info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Trendforscher Horx: Endzeit-Prophezeiungen schaden der Ökologie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Umweltschutz braucht Pragmatismus und keine Transzendenz


Bonn/Kelkheim – In den 1970er und 1980 Jahren galten Umweltschütze als langhaarige und chaotische Minderheiten-Spinner. „Lang vorbei! Heute ist das grüne Gedankengut weit gehend gesellschaftlicher Konsens geworden, nach dem sich jeder, verbal und in täglicher Praxis, zu richten hat. In den Medien sind ‚grüne’ Themen allgegenwärtig. Ganze Märkte boomen im Zeichen grünen Empfindens – vom Bio-Nahrungsmittelsektor über die Recyclingbranche bis zur Windenergie. Kein Politiker, Papst, Wirtschaftslenker und Manager, der nicht in seiner Rede mindestens 35-mal das wohlfeile Wort ‚Nachhaltigkeit’ verwendet“, schreibt der Trendforscher Matthias Horx in der Oktoberausgabe seines Informationsdienstes „Zukunftsletter“ http://www.zukunftsletter.de.

Das alles sei erst der Anfang. „Denn nun kommt eine zweite grüne Welle auf uns zu – diesmal aus Amerika. Dort ist Al Gore zum grünen Guru auferstanden. Amerikas Bürger bestellen Hybridautos wie der Teufel. Der Brachial-Macho Arnold Schwarzenegger hat Kalifornien das härteste Immissionsschutzgesetz der Welt verpasst. Alle Filmstars kaufen demonstrativ nur noch in ökologischen Superstores ein, die derzeit in den USA aus dem Boden schießen wie Pilze. Kein Zweifel: Die Amerikaner haben das Öko-Thema entdeckt. Sie werden es gründlich wie immer inszenieren und nach Europa zurück exportieren“, so Horx.

Das Problem am grünen Denken sei nicht die Ökologie, sondern der apokalyptische Duktus. Die Zukunft werde als eine einzige Katastrophe ausgemalt, der der Mensch nur durch totale Umkehr entgehen könne – die Welt als Strafgericht. James Lovelock, der Erfinder der „Gaia-Hypothese“, bringe in seinem neuen Buch „Gaias Rache“ diese Haltung auf den Punkt: Der Mensch habe sich als große Krankheit erwiesen, als Schimmel am Antlitz des Planeten. Auch die Wirtschaft sei vor solchen Tönen nicht gefeit. Die Betreiber von Atomkraftwerken werben seit Neuestem mit Global-Warming-Apokalypsen. Rolf Tolle, Chef der Versicherung Lloyds, stößt kräftig ins Untergeher-Horn:„Wenn wir nicht begreifen, wie sich die Erde ändert, dann droht uns das Ende!“ Ein herausragendes Beispiel sei nach Auffassung der Weltkolumnisten Michael Miersch und Dirk Maxeiner auch Lord John Browne, Chef von BP: „Medien und Umweltaktivisten liegen ihm zu Füßen. ‚Wir sind der grüne Ölmulti’, sagt Browne und hält schon mal Öko-Vorlesungen in einer Reihe mit Prinz Charles und der Gentechnik-Gegnerin Vandana Shiva“. In einer Werbekampagne ließ Browne mitteilen: BP habe sich als erstes Unternehmen dazu bekannt, dass Kohlendioxid das Klima beeinflussen könne. „Bei allem Respekt: Wir wussten, dass man sich zum Christentum bekennen kann oder zum Islam. Aber warum sollte man sich dazu bekennen, dass Kohlendioxid das Weltklima beeinflussen kann“, fragen Maxeiner und Miersch. BP jedenfalls heiße nicht mehr „British Petroleum“ sondern „Beyond Petroleum“.
„Ein vorbildlicher Schritt vom Irdischen zum Überirdischen. Jetzt die schlechte Nachricht: Bei der Wartung von Pipelines kommt es nicht auf Transzendenz an, sondern auf Sorgfalt. Während Lord Browne mit den Guten dieser Welt in höheren Sphären schwebt, rosten am Boden seine Pipelines, weil er trotz Rekordgewinnen nicht genug Geld in die Wartung investierte. In Alaska verursachte eine defekte BP-Leitung die zweitgrößte Ölverschmutzung seit der Havarie des Öltankers Exxon Valdez. Sagen wir es mal so: Wenn BP jenseits von Öl operiert, dann operiert diese Kolumne jenseits von Buchstaben“, schreiben Maxeiner und Miersch. Man stelle sich vor, die Texaner von Exxon wären die Verantwortlichen. Die hätten längst einen Boykott-Aufruf am Hals, da sie keine Ökokreide fressen und auch nicht mit Vandana Shiva missionieren.

„In der Vorstellung, die Gesellschaft könne bestimmter Risiken nicht Herr werden, sie nicht absichern, bricht sich ein tief sitzender Defätismus Bahn“, schrieb der Publizist Frank Furedi in der Skeptiker-Zeitschrift NOVO http://www.novo-magazin.de. „Furedi bringt dort in seinem Essay ‚Der Terror der Untergangspropheten’ vieles auf den Punkt, was gefährlich an der grünen Ideologie ist. Sie kann leicht zur Hysterie mutieren, in der sich Fortschritts-, Demokratie- und Menschenfeindlichkeit zu einem schlimmen Gebräu verbinden“, warnt Horx. Nach Ansicht von Tobias Janßen von der Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Goldfish Holdings http://www.goldfish-holdings.com schade der in Deutschland vorherrschende Hang zum Alarmismus dem Ökologie-Gedanken. „Da können wir einiges von den Chinesen lernen. Umweltprobleme gibt es dort reichlich. Das wird aber sehr pragmatisch gelöst. Etwa in der Stadt Lianyungang, die eine riesige und hochmoderne Bio-Treat-Kläranlage gebaut haben, die sehr wenig Energie verbraucht und deutlich weniger Klärschlamm produziert als die gängigen Verfahren. Von den intensiven Bemühungen der chinesischen Regierung, besonders die Wasserqualität in den Ballungsräumen zu verbessern, können wir beim Export von hochinnovativen Umwelttechnologien erheblich profitieren“, sagt Janßen



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 693 Wörter, 5121 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...