info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Lederindustrie geht in die Moderne: Wunsch nach Premium-Produkten wächst

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Sitz- und Kissenbezüge als Musterbeispiel für die Lederverarbeitung


Leder gehört genau wie Holz zu den ältesten vom Menschen genutzten Materialien überhaupt. Daran hat sich auch in modernen Zeiten nichts geändert; ganz im Gegenteil, steht Leder im Zeichen des heutigen Bewusstseins für Qualität und Nachhaltigkeit.

Besonders im Möbel-Segment zeigt sich die wachsende Bereitschaft, in hochwertige Produkte zu investieren. Edle Holzarten wie Akazie, Fichte, Nussbaum oder Mahagoni stellen die Basis dar, Leder wird zur Vollendung eingesetzt. Die daraus resultierenden höheren Preise sind sowohl im Material selbst als auch in der Verarbeitung begründet. Denn die Lederqualität hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Herstellung ist dabei nur einer von vielen Unterpunkten:

  • Leder muss gegerbt, gestollt, kontrolliert und gelagert werden. Dazwischen existieren viele weitere Arbeitsschritte, in der Summe ist die Herstellung eine langwierige Angelegenheit, die sich im Verkaufspreis widerspiegelt.

  • Als Folge dieses Prozesses kann Leder von ganz unterschiedlicher Qualität sein. Es gibt viele Kriterien zur Bewertung, zum Beispiel die Optik, die Optik, die Narbung und die Stabilität.

  • Als natürliches Material ist Leder außerdem atmungsaktiv. Um diese Eigenschaft zu wahren, darf das Leder nicht zu stark mit Farbabdeckung oder Imprägniermittel behandelt werden.



Die starke Verbreitung von Leder spricht für sich und es überrascht nicht, dass immer mehr Käufer ihre Leidenschaft für Möbel mit Leder entdecken – die Preise sind aufgrund des hohen inneren Mehrwerts kein Hinderungsgrund mehr.



Starker Charakter als Verkaufsargument


Darüber hinaus punktet Leder mit seinem individuellen Charakter. Leder ist veränderlich und niemals exakt gleich; das lernen bereits Schulkinder bei ihrem Leder-Schulranzen, der sich mit den Jahren angemessen weiterentwickelt, und in anderen Anwendungsgebieten sieht es ähnlich aus. Bei gutem Umgang ist Leder beinahe unvergänglich, beispielsweise die Lederjacke, die über Jahrzehnte getragen wird und manchmal sogar von Generation zu Generation weitervererbt wird.



Durch diese Eigenschaft hebt sich Leder von sämtlichen anderen Materialien ab. Wenn von Mode mit Stil die Rede ist, fällt früher oder später auch der Begriff Leder. Die natürliche Robustheit führt über die Zeit zu einer noch besseren Optik und es entstehen individuelle Designs. Diese Merkmale passen ideal zum heutigen Zeitgeist und spiegeln sich auch in der Industrie wider. Denn der Mensch ist stets auf der Suche nach unikaten Stücken mit hohem Wiedererkennungswert, gleichzeitig sucht er Qualität und Langlebigkeit. All diese Anforderungen werden von Leder erfüllt und das führt dazu, dass sich die Lederindustrie selbst in der digitalen Ära behaupten kann.



Keywords: Leder

Pressemitteilungstext: 340 Wörter, 2988 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 28.12.2016

Kaffeeautomaten ohne Mietvertrag

So funktioniert es Das in Witten ansässige Unternehmen Coffee at work bietet Kaffeemaschinen für Unternehmen an. Die Besonderheit: es gibt keinen Vertrag und somit auch keine Mindestlaufzeit. Möchte ein Kunde die Kaffeemaschine nicht mehr nutzen...
| 22.12.2016

Anzeigen24.com startet kostenfreie Portalkette

Alle Portale haben eines gemeinsam: private und gewerbliche Anbieter inserieren ihre Anzeigen kostenlos. Wer seine Angebote besonders hervorheben und vermarkten möchte, dem stehen verschiedene optionale Zusatzprodukte zur Verfügung. Das Layout d...
| 19.12.2016

Barcodes – Die Vor- und Nachteile

Die Aufgaben der Strichcodes Barcodes haben inzwischen in fast allen unternehmerischen Bereichen Einzug gehalten und sie erleichtern verschiedene Aufgaben in den Betrieben. So dienen Barcodes beispielsweise der Erleichterung der folgenden Prozesse...