info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
S4F News & Communication Ltd |

Frank Mingers erklärt: Vorsorgevollmacht: Vorteile für die Familie!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Für Frank Mingers ist Wochenende gleich Familienzeit: Wer als Familie zusammenkommt, sollte die gemeinsame Zeit auch für wichtige Themen nutzen, die gerne verdrängt werden.

Zum Beispiel darüber, wer im Notfall medizinische für Sie handeln kann. Handeln Sie besser, als es die meisten tun und übernehmen Sie für eigenes Schicksal gemeinsam Verantwortung.Gerne genießt man den Sparziergang am Wochenende mit der Familie. Über die vergangene Woche wird noch einmal nachgedacht oder das nächste Familienfest organisiert. Doch was ist, wenn man selber oder ein Familienmitglied nicht mehr in der Lage ist mitzumachen, da man urplötzlich nicht mehr Herr seiner eigenen Gedanken oder nicht mehr in der Lage ist sich auszudrücken?

Auch über schwierige Fragen muss gesprochen werden



Zum Beispiel über die Frage, wer eigentlich wichtige Entscheidungen für einen trifft, wenn man es selbst nicht mehr kann. Etwa, nach einem Schlaganfall oder einem Autounfall mit anschließendem Koma gefallen. Auch bei fortgeschrittener Demenz kann der eigene Willen nicht mehr klar zum Ausdruck gebracht werden - wobei was ist da noch der eigene Wille?Im Gegensatz zu wohl allübliche Meinung, ist dazu nicht einmal ein Ehepartner automatisch befugt. Selbst wenn es für einen selbstverständlich ist und man nur möchte, dass der eigene, langvertraute Ehepartner entscheidet, muss man dafür sorgen, dass er das auch darf. Denn gesetzlich besteht dafür keine automatische Regelung. Das gilt für finanzielle Entscheidungen, genauso aber auch für schwierige medizinische Fragen, wenn es um Leben und Tod geht.Für den Notfall kann man sich heute vorab entscheiden und diese Entscheidung schriftlich festlegen. Die Fachbegriffe für das geschriebene lauten Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Diese Verfügungen liegen derzeit im Trend und sind inzwischen fast populär. Zahlreiche Informationsveranstaltungen finden derzeit landauf und landab in herkömmlichen Volkshochschulen statt, wobei häufig ein vermeintlicher Experte erklärt, was eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung ist und wie man bis zum Schluss selbstbestimmt leben kann. Dabei liegen auch vollständig ausgebildete Juristen nicht zu 100 Prozent richtig, oder?

Wünsche deutlich und nachvollziehbar formulieren



Bevor Sie sich dazu beraten lassen, legen wir Ihnen deshalb unsere Ausführungen ans Herzen. Diese ersetzen kein Gespräch mit einem Notar oder Anwalt, bereiten Sie aber auf eine wichtige Entscheidung vor. Das grundsätzliche Wissen darüber, dass es solche Möglichkeiten wie die Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung gibt, ist der erste Schritt.



Lesen Sie hier mehr dazu auf Help24


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Uwe Hugo Zuch (Tel.: Telefon: 0209-97747), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 2959 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: S4F News & Communication Ltd


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von S4F News & Communication Ltd lesen:

S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen!

Ein an sich harmloser Skiunfall führte bei ihm dazu, dass er nicht mehr handlungs- und entscheidungsfähig ist. In derartigen Fällen muss eine dritte Person die persönlichen Angelegenheiten entscheiden. Das betrifft medizinische Maßnahmen, den g...
S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Unser Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem zählt zu den teuersten der Welt - und dürfte bald wohl noch teurer werden. Experten warnen vor neuen Kosten, die vor allem für die Versicherten zur Belastung werden. Die Gesundheitsausgaben steigen schneller als die...
S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Private Altersvorsorge: Angst und Unwissen

Sie fühlen sich oft schlicht und ergreifend zu unwissend. Das ist das Ergebnis des aktuellen Themenradars der Deutschen Bank. Für den aktuellen Themenradar hat die Deutschen Bank online rund 500 Bundesbürger im Alter von 18 bis 59 Jahren befragt ...