info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sutor Bank |

Sutor Bank Analyse: Häufiges Umschichten zahlt sich langfristig nicht aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Sutor Bank vergleicht Entwicklung des DAX mit charttechnischem Portfolio, das Kauf- und Verkaufssignale anhand der 200-Tage-Linie konsequent umsetzt


Sutor Bank vergleicht Entwicklung des DAX mit charttechnischem Portfolio, das Kauf- und Verkaufssignale anhand der 200-Tage-Linie konsequent umsetztSutor Bank vergleicht Entwicklung des DAX mit charttechnischem Portfolio, ...

Sutor Bank vergleicht Entwicklung des DAX mit charttechnischem Portfolio, das Kauf- und Verkaufssignale anhand der 200-Tage-Linie konsequent umsetzt

Handels- und Depotkosten schmälern die Rendite deutlich

Anleger sollten langfristig investiert bleiben und weniger auf die "richtigen" Kauf- und Verkaufszeitpunkte achten

Hamburg, 30.03.2016 - Langfristig orientierte Anleger stellen sich häufig die Frage, ob sie der Börsenweisheit "Kaufen und schlafen legen" folgen oder nicht doch auf bestimmte Kauf- und Verkaufssignale achten sollten, um eine bessere Rendite zu erzielen. Die in Hamburg ansässige Sutor Bank weist am Beispiel des Deutschen Aktienindex (DAX) in einer aktuellen Analyse nach, dass selbst bei einer strikten Beachtung von Kauf- und Verkaufssignalen, wie dies in der technischen Analyse der Fall ist, keine Mehrrendite gegenüber dem Index erzielt wird. Der wesentliche Grund dafür sind die Kosten.
DAX vs. charttechnisches Depot: wer gewinnt?
Die Charttechnik ist ein etabliertes analytisches Instrument, um Kauf- und Verkaufssignale möglichst konkret zu identifizieren. Die sogenannte 200-Tage-Linie wird von vielen Experten benutzt, um den DAX oder andere Indizes zu schlagen. Bezogen auf den DAX besagt die Regel: Durchbricht der DAX die 200-Tage-Linie - die aus dem Mittelwert der Schlusskurse der vergangenen 200 Tage gebildet wird - nach oben, ist dies ein Kaufsignal. Durchbricht der DAX die 200-Tage-Linie nach unten, dann heißt es verkaufen.
"Wir haben dem DAX ein Modell-Portfolio gegenübergestellt, das die 200-Tage-Regel für den DAX konsequent anwenden würde und beide über einen Zeitraum von 28 Jahren verglichen - also seit Auflegung des DAX", erklärt Lutz Neumann , Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank. Dabei gab es von 1988 bis heute mit mehr als 7.000 Börsentagen nur 68 Kauf- und 68 Verkaufssignale. Das Ergebnis: Das charttechnische Depot, das alle Kauf- und Verkaufssignale über den Zeitraum der letzten 28 Jahre strikt ausgeführt hätte, käme ohne jegliche Kosten zwar auf eine jährliche Rendite von 8,61 Prozent pro Jahr - gegenüber einer DAX-Rendite von 8,18 Prozent pro Jahr. "Doch ein Portfolio ohne Kosten ist eine Utopie - nicht nur angesichts von Handels- und Depotkosten, sondern auch aus steuerlichen Gründen", sagt Lutz Neumann.
Charttechnisches Depot mit 1% Kosten schafft weniger als die Hälfte der DAX-Performance
Nimmt man eine Kostenquote von 1 Prozent für ein Depot an, wie es bei Filialbanken üblich ist, hinkt das charttechnische Depot der DAX-Performance um fast 60 Prozent hinterher. Gegenüber 8,18 Prozent pro Jahr beim DAX erreicht das Modell-Portfolio lediglich 3,38 Prozent pro Jahr. Selbst bei einer Kostenquote von 0,5 Prozent liegt das Portfolio mit 5,97 Prozent pro Jahr deutlich hinter dem DAX, bei lediglich 0,1 Prozent Kosten ist es mit 8,08 Prozent pro Jahr ebenfalls noch knapp schlechter als der DAX.
"Wer aktiv handelt, muss mit hohen Kosten rechnen. Handels- und Depotkosten sind wesentliche Faktoren, die die Rendite deutlich schmälern", sagt Lutz Neumann. "Der Kostenblock beschränkt sich jedoch nicht nur auf Handels- und Depotkosten. Jeder Gewinn wird zusätzlich geschmälert - um die Abgaben für Abgeltungsteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer." Firmenkontakt
Sutor Bank
Malte Rosenthal
Hermannstraße 46
20095 Hamburg
040-82223163
info@sutorbank.de
https://www.sutorbank.de


Pressekontakt
Sutor Bank
Malte Rosenthal
Hermannstraße 46
20095 Hamburg
040-82223163
presse@sutorbank.de
https://www.sutorbank.de


Web: https://www.sutorbank.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Malte Rosenthal (Tel.: 040-82223163), verantwortlich.


Keywords: DAX, Geldanlage, Aktienindex, Depotkosten

Pressemitteilungstext: 532 Wörter, 3826 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Sutor Bank


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sutor Bank lesen:

Sutor Bank | 01.08.2016

So entstehen Aktienkurse

Bei Kursentwicklungen geht es meist um Informationen und um Schnelligkeit. Daher können Sie den Markt gar nicht schlagen - das schaffen ja kaum einmal die Experten. Der Markt wird durch eine Reihe verschiedener Kräfte beeinflusst. So werden Preis...
Sutor Bank | 30.06.2016

Diversifikation in der Geldanlage

Wenn es etwas gibt, das Anleger unbedingt wissen sollten, wenn es um Geldanlagen geht, ist es die Wichtigkeit der Diversifikatio n also die Streuung auf möglichst viele verschiedene Anlageformen. Ein gut gestreutes Portfolio verringert die Anfälli...
Sutor Bank | 22.06.2016

Fonds geschlossen - und nun?

Es kann absehbar sein, es kann die Anleger aber auch völlig überraschen. Wenn eine Fondsgesellschaft sich entschließt, einen ihrer Fonds dicht zu machen, hat das verschiedene Gründe. Die Anlageexperten der Sutor Bank erläutern, was für Anlege...