info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SmartTrade |

Neue Risikoklassen für Zertifikate - Regulierung mischt Karten neu

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Finanzaufsicht (ESMA) schreibt künftig vor, wie Risikoklassen ermittelt werden. SmartTrade hat diese Berechnung für mehr als 40.000 Zertifikate auf den DAX durchgeführt.

Das Ergebnis: 80% der derzeit am Markt verfügbaren Zertifikate mit dem Basiswert DAX entfielen auf die drei höchsten Risikoklassen. Überraschend: Für fast jedes zwölfte DAX-Zertifikat ergibt die Berechnung die niedrigste Risikoklasse (eins). Auffällig auch: Keines der fast 16.000 Discount-Zertifikate wird in die höchste Risikoklasse (sieben) eingestuft.



Download der vollständigen Studie



Zum Hintergrund: Die ESMA verlangt im Rahmen der PRIIPs-Regulierung von allen Finanzprodukt-Anbietern künftig den Ausweis eines Gesamtrisikoindikators (Summary Risk Indicator, SRI).



Dieser soll sämtliche Risikoinformationen eines Finanzprodukts für Privatanleger durch die Einordnung in eine von sieben Risikoklassen verdichten (siehe dazu: Consultation Paper - PRIIPs Key Information Documents). Der SRI muss künftig täglich für jedes Zertifikat neu errechnet und ausgewiesen werden.



Für die Ermittlung des SRIs hat die ESMA klare Vorgaben gemacht: Sie basieren für Zertifikate neben dem Bonitätsrisiko des Emittenten auf einem speziellen Value-at-RiskAnsatz (bootstrapping method) zur Ermittlung des Marktrisikos.



Dabei wird eine umfangreiche Simulation durchgeführt, in der mehr als 10.000 mögliche Rendite-Szenarien abgebildet werden. Aus der Verteilung dieser Szenarien lässt sich der sogenannte Value-at-Risk ermitteln. Er stellt das Rendite-Szenario dar, das in nur 2,5% der Simulationen unterschritten wird.



SmartTrade hat für einen der beliebtesten Basiswerte den DAX sämtliche Bonus-, Bonus-Capped- und Discount-Zertifikate am Markt nach den Vorgaben der ESMA bewertet. Insgesamt wurde der SRI für 40.975 Zertifikate berechnet.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andre Fischer (Tel.: +49 30 57 70 21 592), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 244 Wörter, 2145 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SmartTrade


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SmartTrade lesen:

SmartTrade | 06.06.2016

PRIIPs - Neue Performance-Szenarien für Zertifikate und OTC Derivate

Zertifikate-Emittenten weisen im Produktinformationsblatt (PIB) bereits seit einigen Jahren Performance-Szenarien aus. Während die konkrete Bestimmung dieser Szenarien bislang den Emittenten überlassen blieb, schreibt die europäische PRIIPs-Verord...
SmartTrade | 04.04.2016

PRIIPs: cleversoft und SmartTrade kooperieren bei Erstellung der Basisinformationsblätter (KID)

München / Berlin 4. April 2016 - Der Softwareanbieter cleversoft und das FinTech Unternehmen SmartTrade kooperieren künftig bei der Erstellung von Basisinformations blättern. Ziel ist es, Anbietern strukturierter Produkte, Derivaten und weiterer P...
SmartTrade | 04.03.2016

Risikoklassen für Zertifikate

Die Finanzaufsicht (ESMA) schreibt künftig vor, wie die Risikoklassen für Zertifikate ermittelt werden. SmartTrade hat für einen der beliebtesten Basiswerte - den DAX - sämtliche Bonus-, Bonus-Capped- und Discount-Zertifikate am Markt nach den Vo...