbar machen. Die integrierte Nutzung der vier beteiligten Syst...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Compliance-Regelungen werden häufig gezielt umgangen

Die Business-Manager haben ein zwiespältiges Verhältnis zum Compliance Management in ihren Unternehmen. Auf der einen Seite sehen sie darin eine Notwendigkeit, andererseits fühlen sie sich nach einer CARMAO-Studie davon behindert und es werden Com...