info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG |

Molkerei Berchtesgadener Land sagt "Nein!" zu TTIP

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Klare Stellungnahme gegen das Freihandelsabkommen / Molkereiprodukte heute und morgen ohne Gentechnik


Klare Stellungnahme gegen das Freihandelsabkommen / Molkereiprodukte heute und morgen ohne GentechnikVom 22.-26.2.2016 steht die zwölfte TTIP-Verhandlungsrunde zwischen den USA und der EU in Brüssel an. ...

Vom 22.-26.2.2016 steht die zwölfte TTIP-Verhandlungsrunde zwischen den USA und der EU in Brüssel an. Tritt die dort verhandelte Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) in Kraft (geplant: 2016), wird das gravierende negative Folgen für die Agrarwirtschaft in Deutschland haben. So ist davon auszugehen, dass z.B. das Thema Gentechnik Einzug in Deutschland hält, wie es die amerikanischen Agrarkonzerne wollen. "TTIP bedroht unsere Molkereigenossenschaft sowie die gesamte alpenländische Kulturlandschaft, die sich durch ein Höfesterben deutlich verändern wird", äußert sich Bernhard Pointner, Geschäftsführer der Molkerei Berchtesgadener Land . Gentech-Kennzeichnungsregeln werden voraus-sichtlich eingeschränkt bzw. ganz abgeschafft. "Eine stärkere Orientierung auf den Export ist für die kleinen Landwirte unserer Genossenschaft keine Lösung. Ein liberalisierter transatlantischer Markt wird den Preis- und Kostendruck auf die Milch nochmal verschärfen. Das wird die Existenz vieler deutscher und insbesondere bayerischer Landwirte gefährden", sagt Pointner. Deshalb bezieht die Molkerei Berchtesgadener Land ganz klar gegen TTIP Stellung.

80 % der deutschen Bundesbürger wollen keine gentechnisch veränderten Lebensmittel. In Zukunft könnten jedoch gentechnisch veränderte und ungekennzeichnete Produkte auf der Tagesordnung stehen. Dann nämlich, wenn die zwischen der EU und den USA geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft in Kraft tritt. Dem Druck der amerikanischen Großkonzerne wird die EU nicht standhalten können. Gentech-Zulassungsverfahren werden vereinfacht oder ganz gestrichen, US Gentech-Produkte den EU-Markt fluten. Damit wird der Druck steigen, gentechnisch veränderte Pflanzen auch in der EU anzubauen.

Großer Einfluss der Gentechnik-Lobby

Auch wenn die EU Kommission beteuert, dass TTIP die Gentechnikgesetze der EU unangetastet lässt: Es besteht Grund zur Sorge. Denn die Agro-Gentechnik ist wie jeder andere Bereich Verhandlungssache und läuft damit hinter verschlossen Türen ab. Das Entscheidende ist: Die EU-Gentechnikgesetzgebung ließe sich diskret erledigen. Zwar blieben die Gesetze zunächst auf dem Papier bestehen, aber die Verhandlungspartner einigen sich auf die gegenseitige Anerkennung von Standards und Produkten. In der Folge könnten die USA den EU-Markt mit einer Vielzahl von Gentech-Pflanzen fluten - ohne Kennzeichnung. Damit wäre der zweite Schritt vorprogrammiert: Die Vertragspartner könnten die Angleichung von Standards vornehmen. Zulassungsverfahren von Gentech-Pflanzen und Kennzeichnungsregeln würden "harmonisiert". Dabei ist es unwahrscheinlich, dass die USA die vergleichsweise höheren EU Standards übernimmt: Zu einflussreich ist die Gentechnik-Lobby.

Milchprodukte: Natürlich ohne Gentechnik - jetzt und in Zukunft

Deshalb spricht sich die Molkerei Berchtesgadener Land ganz klar gegen TTIP aus: "TTIP verhindert die weitere Kennzeichnung von Lebensmitteln, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten Organismen erzeugt werden. Auch die Ohne-Gentechnik-Kennzeichnung wird erschwert. Das gilt beispielsweise für die Milch von Tieren, die keine Futtermittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen erhalten. Das ist nicht im Sinne unserer Kunden!", äußert sich Bernhard Pointner, Geschäftsführer der Molkerei Berchtesgadener Land. Laut EU-Gentechnik-Recht müssen Milch, Fleisch oder Eier von Tieren, die Futtermittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen erhalten haben, nicht gekennzeichnet werden. Bei den Produkten der Molkerei Berchtesgadener Land kann sich der Verbraucher allerdings sicher sein: "Alle Landwirte der Molkereigenossenschaft füttern verpflichtend nur traditionell, und garantiert ohne Gentechnik", bestätigt Pointner. Für den Verbraucher ist dies an dem hellgrünen "Ohne Gentechnik"-Siegel der Bundesregierung auf den Milchverpackungen deutlich erkennbar. Kontakt
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG
Barbara Steiner-Hainz
Hockerfeld 5-8
83451 Piding
08651 / 7004-1150
barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de
http://bergbauernmilch.de/


Web: http://bergbauernmilch.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Steiner-Hainz (Tel.: 08651 / 7004-1150), verantwortlich.


Keywords: TTIP, Gentechnik, Molkerei Berchtesgadener Land

Pressemitteilungstext: 527 Wörter, 4291 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG

Die Molkerei Berchtesgadener Land, gegründet 1927 als Genossenschaft, erfasst heute die Milch von 1800 Landwirten in der Alpenregion zwischen Zugspitze und Watzmann. Am einzigen Produktionsstandort in Piding im südöstlichen Zipfel von Deutschland sind 380 Mitarbeiter beschäftigt. Das Sortiment aus Bio-Alpenmilch wird national, das grüne Premiumsortiment aus der Berg- und Alpenregion mit Schwerpunkt in Süddeutschland vermarktet. Mehr als 200 Mio. Packungen mit dem Schriftzug „Berchtesgadener Land“ konnte die Molkerei 2015 absetzen und erwirtschaftete insgesamt einen Umsatz von 205 Millionen Euro. Mit Investitionen in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie erweitert die Molkerei kontinuierlich ihr Engagement im Nachhaltigkeitsbereich, neben Herkunft und Fairness der dritte Grundpfeiler des Genossenschaftsmodells. Europaweit wird aktuell mit 39,85 Cent brutto* einer der höchsten konventionellen Milchpreise an die Bergbauern ausbezahlt (*Stand Juni 2016 bei 4,0% Fett und 3,4% Eiweiß inkl. 10,7% landwirtschaftliche Vorsteuer)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG lesen:

Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG | 15.09.2016

CETA: Molkerei Berchtesgadener Land appelliert an Politik

Piding, 15. September 2016: Während beim Oktoberfest rund sechs Millionen Menschen aus der ganzen Welt Kultur und Brauchtum feiern, soll der Expressweg für die Ratifizierung von CETA, dem Freihandelsabkommen zwischen Europa und Kanada, freigemacht ...