info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
reichelt elektronik |

Mini-Computer Raspberry Pi - neue Version mit WLAN und Bluetooth

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der beliebte Einplatinen-PC ist jetzt in der Version 3 verfügbar. Das neue Modell bietet einen leistungsstärkeren Prozessor sowie integriertes WLAN und Bluetooth.

Sande, 14.3.2016 Der Raspberry Pi ist ein Phänomen: Der Mini-Computer, dessen Komponenten auf eine kreditkartengroße Platine passen, wurde weltweit bereits millionenfach verkauft und begeistert nicht nur Bastler und Hobbyprogrammierer. Er lässt sich als leistungsfähiger Media-Player einsetzen, kann aber auch als extrem günstiger Bürorechner genutzt werden.



Das funktioniert mit dem neuen Raspberry Pi 3 noch besser. Der arbeitet mit einem leistungsstärkeren Prozessor, dem Broadcom BCM2837. Dessen vier Kerne können mit bis zu 1,2 GHz getaktet werden. Der Prozessor des vor einem Jahr vorgestellten Raspberry Pi 2 Model B arbeitet mit 900 MHz.



Außerdem sind WLAN und Bluetooth bei dem Raspberry jetzt integriert. Bei den vorherigen Modellen waren Drahtlos-Verbindungen nur per Dongle möglich. Die neuen Funktionen erfordern mehr Strom, daher empfehlen die Entwickler ein 2,5-Ampere-Netzteil.

Weitere Merkmale sind mit dem Raspberry Pi 2 Model B identisch: Vier USB-2.0-Ports sowie je ein Ethernet- und ein HDMI-Anschluss. Als Grafikprozessor dienen zwei Video-Core-IV-Kerne, die im Prozessor verbaut sind. Sie wurden bereits im Raspberry Pi 2 Model B verwendet, sind aber mit 400 statt 250 MHz getaktet.



Der Raspberry Pi 3 ist jetzt im Handel erhältlich, unter anderem bei reichelt elektronik. Bei dem Elektronik-Spezialisten ist auch eine umfangreiche Auswahl an Zubehör verfügbar - wie Gehäuse, Erweiterungsboards, Adapter, Kameras und vieles mehr.



Die Ursprünge des Raspberry Pi

2006 wurde die Stiftung Raspberry Foundation von Eben Upton gegründet, dem damaligen Fachbereichsleiter für Computerwissenschaften am St. John's College in Cambridge. Er wollte einen günstigen Kleincomputer und ein einfaches Betriebssystem entwickeln - damit Schüler ohne großen Aufwand experimentieren und programmieren können.

Seit der Markteinführung 2012 sind rund acht Millionen Exemplare der verschiedenen Modelle des Raspberry Pi verkauft worden. Da alle Elemente auf einer kreditkartengroßen Leiterplatte verbaut sind, spricht man auch von Einplatinen-Computern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sebastian Bley (Tel.: +49 (0)4422 955 485), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 291 Wörter, 2304 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: reichelt elektronik


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von reichelt elektronik lesen:

reichelt elektronik | 25.11.2016

Riskant: Die Deutschen speichern ihre Fotos nicht sicher

Sande, 28.11.2016. Deutschland einig Fotoland: Rund drei Milliarden Mal drücken die Deutschen auf den Auslöser von Digitalkamera oder Smartphone - pro Monat! reichelt elektronik wollte es genau wissen und hat 1.008 Bundesbürger befragt. Womit foto...
reichelt elektronik | 19.10.2016

LED-Beleuchtung im Büro: Kosten runter, Produktivität rauf

Sande, 20.10.2016 -Viele Büros und Geschäftsräume werden von quadratischen Einbaulampen in den Decken beleuchtet. In diesen Einbaulösungen kommen fast ausschließlich Leuchtstoffröhren zum Einsatz. Der Austausch durch moderne, passgenaue LED-Pan...
reichelt elektronik | 03.08.2016

Drei Viertel der Deutschen fühlen sich durch Drohnen nicht gestört

Sande, 25.7. 2016. Die Deutschen stehen Drohnen positiv gegenüber: Weder die Diskussion um Lieferdrohnen noch die inzwischen weite Verbreitung der Multikopter im Privatbereich hat die Bundesbürger in ihrer Einstellung gegenüber Drohnen negativ bee...