info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Harmony International GmbH |

Swiss Harmony-Gründer: Neue Forschungsinitiative zu Elektrosmog

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Grellingen, März 2015: Swiss Harmony-Gründer Richard Neubersch hat eine Forschungsinitiative zu Elektrosmog ins Leben gerufen, die einen gänzlich neuen Ansatz verfolgt.

Die Lobby von elektrosmog-sensiblen Menschen ist überschaubar und wird oft überhört. Die neue Forschungsinitiative Elektrosmog, gegründet von Swiss Harmony-Entwickler und Eigentümer Richard Neubersch, möchte dies ändern. Im Mittelpunkt der Forschungen steht die Frage, WARUM Menschen elektrosmog-sensibel werden und nicht der Nachweis, DASS Elektrosmog schädlich ist.



Welche Beschwerden es als Reaktion auf künstliche elektromagnetische Felder gibt, ist bekannt - auch wenn die Ursache "elektrosmog-sensibel" von vielen Ärztinnen und Ärzten nicht ernst genommen wird. So wird Betroffenen oftmals unterstellt, psychisch krank zu sein, zu viel Zeit und Geld zu haben oder ein Hypochonder zu sein. Ungeachtet dieser Tatsache stellt sich die Frage, warum manche Menschen sensibel auf Elektrosmog reagieren, während andere direkt neben einer Funkantenne leben können, ohne etwas zu bemerken. Genau dieser sowie verwandter Fragen möchte sich die neu gegründete Forschungsinitiative Elektrosmog künftig widmen und schlägt damit eine Richtung ein, in die bislang noch nicht geforscht wurde.



Gänzlich neue Forschungsrichtung



Welche Bedingungen führen zu Elektrosmog-Sensibilität? Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Faktoren zu ermitteln, die dazu führen, dass Menschen elektrosmog-sensibel werden. "Wir wollen auch herausfinden, warum manche Menschen völlig immun gegen die Einflüsse des Elektrosmogs sind", so Richard Neubersch von Swiss Harmony . Zu der interdisziplinär arbeitenden Forschungsgruppe gehören außerdem die Heilpraktikerin Ulla Groß, der Arzt, Labormediziner und Molekularbiologe Dr. med. Hans-Martin Groß sowie der Astrologe Beat Kofmehl. Neben medizinischen Aspekten berücksichtigt die Forschungsgruppe auch Erkenntnisse aus der Psychologie, vor allem der Traumaforschung und der Astrologie.



Insbesondere sollen folgende Themen betrachtet und erforscht werden:



• Wie unterscheiden sich elektrosmog-sensible auf molekularmedizinischer Ebene von weniger sensiblen Menschen?

• Sind frühe Traumata, Unfälle, Schocks oder andere Faktoren eventuell Auslöser der Sensibilität?

• Gibt es einen oder mehrere Indikatoren, die für Ärzte und Therapeuten unzweifelhaft auf eine Elektrosmogbelastung hinweisen?

• Kann Elektrosmogsensibilität in unterschiedliche Stadien eingeteilt werden?

• Gibt es Möglichkeiten, Verschlimmerungen zu vermeiden?

• Welche therapeutischen Möglichkeiten könnte es geben, um die auf unnatürlichen Frequenzen beruhenden Irritationen der Einzelzellen zu vermeiden?



Betroffene können Fragebogen einreichen



Die noch am Anfang stehende Forschungsgruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Fülle an konstruktiven Erfahrungsberichten zu sammeln und auszuwerten. Deshalb sind Betroffene herzlich eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen. Als Dankeschön erhalten diese einen BioPatch aus dem Portfolio harmonisierender Produkte von Swiss Harmony. Den Fragebogen finden Interessierte auf der Webseite der Forschungsinitiative Elektrosmog. Zum jetzigen Zeitpunkt haben bereits 60 Personen den Bogen ausgefüllt.

Darüber hinaus versteht sich die Forschungsgruppe als offenes Kollektiv und bittet um die Mitarbeit von Medizinern, Heilpraktikern und Therapeuten. Aber auch alle anderen am Thema Interessierten dürfen gerne Material (Medienberichte, Projekte, Hinweise auf Kongresse etc.) einreichen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Richard Neubersch (Tel.: +41 (0)800 7243315), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 455 Wörter, 4106 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Harmony International GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Harmony International GmbH lesen:

Swiss Harmony International GmbH | 04.11.2016

Swiss Harmony über den Einfluss von Elektrosmog auf Autoimmunerkrankungen

Die Zusammenhänge zwischen Mobilfunkstrahlung und Gesundheit haben viele Forscher weltweit längst erkannt. Dennoch zögert die Mainstream-Wissenschaft, weiter in diese Richtung zu forschen. Dabei sprechen die Zahlen für sich. Autoimmunerkrankungen...
Swiss Harmony International GmbH | 27.04.2016

Neue Strahlenquelle: Swiss Harmony über den Smart-Meter

Schnurlos- und Mobiltelefone, WLAN, vernetzte Haushaltsartikel wie Kühlschrank, Heizkörper oder Personenwaagen: Elektrosmog breitet sich in unseren Wohngebieten immer stärker aus. Künftig wird auch der Smart-Meter dazu beitragen - eine neue Strah...
Swiss Harmony International GmbH | 26.02.2016

Swiss Harmony über den Zusammenhang von Handystrahlung und Unfruchtbarkeit

Der aktuelle diagnose:funk Brennpunkt "Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos" stellt die neuesten Forschungsergebnisse erstmals der Öffentlichkeit vor. In 130 Studien wird bestätigt, dass die von Handys ausgehende gepulste Mi...