info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Q_PERIOR AG |

Die wichtigsten Schritte in Richtung IDD - So gelingt der rechtzeitige Projektstart

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


MÜNCHEN, 16. Februar 2016 – Am 02.02.2016 wurde im EU-Amtsblatt die "Richtlinie über den Versicherungsvertrieb" (IDD) veröffentlicht. Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss die IDD nun in Form einer Verordnung in nationales Recht transformiert werden, sodass sie spätestens am 23.02.2018 in Kraft tritt.



Zwei Jahre erscheinen zunächst lang. Doch der Umsetzungszeitraum schrumpft erheblich, wenn bis zur Veröffentlichung der nationalen Verordnung gewartet wird. Frank Hammer, Versicherungsexperte bei der Business- und IT-Beratung Q_PERIOR, nennt daher die wichtigsten Schritte für einen erfolgreichen frühzeitigen Projektstart.

1. Initialisierungsworkshop

Am Anfang einer erfolgreichen Erfüllung der IDD-Auflagen steht eine genaue Analyse der Situation. Im Rahmen eines Workshops können dabei die Weichen für eine zügige und nachhaltige Umsetzung gestellt werden. Im Vordergrund steht hierbei zunächst das Erfassen der Inhalte und Rahmenbedingungen. Da neben der IDD weitere Regulierungsvorhaben wie etwa MiFID II und PRIIP-Verordnung in enger zeitlicher Abfolge auf die Versicherungen zukommen, sollten auch Querverbindungen zu anderen regulatorischen Vorgaben identifiziert und für das eigene Unternehmen adaptiert werden. Der Projektstart sollte demzufolge nicht nur mit den "Vertrieblern" stattfinden, sondern interdisziplinär erfolgen. So gelingt frühzeitig der Brückenschlag unter anderem zwischen Versicherungsvertrieb, IT und Compliance.

2. Vorbereitung strategischer Entscheidungen

Da es sich bei der IDD lediglich um eine Mindestharmonisierung handelt, können die Vorgaben im Zuge der Mitgliedsstaatenoption noch verschärft werden. Versicherungen sollten sich daher Handlungsoptionen erarbeiten, um auf kurzfristige Entwicklungen flexibel reagieren zu können. Zudem sollten sie sich mit den mittel- bis langfristigen Folgen der Vertriebsrichtlinie für das eigene Unternehmen auseinandersetzen. Es gilt dabei, Chancen und Risiken möglichst frühzeitig zu identifizieren und adäquate Massnahmen zu entwickeln, um diese zu nutzen oder gegebenenfalls zu neutralisieren. Hierbei spielt auch der Einsatz von Technologien eine Rolle, da diese die Erfüllung der neuen Beratungs- und Informationspflichten unterstützen und Mehrwerte generieren können. Mit Hilfe eines Risiko-Chancen-Profils können dabei Entscheidungen abgesichert und gestützt werden.

3. Roadmap und Projektstart

Mit dem Initialisierungsworkshop und der Vorbereitung wichtiger strategischer Entscheidungen ist bereits die Basis für die Erstellung einer unternehmensindividuellen Roadmap mit klar definierten Verantwortlichkeiten gelegt. Vertriebsvorstand, Produktvorstand oder IT können sich mittels Roadmap einen guten Überblick über die anfallenden Aufgaben verschaffen und entsprechend Ressourcen einplanen. Einem erfolgreichen Projektstart sowie einer fristgerechten IDD-Umsetzung steht damit nichts mehr entgegen.

"Je früher sich Versicherungen mit den Auswirkungen der Richtlinie auf ihr Unternehmen auseinandersetzen, desto effektiver und effizienter wird ihre Implementierung", meint Frank Hammer, Managing Consultant bei Q_PERIOR. "Wir empfehlen daher bereits vor der Umsetzung – in Abhängigkeit von den strategischen Unternehmenszielen – zu entscheiden, ob die Richtlinie als "Best in class" oder nur mit Minimalanforderungen implementiert werden soll. Dadurch können Ressourcen und Budget optimal verteilt werden."

 

Zum Unternehmen:
Q_PERIOR ist eine inhabergeführte Business- und IT-Beratung mit Standorten in Deutschland, Schweiz, Österreich, USA, Kanada, Slowakei und Bosnien-Herzegowina. Q_PERIOR unterstützt Großunternehmen und große Mittelständler mit integrierter Fach- und IT-Kompetenz. Neben der Spezialisierung auf die Branchen Versicherungen, Banken, Touristik, Transport & Logistik, Industrie und öffentlicher Sektor bietet Q_PERIOR ein branchenübergreifendes Beratungsspektrum in den Bereichen Audit & Risk, Beschaffung, Business Intelligence, Finanzen & Controlling, Kundenmanagement, Projekt- & Implementierungsmanagement, Strategisches IT-Management und Technologie.

Kunden (Auswahl):
A1, Allianz, ASFiNAG, BIAC Business Insurance Application Consulting, Basler Versicherung, BMW, Commerzbank, DEVK, DZ Bank, EnBW, ERGO, Generali, Helvetia, Hessische Landesbank, Hannover Rück, Infineon Technologies, Linde, Lufthansa, MAN, Max-Planck-Gesellschaft, Merkur Versicherung, Münze Österreich, Paysafe Card, Provinzial NordWest, Saubermacher, Siemens, Schweizerische Bundesbahnen (SBB), Die Schweizerische Post, Swisscom, Swiss Re, Talanx, Verbund, Vienna Insurance Group, Wüstenrot & Württembergische



Web: http://www.q-perior.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Wasser (Tel.: +49 89 45599 254), verantwortlich.


Keywords: Richtlinie über den Versicherungsvertrieb IDD

Pressemitteilungstext: 518 Wörter, 4475 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Q_PERIOR AG

Q_PERIOR ist eine inhabergeführte Business- und IT-Beratung mit Standorten in Deutschland, Schweiz, Österreich, Slowakei, USA und Kanada. Q_PERIOR unterstützt Grossunternehmen und grosse Mittelständler mit integrierter Fach- und IT-Kompetenz. Neben der Spezialisierung auf den Markt der Finanzdienstleister bietet Q_PERIOR ein branchenübergreifendes Beratungsspektrum in den Bereichen Audit & Risk, Beschaffung, Business Intelligence, Finanzen & Controlling, Kundenmanagement, Projekt- & Implementierungs-management, Strategisches IT-Management und Technologie.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Q_PERIOR AG lesen:

Q_PERIOR AG | 09.09.2015

Versicherungen fürchten Konkurrenz durch Online-Vergleichsportale

Im Rahmen der Studie "Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche" gaben 41 Prozent der befragten Führungskräfte an, Online-Vergleichsportale als grosse Bedrohung für ihr Geschäftsmodell anzusehen. Mit 23 Prozent stellen reine Online...
Q_PERIOR AG | 30.07.2015

Mehrheit der Bankentscheider sieht IT in der Verantwortung bei digitaler Transformation

Im Rahmen der Studie gaben 59 Prozent der Bankexperten an, dass die IT-Abteilung in ihrem Unternehmen die Verantwortung für die Realisierung der digitalen Transformation trägt. Vorstand, Fach- und Strategieabteilungen hingegen wurden von den Befrag...
Q_PERIOR AG | 20.05.2015

Max-Planck-Gesellschaft setzt auf moderne IT-Plattform für Regeln und Richtlinien

Innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft sind fortan alle Regeln, Richtlinien und Handreichungen zentral auf einer gemeinsamen Plattform verfügbar. Rund 20.000 Mitarbeiter der Generalverwaltung sowie der 83 Max-Planck-Institute und -Einrichtungen weltw...