info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Union Deutscher Heilpraktiker LV Hessen e.V. |

Offener Brief: Kampf der Ideologen gegen die Homöopathie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wie ideologisches Denken den Patienten aus dem Auge verliert

Homöopathie wird zur Zeit wieder ganz aktuell von Mitgliedern der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. (GWUP) in "Skeptiker für Wissenschaft und kritisches Denken" angegriffen. Ihr wiederholter Vorwurf: Es fehle der wissenschaftliche Nachweis ("Pseudomedizin"), sei wenn nur als Placebo-Effekt anzusehen und hielte Menschen von einer "richtigen", schulmedizinischen Behandlung ab. Dieser Angriff - von welchem Interessenhintergrund auch immer geleitet - wird allerdings dem eigenen Anspruch des "kritischen Denkens" erneut nicht gerecht.



1. Homöopathie wirkt! Dabei ist die Frage des Placebo-Effekts nebensächlich, wie jeder gute Therapeut weiß. Es gibt mittlerweile genügend Wirksamkeitsnachweise und Erfahrungen über homöopathische Wirkstoffe; lediglich nach dem Wirkmechanismus wird wissenschaftlich noch gesucht - als aktuelles Beispiel eine 2014 veröffentlichte Meta-Analyse, die belegt, dass die individualisierte Homöopathie signifikant besser als Placebo ist.

http://systematicreviewsjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/2046-4053-3-142

Weitere hilfreiche Links über die Forschungs- und Datenlage zu homöopathischen Wirkstoffen und Anwendungen:

http://www.cam-quest.org

http://www.carstens-stiftung.de/hombrex

http://www.britishhomeopathic.org/research-reports

http://www.carstens-stiftung.de/core-hom/login.php



2. Wiederholte Umfragen unter Patienten zeigen, dass

• etwa jeder zweite Deutsche homöopathische Mittel schon verwendet hat (FORSA, März 2014, 48% und Allensbach, 2009, 51%) und

• drei von vier Homöopathie-Verwendern damit sehr zufrieden sind (Forsa, März 2014, 76%).



Diese Zufriedenheit der Patienten entsteht sicher nicht aus einer Wirkungslosigkeit!



3. Und damit tritt schließlich auch die Frage nach dem wissenschaftlichen Nachweis in den Hintergrund. Würde das Fehlen eines wissenschaftlichen Nachweises wirklich als ausschließendes Kriterium anzusehen sein, müssten alle Chirurgen und Operateure sofort ohne Betäubungsmittel arbeiten. Denn auch hier ist bisher nicht nachgewiesen, wie Betäubungsmittel wirklich funktionieren. Ganz pragmatisch und zum Nutzen der Patienten begnügt man sich damit, dass sie funktionieren. Auch Aspirin wurde über Jahrzehnte angewendet, obwohl erst 1970 der Wirkmechanismus aufgeklärt werden konnte.



Warum sollte dieses Prinzip für die Homöopathie nicht gelten?



Der neuerliche Angriff auf die Homöopathie - einem Therapieverfahren mit verfeinerten (potenzierten) Mitteln aus Pflanzen, Mineralien, Metallen oder anderen biologischen Grundstoffen, die regulierende Selbstheilungstendenzen zu verstärken - ähnelt einem dogmatischen Glaubenskrieg. Im Sinne eines vernünftigen Umgangs mit unterschiedlichen Standpunkten ist Polemik oder Diffamierung der Funktionäre wenig sinnvoll. Der Nutzen für den Patienten und die Gesundheit werden dabei übergangen und vergessen - sollten sie doch eigentlich immer eher im Vordergrund stehen.



Es wäre gut, wenn es der Öffentlichkeit und den Medien möglich wäre, im Sinne der Meinungsvielfalt und der gesetzlich garantierten freien Therapeuten- und Therapiewahl an einem neuen Stil mitzuwirken, der einseitiges Denken und ideologisches Handeln vermeiden könnte.

Mit freundlichen Grüßen



Monika Gerhardus Dr. rer. nat. Klaus Zöltzer

1. Vorsitzende UDH Hessen 2. Vorsitzender UDH Hessen


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Monika Gerhardus (Tel.: 06187 8428), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3895 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Union Deutscher Heilpraktiker LV Hessen e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Union Deutscher Heilpraktiker LV Hessen e.V. lesen:

Union Deutscher Heilpraktiker LV Hessen e.V. | 29.10.2015

11. Heilpraktiker-Symposium im Congress Park Hanau

"Ein Leber-Patient ist ein Herz-Patient ist ein Nieren-Patient" lautet das diesjährige Schwerpunktthema des 11. Heilpraktiker-Symposiums, das am Samstag, den 28. November 2015, von 9.00 bis 17.00 Uhr im Congress Park Hanau (CPH), Schlossplatz 1, 634...