info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Community4you |

Community4you zieht Zwischenbilanz – 10 Monate PPP in Kuba

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die junge Chemnitzer Software-Schmiede Community4you GmbH hat Lateinamerika als Zielmarkt für ihre verstärkten Internationalisierungsbemühungen ins Auge gefasst. Um dort erfolgreich Projekte durchführen zu können, ist eine enge Partnerschaft mit gut ausgebildeten Programmierern und Projektleitern vor Ort unumgänglich. Da der Aufbau einer Partnerschaft und die Ausbildung von Personal jedoch nicht nur Chancen, sondern auch große unternehmerische Risiken mit sich bringt, bildet Community4you eine Gruppe berufstätiger Programmierer der TU Havanna im Rahmen eines Public Private Partnership Projektes aus – und zieht nach 10 Monaten eine erste Zwischenbilanz.

Das Public Private Partnership Programm ist ein Instrument des BMZ für die Unterstützung des entwicklungspolitischen Engagements deutscher Unternehmen in Entwicklungsländern. Für Projekte, die gemeinsam mit einen öffentlichen Partner im Zielland (zum Beispiel einer Universität) durchgeführt werden, werden deutsche Unternehmen anteilig co-finanziert, sofern das Projekt einen klar erkennbaren entwicklungspolitischen Nutzen für das Zielland hat, auf langfristige wirtschaftliche Tätigkeit im Zielland abzielt und über das Kerngeschäftsfeld des Unternehmens hinausgeht.

Das PPP-Projekt der Community4you GmbH, deren öffentlicher Partner die TU Havanna ist, hat die Ausbildung von IT-Spezialisten zur Entwicklung von eLearning, eGovernment und eBusiness Anwendungen mit Java und Open Source Komponenten zum Ziel. Die Ausbildung erfolgt praxisorientiert anhand der Entwicklung einer eLearning-Plattform, die den Universitäten im Anschluss an das Projekt zur Verfügung gestellt wird. Zukünftig sollen weitere Anwendungen gemeinsam entwickelt und in Lateinamerika vertrieben werden.

„Die TU Havanna ist für unsere Ziele der ideale öffentliche Partner. Die Ausbildung in Kuba befindet sich auf einem hohen Niveau und das Land unterhält zahlreiche wissenschaftliche und wirtschaftliche Beziehungen zu ganz Lateinamerika, kann also als Sprungbrett in die Region betrachtet werden. Dank der zentralistischen Organisation von Wissenschaft und Wirtschaft bei gleichzeitiger marktwirtschaftlicher Orientierung können Projekte viel schneller und flächendeckender durchgeführt werden. Gleichzeitig besteht noch Ausbildungsbedarf im Bereich der Softwareentwicklung mit Java und Open Source Komponenten. Wenn Kuba nicht schnell das Ausbildungskonzept für IT-Spezialisten ergänzt, verliert es innerhalb kurzer Zeit die Chance an dem wachsenden Open Source Markt in Lateinamerika zu partizipieren. Das PPP in Kuba bringt also beiden Parteien einen Nutzen.“, so Tina Stopp, Leiterin des Projektes bei Community4you.

Das Unternehmen setzte bei Beantragung und Realisierung des PPP auf die Durchführungsorganisation SEQUA gGmbH, die eine von fünf Organisationen ist, die PPP-Anträge bewerten, einreichen, evaluieren und kontrollieren. „Die Zusammenarbeit mit SEQUA war von Anfang an unkompliziert, offen und effektiv. Dank der wertvollen Hinweise und Hilfestellungen konnte das Projekt innerhalb kürzester Zeit beantragt werden und wurde dann auch schnell genehmigt.“ sagt Dirk Liesch, Geschäftsführer von Community4you, über die Zusammenarbeit mit der SEQUA gGmbH.

Nach 10 Monaten PPP in Kuba, davon 3 Monate vor Ort, ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. „Obwohl ich aufgrund meines Studiums und früherer Tätigkeiten den kubanischen Markt und die Menschen gut kenne, gab es auch in diesem Projekt positive und negative Überraschungen, mit denen man im Vorfeld nicht rechnen konnte. Die Organisationsfähigkeit des Partners vor Ort und seine Arbeitsmethoden sind mit deutschen Standards nicht zu vergleichen. Hinzu kommt die schlechtere Infrastruktur, vor allem in Bezug auf die Anbindung ans Internet und die technische Ausstattung der Universität. Auch die kulturellen Unterschiede, die bei einer derartig intensiven Zusammenarbeit beiden Seiten zu schaffen machen, sind nicht zu vernachlässigen. Beide Seiten müssen sich an die unterschiedlichen Einstellungen und Vorgehensweisen erst gewöhnen, und dieser Prozess läuft nicht ohne Reibungsverluste ab“, resümiert Tina Stopp die Schwierigkeiten des Projektes.

Dennoch ist die Gesamteinschätzung sehr positiv. Die kubanischen Teilnehmer sind extrem motiviert und offen für neue Methoden und Ansätze, die sie sehr schnell in ihren Arbeitsalltag integrieren. In nur drei Monaten vor Ort konnte die erste Version der geplanten eLearning-Plattform fertig gestellt werden, ein für Kuba sensationelles Ergebnis. Dieses ist so überraschend positiv ausgefallen, dass das Projekt mittlerweile einen hohen Bekanntheitsgrad in der kubanischen Wirtschaft und Verwaltung erlangt hat und sich auch über die kubanischen Grenzen hinaus, zum Beispiel in Bolivien, langsam einen Namen macht.

„Wenn das so weitergeht, können wir mit Recht sagen, dass das Projekt für beide Seiten ein Erfolg ist. Die Kubaner haben jetzt ein exzellent ausgebildetes Team, welches sowohl in Projekten eingesetzt wird als auch seine Kenntnisse in der Ausbildung an Studenten weitergibt und somit als Multiplikator fungiert. Und wir können für zukünftige Projekte in der Region auf ein zuverlässiges Team setzen, von dem wir wissen, dass die Qualität der Leistungen stimmt. Auch bei der Lokalisierung unserer Produkte für vermehrte Vertriebstätigkeiten in der Region können wir zukünftig auf die Unterstützung unseres kubanischen Partners zählen. Ohne das PPP-Programm wären wir diesen Schritt sicher nicht gegangen.“, freut sich Dirk Liesch über die positiven Ergebnisse des Projektes.

Mitte Oktober steht die vierte und letzte Ausbildungsphase vor Ort an. Anschließend folgen weitere Kurzaufenthalte zur Qualitätssicherung und Vertriebsunterstützung. Aber schon jetzt ist klar, dass das PPP-Projekt in Kuba für alle Beteiligten ein Erfolg werden wird und die ehrgeizigen Projektziele mit großer Sicherheit erreicht werden können.

--
Info: Community4you GmbH
Das IT-Softwareunternehmen Community4you GmbH (www.community4you.de) kombiniert in seinem Produkt open-EIS (www.open-eis.com) ein Wissensmanagement-System mit integrierter eLearning Lösung auf einer modernen internetbasierten Portalplattform. Ziel der Software ist, jedem Mitarbeiter eines Unternehmens oder einer Verwaltung zu jeder Zeit und von jedem Ort Zugriff auf alle für ihn relevanten Informationen zu ermöglichen. Auf der Basis von Erfahrungen aus Business-, Kommunikations- und Technologieprojekten konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung innovativer, performanter Lösungen für die Bereiche eBusiness, eLearning, eGovernment und eCommerce unter Linux/ Unix und Windows. Die Community4you GmbH wurde am 1. Januar 2001 von Dirk Liesch, Janko Nebel und Uwe Bauch gegründet. Sie ist aus der erfolgreichen Internet-Unternehmensberatung „Dirk Liesch Consult“ hervorgegangen und betreut heute Kunden wie OTTO Versand, Messe Frankfurt, Lufthansa und VW.

Pressekontakt für weitere Informationen/ Bildmaterial:
Community4you GmbH
Tina Stopp, Internationale Marktentwicklung
Händelstraße 9
09120 Chemnitz
Fon: +49(0)371 909411-0
Fax: +49(0)371 909411-111
eMail: tina.stopp@community4you.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tina Stopp, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 841 Wörter, 6587 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Community4you lesen:

community4you | 13.08.2010

Wiederverwendung von Texten, Layouts und Grafiken bei der Erstellung von Angeboten!

Das Entwickeln von anforderungsgerechten, vollständigen Angeboten mit übersichtlicher Struktur in einem optisch ansprechenden Layout ist sehr zeit- und kostenaufwendig. Häufig werden die Angebotsdokumente immer wieder neu und individuell von dem j...
Community4you | 18.05.2009

Webbasiertes Fremdsprachen Assessment mit open-EIS LMS & Competence

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Anwendung eines Sprachenportfolios für formales und informales Sprachenlernen. Das Sprachenportfolio ist eine Kombination von: • einem Sprachenpass - einem Beleg, welches das Sprachenlernen des Lernende...
Community4you | 12.12.2007

Office meets Web – Transparenz und Flexibilität für Ihre komplexen Dokumente

In vielen Unternehmen wird mit zahlreichen Präsentationen, Handbüchern, Dokumentationen und Schulungsmaterialien gearbeitet, meist in gängigen Office-Formaten wie MS Word oder PowerPoint. Oft werden diese Unterlagen von mehreren Autoren erstellt, ...