info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Timmins Gold nach Krisenjahr 2015 wieder optimistischer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das bisherige Geschäftsjahr 2016 bot durchaus positive Signale für Timmins Gold, dessen Aktienkurs sich daher auch von seinem Mitte Januar erzielten Allzeit-Tief von 10,5 CAD-Cents inzwischen wieder auf über 30 CAD-Cents erholt hat.



 

Dass an der Börse in erster Linie die Aussichten für die Zukunft und weniger die Ergebnisse der Vergangenheit bewertet werden, dürfte in diesen Tagen kaum einen zuversichtlicher stimmen als die Manager und Aktionäre des kanadischen Edelmetallproduzenten Timmins Gold (ISIN: CA88741P1036 / TSX: TMM - http://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/timmins-gold-corp.html -). Denn angesichts der in dieser Woche vorgelegten Geschäftszahlen für das Schlussquartal sowie das Gesamtjahr 2015 gäbe es für diese ansonsten nur wenig Grund zum Optimismus. Dies lässt sich besonders eindrücklich an zwei Zahlen belegen: Während das in Mexiko aktive Unternehmen im 4. Quartal für die Gewinnung einer Unze Gold auf seiner ‚San Francisco’-Mine 1.289,- USD an Gesamtförderkosten (‚All-in sustaining costs‘) aufwenden musste, betrug im gleichen Zeitraum der durchschnittlich erzielte Verkaufserlös für das Edelmetall lediglich 1.105,- USD pro Unze. Selbst betriebswirtschaftlichen Laien dürfte auffallen, dass hierbei kein Profit zu erzielen war.

 

Entsprechend negativ fiel auch das Geschäftsergebnis der Gesellschaft aus. So ging der Umsatz im Schlussquartal gegenüber dem Vorjahr um 16,7 % auf 25,3 Mio. USD und für das Gesamtjahr sogar um 29,1 % auf 109,2 Mio. USD zurück. Ursachen hierfür waren gesunkene Absatzzahlen sowie ein im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 7,6 % geringerer realisierter Goldpreis von 1.172,- USD pro Unze. Konnte das Unternehmen 2014 noch insgesamt 121.441 Unzen Gold sowie 85.262 Unzen Silber verkaufen, fielen diese Zahlen im zurückliegenden Jahr mit 93.196 Unzen Gold und 52.047 Unzen Silber um 23,3 % bzw. 39,0 % niedriger aus, wobei im Schlussquartal ein Absatzrückgang von 8,9 % bei Gold (22.786 Unzen) und 19,4 % bei Silber (13.158 Unzen) zu verzeichnen war.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Timmins Gold

 

Auf der anderen Seite stiegen auch die Förderkosten aufgrund eines schlechten Abraum-Erz-Verhältnisses sowie geringerer Goldgehalte deutlich an. So lagen die ‚Cash‘-Kosten auf Beiprodukte-Basis im 4. Quartal mit 1.153,- USD pro Unze Gold rund 24 % über dem Vorjahreswert und zugleich auch über dem um 28,7 % gestiegenen Jahresmittel von 1.017,- USD pro Unze. Bei den Gesamtproduktionskosten (‚All-in sustaining costs‘) fiel der Anstieg mit 23,3 % im Endquartal und 23,7 % im Gesamtjahr (auf 1.144,- USD pro Unze) nur unwesentlich geringer aus. Hinzu kam, dass die Gesellschaft aufgrund der gesunkenen Edelmetallpreise, geänderter Abbau- und Explorationspläne sowie einer niedrigeren Gewinnungsrate des verwendeten Laugungsequipments zum Jahresabschluss 228,4 Mio. USD auf die ‚San Francisco‘-Mine abschreiben musste. Operative Verluste von 241,8 Mio. USD für das Gesamtjahr sowie von 9,5 Mio. für das Schlussquartal waren die Folge. Der Nettoverlust lag bei 190,3 Mio. USD bzw. 77 US-Cents pro Aktie, wovon 9,5 Mio. USD bzw. 14 US-Cents pro Aktie auf die letzten 3 Monate entfielen. Dennoch konnte sowohl für das Gesamtgeschäftsjahr als auch für das Abschlussquartal noch ein positiver operativer Cash-Flow von 13,2 bzw. 2,1 Mio. USD erzielt werden. Der Barmittelbestand halbierte sich trotzdem gegenüber dem Vorjahresende auf rund 11,5 Mio. USD. Dafür konnte zu Beginn dieses Jahres bereits wieder 5,7 Mio. USD der insgesamt für 2015 zu erwartenden Umsatzsteuerrückerstattung von 9,1 Mio. USD vereinnahmt werden.

 

Auch sonst bot das bisherige Geschäftsjahr 2016 durchaus positive Signale für Timmins Gold, dessen Aktienkurs sich daher auch von seinem Mitte Januar erzielten Allzeit-Tief von 10,5 CAD-Cents inzwischen wieder auf über 30 CAD-Cents erholt hat. Neben einer spürbaren Verbesserung der Edelmetallpreise trug hierzu insbesondere die mit zwei kanadischen Großinvestoren, der Investmentgesellschaft Sprott sowie dem Bergbaukonzern Goldcorp, vereinbarte Umschuldung bei. Zudem zeigten die sowohl am Abbaumodell als auch am eigentlichen Förderplan der ‚San Francisco‘-Mine vorgenommenen Änderungen erste Wirkung. Laut Aussage des derzeitigen Interim-CEOs Mark Backens denkt man seitens der Unternehmensführung daher sogar mittlerweile darüber nach, die ursprünglich für Ende dieses Jahres angekündigte vorübergehende Schließung der Mine aufzuschieben. „In der Zwischenzeit bleiben wir auf Kurs, um die 2016er Ziele zu erreichen“, so Backens. Diese seien die Förderung von 75.000 bis 85.000 Unzen Gold bei ‚Cash‘-Kosten von 750,- bis 850,- USD je Unze. Kein Wunder also, dass die Börse bei solchen Aussichten die schwachen 2015er Zahlen vermutlich schnell abhaken wird.

 

An dieser Stelle wollen wir Sie noch herzlich zur 3. Deutschen Rohstoffnacht am 15. April 2016 im Rahmen der INVEST einladen. Einlass ist 17:30 Uhr – Beginn 18:00 Uhr. Edelmetalle und Minenunternehmen stehen dieses Mal im Fokus der Vorträge mit international bekannten Fachreferenten wie Ronald Stöferle „In Gold we trust“, Dr. Torsten Dennin, Tiberius Asset Management AG, Zug und Hannes Huster „Der Goldreport“. Wir freuen uns auf Sie!

 

Sie erhalten freien Eintritt für die Messe und registrieren sich auch gleich für die 3. Deutsche Rohstoffnacht.

Link: https://www.messeticketservice.de/shop/de/messe-aktionscodes-k.php?&m=649

Aktionscode eintragen: Rohstoffe2016

Infos: www.deutsche-rohstoffnacht.de


Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte



 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Timmins, Timmins Gold Corp., TMM, China, Scotia Bank, RBC, Royal Bank of Canada, San Francisco, Sonora, Mexiko

Pressemitteilungstext: 1206 Wörter, 10273 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016

Pershing Gold sichert sich weitere Finanzierung für 'Relief Canyon'

Der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153022048 - NASDAQ / TSX: PGLC - https://www.youtube.com/watch?v=3SiN7IfasfM&t=17s -) kann für die geplante Wiederinbetriebnahme seiner 'Relief Canyon'-Mine im Nordwesten Nevadas ab...
Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016
Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016

Caledonias Goldverkäufe von Simbabwes Währungsreform nicht betroffen

Der Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -) hat darauf hingewiesen, dass die Goldverkäufe der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der die Gesellschaft eine 49 %-Beteiligung hält...