info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BloomPost GmbH |

Die Gründe des Preisanstiegs von roten Rosen zum Valentinstag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Valentinstag ist das Highlight des Jahres für den Blumenhandel. Der Online Blumenhändler BloomPost verrät einige interessante Zahlen und Fakten zum Valentinstag:

  • Warum steigen die Preise für rote Rose jedes Jahr zum Valentinstag drastisch?
  • Welchen Umsatz bedeutet der Valentinstag für den Blumenhandel?
  • Sind rote Rosen bei Verbrauchern immer noch so beliebt?


Rote Rosen werden jedes Jahr zum Valentinstag teurer.

Dave van Stijn, Geschäftsführer von BloomPost erklärt: “Rosen müssen überall auf der Welt an diesem einen Tag verfügbar sein. In jeder Phase der Produktion von Valentinsrosen erhöhen sich die Preise. Trotz aller Herausforderungen bleibt der Valentinstag die spannendste Zeit des Jahres für die gesamte Blumenbranche.”

Um so viele Rosen auf ein Mal bereitzustellen, müssen Züchter ihren Betrieb Monate lang umstellen. Für die gesamte Produktion und Logistik wird es eine Herausforderung. Zusätzliches Personal für Ernte und den Transport muss eingestellt werden. Ebenso werden mehr Frachtflugzeuge und Transporter benötigt. Das unbeständige Wetter im Februar macht es oft problematisch, eine pünktliche Lieferung sicherzustellen. Von all diesen Prozessen bekommt der Verbraucher natürlich nichts mit. 

 

Zum Valentinstag werden 44% mehr Blumen verkauft als zum Muttertag

Die Woche vor Valentinstag ist die wichtigste Woche für die Blumenbranche. Allein in der Woche vor Valentinstag werden 20% des Umsatzes für das 1. Quartal erreicht. Zum Vergleich: es werden 44% mehr Blumen am Valentinstag verschenkt als am Muttertag.

Der Höhepunkt der Saison findet vom vom 10. bis zum 13. Februar statt. Am meisten wird am 12. Februar bestellt. Unmittelbar nach Valentinstag senken sich die Bestellungen um 91%.

 

BloomPost-Umfrage: 72% wählen rote Rosen zum Valentinstag

Trotz der Preissteigerung bleiben die roten Rosen der absolute Favorit. BloomPost hat eine Rosenbeliebtheits-Umfrage* bei seinen Kunden durchgeführt. Die Ergebnisse sind eindeutig: 72% der Befragten bevorzugen rote Rosen zu Valentinstag. Im Normalbetrieb machen rote Rosen nur 11% der Bestellungen aus. 

Rote Rosen sind aber kein Muss. Für ein originelles und günstigeres Geschenk empfiehlt BloomPost zum Valentinstag einen Strauß rosafarbener Rosen. Diese Farbe symbolisiert Respekt sowie Jugend und Schönheit. Die Farbe ist daher perfekt geeignet um nicht nur der Liebsten einen Blumenstrauß zu schenken, sondern auch der Familie oder Freunden.

*Email-Umfrage bei 1023 Kunden: 72,2% rote Rosen vs. 27,8% rosafarbene Rosen. 

 

Zur BloomPost GmbH

Der Online Blumenversand BloomPost wurde vom Serial Entrepreneur und Blumenliebhaber Dave van Stijn 2013 in den Niederlanden gegründet und ist Anfang 2015 als GmbH nach Deutschland expandiert.  BloomPost liefert Schnittblumen als Maxibrief in einer atmungsfähigen patentierten Folie direkt in den Briefkasten. Alle Rosen von BloomPost sind mit dem „Fair Flowers Fair Plants“ Siegel für Sozial- und Umweltbewusstsein gekennzeichnet.

 



Web: https://www.bloompost.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anne-Laure de Noblet (Tel.: + 49 30 2000 397 71), verantwortlich.


Keywords: blumenhandel, valentinstag, e-commerce, preistrends, start-up

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 2841 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BloomPost GmbH

Der Online Blumenversand BloomPost wurde vom Serial Entrepreneur und Blumenliebhaber Dave van Stijn 2013 in den Niederlanden gegründet und ist Anfang 2015 als GmbH nach Deutschland expandiert. BloomPost liefert Schnittblumen als Maxibrief in einer atmungsfähigen patentierten Folie direkt in den Briefkasten. Alle Rosen von BloomPost sind mit dem „Fair Flowers Fair Plants“ Siegel für Sozial- und Umweltbewusstsein gekennzeichnet.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema