info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
S4F News & Communication Ltd |

Help 24 hilft - gesetzliche Krankenkasse: Fehlerhafte Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Help 24 zeigt: Werden Zusatzbeiträge durch die GKV falsch erhoben? Es kam aktuell zu einer formal nicht korrekten Erhebung von Zusatzbeiträgen. Help 24 hilft!

Die gesetzliche Krankenkasse verlangte Anfang 2015 dank einer neuen gesetzlichen Regelung einen niedrigeren Versicherungsbeitrag von 14,6%. Hierdurch stiegen Zusatzbeiträge oder wurden erstmals erhoben. Jedoch wiesen viele Krankenkassen ihre Versicherten nicht auf das Sonderkündigungsrecht hin.



Eine Erhöhung der Zusatzbeiträge beinhaltet für einen Krankenversicherten zugleich ein Sonderkündigungsrecht. Unter bestimmten Bedingungen ist es sogar möglich einen Teilbetrag des zu viel entrichteten Zusatzbeitrages zurückzuerhalten. Da geänderte Versicherungsbeiträge nicht mehr genügten, gestalten viele Krankenkassen nun einen Zusatzbeitrag neu. Krankenversicherte tragen einen Zusatzbeitrag allerdings selbst. Sie haben daher vom Gesetzgeber die Möglichkeit erhalten die Zusatzbeiträge untereinander zu vergleichen oder eine Krankenkasse ohne Zusatzbeitrag auszusuchen.



Viele Krankenkassen mit einem neuen Zusatzangebot informierten ihre Krankenversicherten nur darüber, dass es einen neuen Zusatzbeitrag geben werde. Allerdings fehlten ein korrekter gesetzlich vorgesehener Hinweis auf ein Sonderkündigungsrecht und Basisformulierungen.



Die neuen Zusatzbeiträge werden aktuell in den Rentenbescheiden oder in Gehaltsabrechnungen ausgewiesen. Anwälte vieler Kanzleien weisen nun darauf hin, dass Krankenversicherte die Informationen zu ihrer Police prüfen sollten. Beispielsweise schreibt Rechtsanwalt Alexander Zieschang, dass Versicherte in bestimmten Fällen ihre Rechte unbedingt geltend machen sollten. Dies ist dann die Situation, wenn die Krankenkasse nicht auf die Ergebung von Zusatzbeiträgen oder auf das Sonderkündigungsrecht nicht hingewiesen hat oder nicht korrekt hingewiesen hat.



Ein Sonderkündigungsrecht und teils auch eine Rückzahlung zu Unrecht bezahlter Zusatzbeiträge bestehen gerade dann. Dieses Recht ist einfach geltend zu machen. Eine Kündigung würde dann sogar bis zu einem Monat vor dem erstmaligen Eintreten des neuen Zusatzbeitrages als erklärt gelten.



Lesen Sie hier mehr dazu auf Help24 Hier finden Sie Hilfe in Ihrer Nähe: Sparfreunde Deutschland eG


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Uwe Hugo Zuch (Tel.: Telefon: 0209-97747), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2667 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: S4F News & Communication Ltd


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von S4F News & Communication Ltd lesen:

S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen!

Ein an sich harmloser Skiunfall führte bei ihm dazu, dass er nicht mehr handlungs- und entscheidungsfähig ist. In derartigen Fällen muss eine dritte Person die persönlichen Angelegenheiten entscheiden. Das betrifft medizinische Maßnahmen, den g...
S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Unser Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem zählt zu den teuersten der Welt - und dürfte bald wohl noch teurer werden. Experten warnen vor neuen Kosten, die vor allem für die Versicherten zur Belastung werden. Die Gesundheitsausgaben steigen schneller als die...
S4F News & Communication Ltd | 17.08.2016

Private Altersvorsorge: Angst und Unwissen

Sie fühlen sich oft schlicht und ergreifend zu unwissend. Das ist das Ergebnis des aktuellen Themenradars der Deutschen Bank. Für den aktuellen Themenradar hat die Deutschen Bank online rund 500 Bundesbürger im Alter von 18 bis 59 Jahren befragt ...