info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
McAfee, Inc. |

Sicherheits-Labyrinth: Unübersichtliche IT-Sicherheitslage bedrückt europäische Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


79 Prozent der Unternehmen in Deutschland wünschen einen einheitlichen Überblick über ihre IT-Infrastruktur


München, 25. September 2006. Neue Untersuchungsergebnisse von McAfee belegen, dass komplizierte Strategien beim Kauf von Security-Produkten den Wunsch der Unternehmen nach einer einfacheren Verwaltung ihrer IT-Sicherheit untergraben. Obwohl IT-Manager einen einheitlichen Überblick über ihre Sicherheitsumgebung haben möchten, arbeiten Organisationen häufig mit zu vielen Sicherheits-anbietern, Lösungen und Managementkonsolen, was ihre Handlungs-fähigkeit deutlich einschränkt. IT-Sicherheitslandschaften bieten in Deutschland ein buntes Bild. Der Bedarf, die unterschiedlichen bestehenden Lösungen in ihrem Zusammenspiel miteinander zu harmonisieren und gemeinsam zu verwalten, besteht auch hierzulande: Zu den wichtigsten Ergebnissen der aktuellen Untersuchung zählt, dass mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent, in Deutschland 79 Prozent) einen einheitlichen Überblick über den Sicherheitsstatus ihrer IT-Infrastruktur wünschen. Und nur 23 Prozent der Befragten sind mit dem aktuellen Sicherheitsniveau auf ihren Systemen beziehungsweise in ihren Netzwerken zufrieden.

Die Studie wurde von Ipsos MORI Research im Auftrag von McAfee durchgeführt, um Licht in die zunehmend komplexen Sicherheits-arrangements vieler europäischer Unternehmen zu bringen. Insgesamt 600 Unternehmen in sechs europäischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und Spanien) wurden befragt. Fast ein Drittel der angesprochenen Unternehmen (30 Prozent im Gesamtschnitt, in Deutschland 38 Prozent) setzen mindestens fünf Sicherheitslösungen ein. Bei einem Fünftel der Unternehmen mit über
1000 Angestellten (22 Prozent in allen Ländern – 14 Prozent in Deutschland) sind es sogar sieben oder mehr.
Das weite Feld der deutschen Sicherheitslage
Bei der Anzahl der eingesetzten Lösungen bestimmt eine zum Teil unübersichtliche Vielfalt das Bild. Nur 22 Prozent der deutschen Unternehmen setzen lediglich eine bzw. zwei Lösungen ein (Gesamtschnitt 36 Prozent). 58 Prozent verwenden aber drei bis fünf verschiedene Lösungen (im europäischen Schnitt nur 48 Prozent). Auch bei der Auswahl der Hersteller verlassen sich deutsche Administratoren tendenziell eher auf mehr Anwender. Produkte von nur einem oder zwei Anbietern nutzen in Deutschland nur 38 Prozent der Befragten, in allen sechs Ländern dagegen 51 Prozent. Umgekehrt beträgt der Wert für drei bis vier Hersteller in Deutschland mit 42 Prozent weit mehr als der Gesamtschnitt der sechs Länder von 28 Prozent. 14 Prozent (Gesamtschnitt 13 Prozent) der deutschen Unternehmen müssen fünf bis zehn Lösungen verwalten. Kein Wunder also, dass auch in Deutschland 79 Prozent der Befragten einen einheitlichen Überblick über ihre IT-Infrastruktur wünschen.
Nur bei größeren Unternehmen tendieren deutsche Administratoren zu etwas mehr Homogenität als ihre westeuropäischen Kollegen. Bei Unternehmen mit mehr als 1000 Angestellten verlassen sich 48 Prozent auf einen oder zwei Hersteller, allein 29 Prozent nur auf einen einzigen Anbieter (europäische Werte 42 bzw. 23 Prozent). Mittelgroße Unternehmen mit 250 bis 499 Mitarbeitern verlassen sich zu 64 Prozent auf ein bis zwei Lösungen – im Gesamtschnitt 56 Prozent.
Ansonsten fand die Studie unter anderem noch folgende Fakten heraus: Unter den anderen Ländern scheinen niederländische Unternehmen die meisten Sicherheitsanbieter zu beschäftigen. Ein Drittel der befragten niederländischen Organisationen beauftragen fünf oder mehr Security-Lieferanten. Bei fast einem Fünftel der Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern sind es sogar über zehn (in Deutschland 5 Prozent). Britische Organisationen verwenden die meisten Sicherheitslösungen. 44 Prozent (in Deutschland 38 Prozent) haben mindestens fünf davon im Einsatz.
Kaufverhalten
Der Entscheidungsprozess für den Kauf neuer Sicherheitslösungen wird im Wesentlichen durch die Funktionen des Produkts beeinflusst. Über ein Viertel der befragten Unternehmen (26 Prozent) erklärten, dass sie ihre Kaufentscheidung von bestimmten Features abhängig machen. Nur 13 Prozent (insgesamt wie auch in Deutschland) sehen den Preis als wichtigstes Entscheidungskriterium an. Die Kosten sind für Einrichtungen in Großbritannien am wichtigsten - hier gab etwas mehr als ein Fünftel der Unternehmen an, die billigste Option vorzuziehen.

Patchen, Patchen, Patchen
Eine der größten Schwierigkeiten für Unternehmen, die mehrere Sicherheitsprodukte von unterschiedlichen Anwendern einsetzen, liegt in der Patch-Verwaltung. In Europa erklärten mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent), dass sie mindestens einmal täglich Patches einspielen. Italien liegt hier vorne, 67 Prozent der italienischen Unternehmen gaben an, täglich zu patchen. Deutschland folgt an zweiter Stelle mit 61 Prozent. Der Einsatz einer einzigen Managementkonsole kann bei der Patch-Verteilung gewaltig helfen.
Einheitliche Verwaltung nötig
Das Verwalten einer großen Zahl unterschiedlicher Produkte von vielen Herstellern bringt einen großen Aufwand mit sich. Da es oft nötig ist, Updates für Softwarelösungen einzuspielen und da regelmäßig Bedarf nach neuen Lizenzen entsteht, gestaltet sich die Verwaltung unterschiedlicher Lösungen von mehreren Anbietern für IT-Administratoren also immer aufwändiger. Gleichzeitig wird der ganze Vorgang ineffizient und teuer. Deswegen müssen Unternehmen nach integrierten Sicherheitslösungen suchen, die von einer einzigen Konsole aus Schutz vor einer großen Zahl unterschiedlicher Bedrohungen bieten. Idealerweise sind dieser Produkte auch noch kostengünstig und lassen sich einfach verwalten.
McAfee hat einige der fortgeschrittensten Sicherheitslösungen auf dem Markt zu einer integrierten, zentral verwalteten Lösung zusammengefasst, die sich gleichermaßen für den Einsatz in kleinen wie in großen Unternehmen eignet. McAfee Total Protection nimmt Administratoren die Probleme ab, die durch das Management mehrerer Produkte von unterschiedlichen Herstellern entstehen und bietet gleichzeitig einen bestmöglichen Schutz gegen alle Bedrohungen, die mit Viren, Spam, Spyware, Hackerangriffen und Identitätsdiebstahl zusammenhängen.


Diese Presseinformation sowie druckfähiges Bildmaterial finden Sie auch online unter: www.harvard.de.

Über McAfee
McAfee, Inc., Anbieter von Intrusion Prevention- und Risk Management-Lösungen mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien, bietet innovative und praxiserprobte Lösungen und Dienstleistungen zur globalen Sicherung von Systemen und Netzwerken. Kunden von McAfee profitieren von der herausragenden Kompetenz von McAfee bei der präventiven Abwehr von Angriffen, der Abwehr von Störungen sowie bei der ständigen Überwachung und Verbesserung der Netzwerksicherheit. Zu den Kunden von McAfee gehören Unternehmen, private Anwender, öffentliche Behörden und Service Provider. Weitere Informationen erhalten Sie über www.mcafee.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

McAfee GmbH
Isabell Unseld
Ohmstraße 1
85716 Unterschleißheim
Tel: 089 / 3707 0
Fax: 089 / 3707 1199
E-Mail: isabell_unseld@mcafee.com

Harvard PR:
Jürgen Rast
Guillermo Luz-y-Graf
Implerstraße 26
81371 München
Tel.: 089/53 29 57 - 0
Fax: 089/53 29 57 - 888
E-Mail:
jrast@harvard.de
Guillermo.luz-y-graf@harvard.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Harvard PR, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 783 Wörter, 6270 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von McAfee, Inc. lesen:

McAfee, Inc. | 15.05.2006

Richtungsweisende Studie von McAfee belegt: Verwendung von Suchmaschinen birgt Risiken für Internet-Benutzer

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie auf einen Blick: •Alle gängigen Suchmaschinen listeten risikobehaftete Sites in ihren Ergebnissen bei der Suche nach häufig verwendeten Stichwörtern auf. •Wurde nach ganz bestimmten populären Stichwör...
McAfee, Inc. | 04.05.2006

McAfee präsentiert neues Service-Portal für Unternehmenskunden

Das McAfee ServicePortal bietet verschiedene Möglichkeiten zur Beantwortung von Supportfragen der Unternehmenskunden. Die erste heißt „Self Healing“ und nutzt den McAfee Virtual Technician (MVT) zur Lösung von allgemeinen Problemen. MVT ist ein ...
McAfee, Inc. | 17.02.2006

McAfee mit erweitertem Incentive-Programm für Partner und Distributoren

McAfee SecurityAlliance – Success Stories 1. 2005 wurden mehr als 9.000 Vertragsabschlüsse auf www.mcafeepartnerincentives.com gemeldet. 2. Der Wert der Prämie für den größten Einzelabschluss im Jahr 2005 belief sich auf 20.000 Euro, ausgezah...