info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) |

bdvb motiviert zu mehr Unternehmensgründungen aus Hochschulen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


StartUp Lounge am 19. Oktober 2006 in Berlin


Studierende und Absolventen deutscher Hochschulen streben seltener in die Selbständigkeit als ihre Kommilitonen aus USA, Finnland oder Indien. Der Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) vernetzt deshalb im Rahmen der StartUp Lounge am 19.10.2006 im Ulrich-von-Hassell-Haus am Potsdamer Platz in Berlin gründungswillige und interessierte Studierende mit erfahrenden Unternehmern und erfolgreichen Entrepreneuren.

Es berichten Hans Wall (Gründer der Wall AG), Gabriele Fischer (Gründerin von brand eins), Prof. Dr. Günter Faltin (Hochschullehrer FU Berlin und Unternehmensgründer), Hermann Arnold (Mitgründer der Umantis AG und der BrainToVentures AG), Dr. Michael Brandkamp (Gf. des High-Tech Gründerfonds), Ehssan Dariani (Gründer von StudiVZ.net), Marcel Tilmann (Project Manager ipal GmbH), Lukasz Gadowski (Gründer der Spreadshirt AG), Frank Böhnke (General Partner bei Wellington Partners), Eberhard Wagemann (Unternehmer, Steuerberater und Yogalehrer), Prof. Dr. Sven Ripsas (Director of the Institute of Management Berlin IMB), Marvin D. Andrä (Erfinder des BAGPAX®, Gründer der BAGPAX Cago Systems e.K.).
Moderiert wird die Entrepreneurship-Tagung unter der Schirmherrschaft von Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, von Peter Nederstigt (Redaktionsleiter Unternehmen der karriere) und Alexander Wolf (Moderator der Gründerwerkstatt bei JobTV24).

Die bdvb StartUp Lounge ist eine Initiative der Fachgruppe Marketing und der Hochschulgruppe Berlin. Ziel ist es, Studierende und Absolventen zu Unternehmensgründungen zu motivieren und ihnen neue Perspektiven aufzuzeigen.

Informationen und Anmeldung: www.StartUp-Lounge.de


Der bdvb
Der 1901 in Berlin gegründete unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. vertritt über die Teildisziplinen hinweg die Interessen aller Wirtschaftswissenschaftler in Studium und Beruf. Als anerkannter und größter Verband der Wirtschaftsakademiker unterstützt er die interdisziplinäre Diskussion und ist ein Forum
für den fachlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Weitere Infos unter http://www.bdvb.de

Kontakt:
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Dr. Arno Bothe
Tel. 0211-372332
Email: info@bdvb.de


Web: http://www.bdvb.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 269 Wörter, 2305 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Dr. Alexandra Rohlmann (32) tritt heute die Nachfolge von Dipl.-Volksw. Dieter Schädiger an, der ein Viertel Jahrhundert die Geschäfte des bdvb geführt hat.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) lesen:

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 27.02.2014

Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düssel...
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 27.09.2012

Ökonomie und Glück - ein kompliziertes Verhältnis

Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heu...
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 09.12.2010

bdvb fordert Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen überschuldeter Euro-Länder

Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an d...