info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
diavendo |

Die prominentesten Vorurteile zur Generation Y

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Generation Y übernimmt nun sukzessive die leitenden Positionen in den Unternehmen. Somit hält in die Führungsetagen auch eine andere Einstellung zum Job Einzug.

Einige Branchen sind bekannt für ihre oft langen Arbeitstage. Genau hier entsteht bereits der erste Konflikt: Die Generation Y gibt acht, nicht mehr das ganze Leben im Betrieb zu verbringen. Familie, Partner und Freunde gelten als sehr wichtig. Das schmeckt vor allem dem einen oder anderen Manager nicht. Dabei geht es ihnen weniger darum, keine Karriere machen zu wollen: "Es geht dabei nicht direkt um die sogenannte ‚Work-Life-Balance' - vielmehr ist es die sinnvolle Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Sämtliche Analysen von ausgewiesenen Experten unterstreichen meine jahrelangen Beobachtungen im Bereich der Personalentwicklung, dass diese Generation überhaupt nicht faul, sondern in bestimmten Dingen sogar äußerst engagiert ist. Sie wollen nur anders ‚abgeholt' werden. Es ist somit unsere gemeinsame Aufgabe, die Strukturen innerhalb der Betriebe entsprechend anzupassen, um motivierte Mitarbeiter in unseren Reihen zu wissen sowie eine hohe Produktivität zu erlangen", so Bernhard Patter, geschäftsführender Gesellschafter der diavendo GmbH.

Ein weiteres weitverbreitetes Vorurteil ist die niedrige Belastbarkeit dieser Generation. Richtig ist jedoch, dass sie nicht mehr bereit sind, unzählige Überstunden zu leisten. Eine Einstellung, die eine gesunde Lebensweise unterstützt und damit die nötigen Reserven geschaffen werden, wenn es wirklich einmal darauf ankommt. Bernhard Patter weist in diesem Zusammenhang vor allem auf das soziale Engagement der Generation Y hin: "Wir haben schon lange keine Generation gehabt, die ein so soziales Engagement ergreifen kann und sich wirklich auch für viele Themen wie Umwelt oder soziale Projekte engagiert. Und wie wir alle wissen, ein Auslandsjahr in Afrika mit sozialem Hilfebackground ist wahrlich kein Honigschlecken, sondern zeugt von echtem Engagement und Belastbarkeit."

Gerne werden die Mitglieder der Generation Y auch als "Weicheier" hingestellt. An dieser Stelle merkt Personalentwicklungsprofi Bernhard Patter an, dass Sprüche wie "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" oder "Nur die Harten kommen in den Garten" eher der Vergangenheit angehören. Heute zählen Motivation und soziale Kompetenz. Hier lassen sich erfahrungsgemäß die besseren Ergebnisse erzielen.

"Wenig Arbeit für viel Lohn" - diese Ansicht soll die Generation Y ebenfalls besitzen. Nur wie sieht es wirklich aus? Fast allen Studien zufolge ist das Gehalt nicht das Entscheidende. Ganz im Gegenteil, sogar Besitz ist nicht Hauptziel für diese Generation. Genau wie das Topgehalt oder die permanenten Gehaltssprünge. Diese Beobachtung wird durch den großen Erfolg von Sharing-Konzepten aus dem Alltag bestätigt. Mit einer sinnvollen, bzw. werteorientierten Aufgabenstellung und einer fairen, offenen Ideen zulassenden Kultur ist ihnen viel mehr gedient.

Die jungen Leute von heute haben kein Wissen mehr? Wissen ist heutzutage jederzeit und immer zugänglich. Die Generation Y weiß genau, wo sie das benötigte Wissen herbekommt - und das bedarfsgerecht. Darüber hinaus sind sie oft - beispielsweise durch ein Studium - besser ausgebildet.

Bernhard Patter setzt sich in seiner Tätigkeit als Coach und Personaltrainer täglich mit der Thematik auseinander und rät den Arbeitgebern stets Folgendes: "Die genannten Vorurteile sind nicht haltbar. Sie sind falsch und wir müssen zügig darüber nachdenken, wie wir unsere Einstellung dieser Generation gegenüber anpassen oder sogar ändern. Im Jahr 2020 werden ca. 75 % aller Jobs in Deutschland durch die Yler besetzt sein. Darum sollten wir uns darum kümmern, hier sinnvoll zu agieren und in neue Arbeitszeitmodelle zu investieren. Möglichkeiten gibt es zahlreiche. Viele Betriebe haben sich bereits erfolgreich darauf eingestellt, innovative sowie effektive Systeme und Arbeitsmodelle einzusetzen, unter denen Baby-Boomer, Xler sowie die Yler arbeiten können und auch noch glücklich sind."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Bernhard Patter (Tel.: +49 6181 4408440 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 566 Wörter, 4280 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: diavendo


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von diavendo lesen:

diavendo | 09.11.2016

Informationskultur reformiert Unternehmensalltag

Das morgendliche Jour fixe oder auch das Abteilungsleiter-Meeting werden von vielen Führungskräften innerhalb der Hotellerie als lästige Pflicht wahrgenommen. Teilweise kommen Dinge zum Gespräch, die nicht für den Rest der Teilnehmer relevant si...
diavendo | 21.09.2016

Mitarbeiter wie Kunden behandeln

Noch vor wenigen Jahren durften sich die Hoteliers und Verantwortlichen von Hotelketten über zahlreiche qualifizierte Bewerbungen auf eine ausgeschriebene Stelle freuen. Die Auswahl war groß, die Ansprüche stets hoch. Doch die Zeiten haben sich ge...
diavendo | 14.09.2016

diavendo kooperiert erneut mit Deutscher Hotelakademie

Yield bzw. Revenue Management spielt aufgrund der Entwicklungen - gerade in Bezug auf die Technologie - eine zentrale Rolle im Hotelvertrieb. Das liegt unter anderem an dem stetig zunehmenden Hotelangebot sowie die Bereitschaft der Kunden, die Hotelz...