info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Iron Mountain Deutschland GmbH |

Die Zeiten des Aktenschiebens sind vorbei

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Iron Mountain und AIIM veröffentlichen Bericht über künftige Anforderungen an Informationsprofis

Hamburg - 25. Februar 2016. Aktenverwalter und Informationsmanager - die traditionellen Hüter der Geschäftsunterlagen -stehen unter Druck. Laut einem neuen von Iron Mountain und vom weltweiten Informationsmanagement-Verband AIIM herausgegebenen Bericht [1] müssen sie sich als Experten in Sachen Datenanalyse und IT-Sicherheit neu erfinden, sowie in Zukunft kreativ denken, um schneller auf Veränderungen reagieren können.



Laut dem Bericht erwarten Arbeitgeber bis 2020 von ihren Informationsmanagern, sich Kompetenzen im Risiko-Management anzueignen; für 50 Prozent der Arbeitgeber spielen dabei die Aspekte Sicherheit und Datenschutz die größte Rolle. Weitere 47 Prozent verlangen von Informationsmanagern, dass sie Content- und Informationsmanagement für eine breite Palette an Formaten und Plattformen betreiben. Für 44 Prozent spielt der Bereich Datenanalyse eine große Rolle.



Diese Erkenntnisse bestätigen Studienergebnisse aus dem Jahr 2015 [2]. Im letzten Jahr zeichnete sich bereits ab, dass der Beruf als Informationsmanager immer häufiger technische Kompetenzen sowie Tätigkeiten erfordert, die eng mit den Kollegen aus der Datenanalyse und der IT-Abteilung verknüpft sind. Allerdings zeigt der aktuelle Bericht auch, dass diese Fähigkeiten allein nicht ausreichend sind. Arbeitgeber verlangen von Informationsprofis vielmehr neue Geschäftsmöglichkeiten über Informationen zu erschließen. Außerdem sollten sie in der Lage sein, ihren Kollegen in kritischen Situationen wie etwa Fusionen, Übernahmen oder Veräußerungen zur Seite zu stehen.



Es besteht nun die Sorge, dass der Bericht eine deutliche Diskrepanz zwischen dem, was Arbeitgeber erwarten und dem, was ihre Informations-Profis tatsächlich leisten können, offenbart.



Aufholbedarf bei Informationsprofis



Was die Soft-Skills betrifft, so zeigt sich die größte Lücke bei der Fähigkeit, auf Veränderungen zu reagieren. Von 70 Prozent der befragten Unternehmer wird dies als sehr wichtig erachtet, gleichwohl sind nur die Hälfte der Informationsprofis zuversichtlich, dies heute schon zu können.



Die Informationsprofis sehen ihre Expertise woanders: 56 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Expertise im Bereich Training zu den Kernkompetenzen gehört. Danach folgen Unternehmenskommunikation (47 Prozent) sowie Mentoring (52 Prozent). Leider spielen diese Skills für Arbeitgeber kaum eine Rolle. Lediglich 21 Prozent der Wirtschaftsführer machen sich Gedanken über Kommunikationsfertigkeiten und nur 12 Prozent messen Mentoring-Fähigkeiten eine Bedeutung zu.



Was die wichtigsten Soft-Skills - das innovative Denken - angeht, sind sich beide Seiten einig. Dies wird von 72 Prozent der Arbeitgeber sowie von 62 Prozent der Informationsprofis gewünscht. Darüber hinaus bewerten beide Seiten die Fähigkeit, Beziehungen aufzubauen, als gleichermaßen wichtig: 57 Prozent der Arbeitgeber sowie 62 Prozent der Aktenverwalter und Informationsmanager betrachten dies als wichtige Fähigkeit.



"Unternehmen auf der ganzen Welt teilen dieselben Ziele, wenn es darum geht, Informationen in einer zunehmend digitalen Welt zu verwalten: Sie streben nach Datensicherheit und Compliance und wollen gleichzeitig in der Lage sein, Informationen zu ihrem Wettbewerbsvorteil und zur Erreichung von Wachstum zu analysieren", sagt Sue Tombley, Managing Director of Thought Leadership bei Iron Mountain. "Für die Aktenverwalter und Informationsmanager von morgen, bedeutet dies, dass sie sich zu einer neuen Generation von Informationsprofis weiter entwickeln müssen, die stärkere technische, analytische und Management-Fähigkeiten besitzen und gleichzeitig genügend Selbstvertrauen haben, zu denken, vermitteln und zu beraten."



"Je mehr wir mit unseren Kunden, Mitgliedern und anderen reden, desto mehr realisieren wir, dass das Berufsbild des klassischen Aktenverwalters und Informationsmanagers sowie seine Verantwortlichkeiten zukünftigen Herausforderungen nicht gewachsen sind", stellt John Mancini, President und CEO von AIIM, fest. "Dieser Beruf muss sich den neuen Herausforderungen anpassen. Andernfalls läuft er Gefahr, obsolet zu werden und durch automatisierte Software oder andere Berufe wie Datenanalysten oder IT-Profis ersetzt zu werden. Die Veränderungen müssen mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung sowie einer beruflichen Entwicklung einhergehen, die Aktenverwaltern und Informationsmanagern dabei hilft, sich auf ihre zukünftige Reise als Informationsprofis vorzubereiten."





[1] Next Generation Information Management Professional, AIIM und Iron Mountain, Februar 2016.



[2] Coleman Parkes für Iron Mountain. Coleman Parkes befragte Entscheidungsträger in der Wirtschaft sowie Angestellte in der Aktenverwaltung und im Informationsmanagement; in 900 Unternehmen zwischen 250 und 999 Mitarbeitern; in den Branchen Einzelhandel, Recht, Finanzen, Pharma, Versicherungen, Energie, Fertigungsindustrie und Maschinenbau; in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Spanien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten. Die Studie wurde online im Januar und Februar 2015 durchgeführt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Lena Peinemann (Tel.: +49 (0)40 52108-182), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 674 Wörter, 5426 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Iron Mountain Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Iron Mountain Deutschland GmbH lesen:

Iron Mountain Deutschland GmbH | 25.05.2016

Iron Mountain gewinnt die Ausschreibung der Aktenarchivierung der Bundesbeschaffung GmbH

Die Bundesbeschaffung GmbH (BBG) - der Einkaufdienstleister der öffentlichen Hand in Österreich - hat mit der Iron Mountain Austria Archivierung GmbH eine Rahmenvereinbarung zur Aktenarchivierung abgeschlossen. Mitte Februar unterzeichneten Iron Mo...
Iron Mountain Deutschland GmbH | 28.04.2016

Iron Mountain-Studie: Nachlässiger Umgang mit Backups

In einer von Iron Mountain in Auftrag gegebenen Studie [1] wurden leitende IT-Angestellte in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien sowie in den Niederlanden ausführlich zum Thema Backups befragt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Mitarbeiter...
Iron Mountain Deutschland GmbH | 26.04.2016

Was bringt das EU-US Privacy Shield-Abkommen? Iron Mountain informiert via Live-Webinar!

Hamburg - 26. April 2016. Am 31. Januar 2016 ist die Übergangsfrist des Safe Harbor- Abkommens, das den Datentransfer zwischen europäischen und US-Unternehmen und regelt, abgelaufen. Unternehmen bewegen sich daher seit 1. Februar 2016 in einer rech...