info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
financial.service.plus GmbH |

Wirtschaftlicher Aufwind in der Fitnessbranche - Finanzielle Stabilität durch stringentes Forderungsmanagement

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Schlüssel zum Erfolg für jeden Inhaber oder Geschäftsführer eines Fitnessstudios liegt in der Sicherung der Liquidität. Eine der Stellschrauben hierfür ist ein stringentes Forderungsmanagement.

(Leipzig, 30. März 2016) Die finanzielle Entwicklung der Fitnessstudios ist laut aktuellem Branchenreport erfolgreich. So konnten die Fitnessstudios nach Angaben des Deutschen Industrieverbandes für Fitness und Gesundheit e.V. die Eigenmittelausstattung im Jahr 2015 steigern und den Verschuldungsgrad minimieren. Der Risikoindikator als Kennzahl für die Ausfallgefahr von Unternehmen ist ‚befriedigend' und mit nur noch 2,53 Prozent wesentlich niedriger als im Vorjahr. Einer der Gründe hierfür liegt in dem deutlichen Rückgang der Firmenpleiten um 12,9 Prozent. "Die Fitnessbranche ist auf dem richtigen Weg", lobt Robert Bahrmann, Geschäftsführer der financial.service.plus GmbH. "Die aktuellen Marktdaten zeugen von einer finanziellen Stabilität der Fitnessbranche, die weiter ausgebaut werden muss. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Sicherung der Liquidität. Diese Aufgabe muss sich jeder Inhaber oder Geschäftsführer eines Fitnessstudios auf die Fahne schreiben."



Stringentes Forderungsmanagement: Stellschraube für eine gesicherte Liquidität



Eine unzureichende Liquidität ist eine der häufigsten Insolvenzursachen. "Bei Fitnessstudios sehe ich die Zahlungen von Kunden beziehungsweise Mitgliedern ganz vorn auf der Liste der Risikofaktoren", betont Robert Bahrmann. "Deutschland ist derzeit mit circa 9,5 Millionen Mitgliedern in Fitnessstudios Vorreiter in Europa. Das bedeutet eine Menge an Mitgliedsbeiträgen, die fristgerecht beglichen werden muss." In Liquiditätsnöte kommen Fitnessstudios, wenn die Beiträge zu spät oder im schlimmsten Fall gar nicht bezahlt werden. Laut Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. gehören die Studios zu den Betrieben mit den meisten Zahlungsmuffeln. "Ein großer Kundenstamm, der zudem noch eine schlechte Zahlungsmoral hat, zeigt ganz klar, dass sich für Fitnessstudios ein stringentes und effektives Forderungsmanagement lohnt", erläutert Bahrmann. Bonitätsprüfung, Vertragsgestaltung, Debitorenbuchhaltung und ein striktes Mahnwesen sind die wesentlichen Bestandteile dieses Forderungsmanagements. "Wichtig ist vor allem das Dranbleiben", so der Finanzexperte, "denn die Kunden müssen merken, dass es dem Unternehmen ernst ist mit dem Beitreiben ausstehender Forderungen."



Forderungsmanagement an professionelle Dienstleister auslagern



Der gesamte Prozess von der Rechnungslegung bis zum äußersten Fall, dem gerichtlichen Vollstreckungsbescheid, ist äußerst komplex und zeitaufwendig. Dafür fehlt es den Unternehmen meist an personellen und fachlichen Ressourcen, weshalb viele Unternehmer und Geschäftsführer auf externe, professionelle Dienstleister wie beispielsweise die financial.service.plus GmbH setzen. Ein Vorteil dieses Outsourcings liegt in dem effizienteren Einsatz von Zeit und Kosten: Unternehmen haben ihren Kopf frei für das Kerngeschäft und setzen vorhandenes Personal entsprechend seiner Fachkompetenzen ein. "Bei kleineren Fitnessstudios ist die Tatsache, dass die Kundenbeziehung nicht belastet wird, ein weiteres Argument", ergänzt Bahrmann.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Robert Bahrmann (Tel.: +49 341 355259-60), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 381 Wörter, 3129 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: financial.service.plus GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von financial.service.plus GmbH lesen:

financial.service.plus GmbH | 21.11.2016

Wenn der Kunde nicht zahlen will

(Leipzig, den 21. November 2016) Durchschnittlich zehn Tage verspäten sich die Zahlungen deutscher Unternehmen im Durchschnitt. Dabei handeln die B2B-Kunden oftmals schon großzügige Zahlungsziele aus: Im Mittel liegen sie im 1. Halbjahr 2016 bei k...
financial.service.plus GmbH | 17.02.2016

Liquidität sichern: Einkauf und Forderungen managen

(Leipzig, 17. Februar 2016) "Wenn Geschäftsführer ihre offenen Forderungen nicht mit Nachdruck eintreiben, sind hohe Außenstände und Liquiditätsengpässe die Folgen. Unternehmen geraten im schlimmsten Fall in die Insolvenz", warnt Robert Bahrman...
financial.service.plus GmbH | 15.12.2011

Finanzdienstleister: Factoring effizient betreuen lassen

Neben dem Kerngeschäft des Debitoren- und Forderungsmanagements gehören außerdem folgende Punkte zum Portfolio des Serviceunternehmens: • Inkassoleistungen • Wahrnehmung der Obliegenheiten von Warenkreditversicherungspolicen • Geldwäschep...