info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Harmony International GmbH |

Swiss Harmony über den Zusammenhang von Handystrahlung und Unfruchtbarkeit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Grellingen, Februar 2016: Insgesamt 130 Studien bestätigen einen Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Unfruchtbarkeit sowie der Entwicklung von Embryos. Swiss Harmony berichtet.

Der aktuelle diagnose:funk Brennpunkt "Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos" stellt die neuesten Forschungsergebnisse erstmals der Öffentlichkeit vor. In 130 Studien wird bestätigt, dass die von Handys ausgehende gepulste Mikrowellenstrahlung sowohl männliche Spermien als auch die gesunde Entwicklung von Embryos gefährdet. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die durchschnittliche Spermienanzahl des Mannes um mehr als ein Drittel reduziert. Zeitgleich haben sich Spermienfunktionen, die für eine erfolgreiche Befruchtung ausschlaggebend sind, verschlechtert. Dazu gehören Beweglichkeit und Form von Spermien. Die Forschung geht davon aus, dass rund 20 Prozent aller Männer zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr über eine bedenklich niedrige Spermienanzahl verfügen. Mobilfunkstrahlung kann neben weiteren Umweltgiften ganz klar als Ursache hierfür benannt werden. Weiterführende Informationen zu dem Thema stellt Swiss Harmony hier zur Verfügung.



Mobilfunkstrahlung schädlich für Gehirne von Neugeborenen



Als Folge von Mobilfunkstrahlung kann es laut eines Berichts auf naturalscience.org zu einer gehemmten Gehirnentwicklung bei Säuglingen, vermindertem Längenwachstum der Nervenzellfortsätze bei den aus embryonalen Stammzellen entstandenen Nervenzellen sowie weniger Verzweigungen bei reifen Neuronen kommen. Bei männlichen Neugeborenen kann man zudem vorgeburtliche Schädigungen der Hoden beobachten. Weitere Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die Strahlung die Entwicklung der Samenzellen auch nach der Geburt beeinträchtigt.



Bevölkerung vor Strahlungsschäden schützen



"Die Gefahren durch Mobilfunk-Endgeräte lassen sich nicht mehr schönreden. Fast genau vor sechs Jahren publizierte ich in meinem Netzwerk Frauengesundheit ein Interview mit dem Umweltarzt Dr. Joachim Mutter über die Risiken der Handynutzung besonders für Kinder", schreibt Prof. Dr. Ingrid Gerhard (Heidelberg/Teneriffa; www.netzwerk-frauengesundheit.com), Fachärztin für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin, Umweltmedizin, auf diagnose-funk.org. "Als Reproduktions- und Umweltmedizinerin appelliere ich an unsere politischen Entscheidungsträger, umgehend Massnahmen zu ergreifen, um unsere Bevölkerung, besonders die Kinder, vor weiteren Strahlungsschäden zu schützen", so Gerhard. Swiss Harmony schließt sich der Meinung der Expertin an.



Schärferer Immissionsschutz gefordert



Fruchtbarkeitsstörungen sind heutzutage ein weit verbreitetes Phänomen. Bislang wurden hierfür vor allem Faktoren wie Alkohol, Zigarettenkonsum, sozialer Stress oder auch Fahrradfahren verantwortlich gemacht. Doch der Gefahr durch elektromagnetische Strahlung kommt eine erhebliche Bedeutung zu, so Dr. med. Wolfgang Baur, Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie/Umweltmedizin sowie Vorstand Ökologischer Ärztebund und Vorsitzender des Bundes AK Gesundheit im BUND. "Deshalb muss endlich auf alle schädlichen Einflüsse - gerade auch auf EMF - geachtet werden. Massnahmen zum schärferen Immissionsschutz sind überfällig. Massnahmen zur Prävention [ … ] sind dringlich", fordert Baur.



Swiss Harmony: Schutz vor schädlichen Strahlungen



Swiss Harmony konzipiert und vertreibt Produkte zur Harmonisierung von Häusern und Wohnungen. Den Produkten zugrunde liegt das Resonanzgesetz, das besagt, dass in einem Schwingungsfeld keine Resonanzen mit Schwingungen auftreten können, deren Frequenzen ausserhalb derer des Feldes liegen. Anders ausgedrückt: In einem harmonischen Schwingungsfeld bleiben künstliche Strahlen wirkungslos - ob durch das Handy des Nachbarn oder den nahen Mobilfunkmast erzeugt. Hauseigene Smartphones, Schnurlostelefone oder WLAN-Sender sind am harmonischen Stromfeld angeschlossen und somit entstört, da sie dieselbe harmonische Information emittieren. Ebenfalls vertreibt der Schweizer Experte mobile Produkte zur Harmonisierung des menschlichen Körpers. Mehr zum Portfolio von Swiss Harmony finden Interessierte hier .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Richard Neubersch (Tel.: +41 (0)800 7243315), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 516 Wörter, 4701 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Harmony International GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Harmony International GmbH lesen:

Swiss Harmony International GmbH | 04.11.2016

Swiss Harmony über den Einfluss von Elektrosmog auf Autoimmunerkrankungen

Die Zusammenhänge zwischen Mobilfunkstrahlung und Gesundheit haben viele Forscher weltweit längst erkannt. Dennoch zögert die Mainstream-Wissenschaft, weiter in diese Richtung zu forschen. Dabei sprechen die Zahlen für sich. Autoimmunerkrankungen...
Swiss Harmony International GmbH | 27.04.2016

Neue Strahlenquelle: Swiss Harmony über den Smart-Meter

Schnurlos- und Mobiltelefone, WLAN, vernetzte Haushaltsartikel wie Kühlschrank, Heizkörper oder Personenwaagen: Elektrosmog breitet sich in unseren Wohngebieten immer stärker aus. Künftig wird auch der Smart-Meter dazu beitragen - eine neue Strah...
Swiss Harmony International GmbH | 23.03.2016

Swiss Harmony-Gründer: Neue Forschungsinitiative zu Elektrosmog

Die Lobby von elektrosmog-sensiblen Menschen ist überschaubar und wird oft überhört. Die neue Forschungsinitiative Elektrosmog, gegründet von Swiss Harmony-Entwickler und Eigentümer Richard Neubersch, möchte dies ändern. Im Mittelpunkt der For...