info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schulmeister Podologie |

Diabetiker müssen noch mehr Vorsorgeroutine entwickeln

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Laut einer Studie von Gehwol im Jahre 2016 ist das Verständnis von Diabetikern in Deutschland über Ihre Erkrankung Diabetes und deren Folgen deutlich besser geworden, aber noch nicht perfekt!



Alle zwei Jahre untersucht der Diabetes-Report von Gehwol das Fußpflegebewusstein von Menschen mit Diabetes in Deutschland. Laut Gehwol sind den Menschen heutzutage deutlicher die Risiken für ein diabetisches Fußleiden bewusst, so wird die Fußpflege aber immer noch häufig unterschätzt. Das zeigt sich vor allem in der Vorsorgeroutine und in der täglichen Fußpflege.

 

60 Prozent wissen laut dem Diabetes-Report von Gehwol, was ein Ulkus ist und wie er entsteht. In der Bundesrepublik haben schätzungsweise 250.000 Menschen mit Diabetes eine solche oder ähnliche Fußverletzung. Bei 11.200 Patienten pro Jahr führt sie schließlich zu einer Amputation des Fußes. Aber Immerhin: In dem Diabetes-Report vor zwei Jahren war der Mehrheit der Diabetiker (63%) noch nicht einmal klar, dass sie besonders auf Ihre Füße achten sollen. Laut den neuen Zahlen von Gehwol sagen 60 Prozent der Diabetiker, dass Ihnen das Risiko vom Diabetes bekannt ist. 75 Prozent geben außerdem an, dass sie sich über die Folgeerkrankungen rund um Diabetes informieren und auch darüber, wie sie durch Fußpflege etwas für Ihre Fußgesundheit tun können. Hierbei lassen sie sich mehrheitlich von ihrem Podologen/Fußpfleger (85%), ihrem Arzt (77%), einem Diabetesberater (72%) oder in der Apotheke (55%) beraten. Diese Zahlen beweisen dass sich das Risikobewusstsein der Diabetiker verbessert hat.

 

Was ist ein Ulkus?

Ein Ulcus oder Ulkus (Mehrzahl Ulcera bzw.Ulzera), zu Deutsch etwa Geschwür, bezeichnet in der Medizin einen „tiefliegenden Substanzdefekt“ der Haut oder einer Schleimhaut, der nicht traumatischer, sondern z. B. infektiöser, ischämischer oderimmunologischer Ätiologie (Herkunft) ist. Der Begriff „Wunde“ dagegen umfasst auch Substanzdefekte traumatischer Entstehung. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ulcus)

 

Fußpflege/Podologie wird leider noch zu wenig betrieben

Laut dem Gehwol Diabetes Report sind nur 60 Prozent der befragten Probanden täglich oder zu mindestens regelmäßig mit ihren Füßen beschäftigt. 32 Prozent pflegen gelegentlich, aber immer noch 8% sagen, dass sie eher selten Fußpflege betreiben. Wichtig ist es das Diabetiker ihre Füße täglich betrachten und prüfen, ob eine Verletzung vorliegt. Obwohl 78 Prozent dieser Empfehlung folgt, sind es nur 6 Prozent, die tatsächlich jeden Tag die empfohlene Sichtinspektion durchführen.

 

Lob bei den ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen

Für Diabetiker wird empfohlen, mindestens ein Mal pro Jahr die Füße von einem Arzt untersuchen zu lassen. Bei Patienten mit einer Nervenschädigung (Neuropathie) soll die Untersuchung ein Mal alle drei bis sechs Monate stattfinden, bei Patienten mit einer Durchblutungsstörung ein Mal alle zwei bis drei Monate und bei Patienten mit einer früheren Fußwunde oder einer Amputation ein Mal alle eins bis zwei Monate durch einen Facharzt. Diesem Rat folgen Diabetiker zumindest überwiegend (87 %).



Letztendlich muss man sagen, dass sich das bewusstein der Diabetiker in Deutschland zu der letzten Studie im Jahre 2014 deutlich verbessert hat.

 

Zusammenfassung der Zahlen:

 

  • 60 % wissen was ein Ulkus (Geschwür) ist.

  • 250.000 Menschen in Deutschland haben Diabetes oder eine ähnliche Verletzung.

  • Bei 11.200 Patienten führt Diabetes letztendlich zu einer Amputation.

  • 60 % wissen über das Risiko Diabetes Bescheid.

  • 75 % sind sich über die Folgeerkrankungen bewusst.

  • 85 % lassen sich von Ihrem Podolgen/Fußpfleger beraten.

  • 77 % bei Ihrem Arzt

  • 72 % bei Ihrem Diabetesberater

  • 55 % bei Ihrer Apotheke

  • 60 % der Diabetiker sind täglich oder zu mindestens regelmäßig mit ihren Füßen beschäftigt.

  • 32 % pflegen gelegentlich ihre Füße

  • 8 % betreiben eher selten Fußpflege

  • 87 % betreiben eine Vorsorgeuntersuchung in der angegebenen Zeit



Web: http://www.schulmeister-podologie.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andrea Becker-Schulmeister (Tel.: 0211296942), verantwortlich.


Keywords: Diabetes, Diabetiker, Neuropathie, Fußpflege, Fußpfleger, Podologie, Podologe, Podologin, Podologische Komplexbehandlung

Pressemitteilungstext: 637 Wörter, 6883 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Schulmeister Podologie

In Podologen in den Fußkompetenz Zentren behandeln professionell die Füße der Patienten. Wir sind spezialisiert auf die Nagelspangen Therapie. Privatzahlung und Abrechnung mit allen Krankenkassen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schulmeister Podologie lesen:

Schulmeister Podologie | 06.11.2014

Die Fußkompetenz- Zentren behandeln, pflegen und unterstützen alle Sportlerfüße

Die Pflege von Sportlerfüßen hat uns schon immer besonders am Herzen gelegen meint Frederic Schulmeister, Junior Chef der Podologie Praxen der Familie Schulmeister. Er selbst kennt die besonderen Belastungen, die auf die Füße von Sportlern zuko...
Schulmeister Podologie | 12.03.2013

Endlich Frühjahr - freut sich das Fußkompetenz-Zentrum

Das Fußkompetenz-Zentrum bietet in den beiden Praxen in Ratingen und Düsseldorf wieder die beliebte French Pedicure an. Bei diesem Verfahren werden die Fußnägel mit einem UV- Gel gehärtet. Im Anschluss daran wird eine zarte weiße Linie auf die ...