info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FABIS Vertriebssysteme und Provisinsabrechnung |

Was Provisionsabrechnung NICHT ist

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wozu die Provisionsabrechnung gut ist, haben wir schon oft dargestellt. Es ist jedoch auch wichtig, sich zu verdeutlichen, was Provisionsabrechnung nicht ist.



  1. Ein Ersatz für Führungsgespräche
    Sie können Führungsgespräche auf Basis aktueller Umsatzzahlen und Qualitätszahlen führen – diese Unterstützung werden Sie durch das Provisionssystem erhalten, aber das persönliche Gespräch mit den einzelnen Vertriebspartnern ist durch nichts zu ersetzen.
  2. Automatisierte Umsatzsteigerung
    Es wäre schön, wenn man nur eine Technologie für Provisionsabrechnung kaufen müßte und sich dann zurücklehnen könnte, um dann zuzusehen, wie sich Ergebnisse einstellen. Aber nein, Provisionssysteme sind für sich genommen keine Wundermittel. Damit sich Ergebnisse einstellen benötigen sie eine umfassende Vertriebsstrategie, bei der die richtigen Vertriebsprozesse, Personen, Inhalte und Daten usw. integriert werden.
  3. Ein klangvoller Name für Abrechnung
    Weit gefehlt – wie der Name vermuten läßt, umfasst die Provisionsabrechnung nicht nur die Berechnung der Provision, Boni oder variablen Gehaltsanteile. Die Provisionsabrechnung steuert die Kundenbeziehung, die Führung der Vertriebspartner und die interne Kommunikation Ihres Unternehmens.
  4. Lösung, von der nur die Vertriebsabteilung profitiert
    Es stimmt, dass die Vertriebsabteilung direkt von der Provisionsabrechnung profitiert. Das Ziel des Einsatzes von Provisionsabrechnungen ist aber letztendlich die Steigerung des Umsatzes. Wenn Sie darüber nachdenken, werden Sie feststellen, dass die Dinge so sein sollten. Sie können in Ihre Abrechnungssystematik jederzeit weitere Abteilungen beteiligen.

Über FABIS

FABIS entwickelt seit 1988 Provisionssysteme und Vertriebssteuerungen. Spezialgebiet sind die Provisionsabrechnung und das Vertriebspartner Management. Die flexiblen Standardmodule dienen als Basis in der Individualprogrammierung.

Zu den Anwendern gehören Vertriebsorganisationen unterschiedlicher Branchen wie Finanzdienstleistung, Telekommunikation, Fertighausbau.

Grundfunktionalitäten sind Revisionssicherheit, Internationalisierung, Zugriffsrechte  nach Position im Unternehmen und die anpassbare Oberfläche. Der modulare Aufbau des offenen Java-Systems unterstützt sowohl schnelle Integration als auch Datenaustausch mit vorhandenen IT-Systemen. Schnittstellen werden definiert und nicht programmiert.

FABIS realisiert aus einer Hand praxisnahe Analyse, Konzeption, Softwareentwicklung, Einführung sowie Betreuung. Die Vertriebssysteme sind als Cloud-Lösung oder als Hosting-System einzusetzen.



Web: http://www.fabis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Strätz Nicola (Tel.: 0951 98046 200), verantwortlich.


Keywords: Provisionsabrechnung, Provisionssystem, Provisionslösung, Vergütungssystem, Vergütungsmanagement, leistungsorientierte Vergütung

Pressemitteilungstext: 301 Wörter, 3130 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FABIS Vertriebssysteme und Provisinsabrechnung lesen:

FABIS Vertriebssysteme und Provisinsabrechnung | 02.02.2016

Provisionssystem im Vergleich zu Excel

    Excel ist zwar anwenderfreundlich und bietet vielfältige Auswertungs- und Bewertungsmöglichkeiten, hat aber bei wachsender Unternehmensgröße auch gravierende Nachteile, wie z. B. die dezentrale Datenhaltung oder einen hohen manuellen Aufwan...