info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

d.velop AG gründet competence center für den österreichischen Markt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


d.velop competence network expandiert


Mit einer neuen Niederlassung in Wien greift die d.velop AG jetzt verstärkt in den österreichischen ECM-Markt ein und baut ihre europaweite Präsenz damit weiter aus. Von Wien aus will der ECM-Anbieter neue Kunden und Partner in Österreich gewinnen und die vor Ort Betreuung von Kunden weiter ausbauen. Der erste Messeauftritt ist ebenfalls bereits gebucht: Auf der IT`n`T in Wien (30. Januar bis 1. Februar 2007) präsentiert d.velop die aktuelle Version ihrer ECM-Plattform d.3.

„Der ECM-Markt in Österreich ist sehr dynamisch“, so Peter Huemer, Geschäftsführer der d.velop GmbH in Wien „immer mehr Unternehmen, insbesondere aus dem gehobenen Mittelstand, investieren in Lösungen, die ihr Informations- und Dokumenten-Management verbessern.“ Mit ihrer modularen ECM-Lösung d.3, die sich nahtlos in vorhandene IT-Strukturen einfügt, sieht sich d.velop hier bestens positioniert. Vor allem, weil man auf innovative Standards setzt: Die nächste Produktgeneration von d.3 wird vollständig auf einer Service Oriented Architecture (SOA) basieren. d.3 Anwender können damit künftig ECM Funktionalitäten einfach als Dienste nutzen und sich so ein auf ihre Belange zugeschnittenes System zusammenstellen. Mit der ÖBB Technische Services GmbH – einem Unternehmen im ÖBB Konzern –, der Forster Verkehrs- und Werbetechnik GmbH und der VAMED AG hat d.velop bereits namhafte Unternehmen von der Leistungsfähigkeit der d.3-Plattform überzeugen können.


Über die d.velop AG:
Die 1992 gegründete d.velop AG mit Sitz in Gescher verbessert in Organisationen dokumentenbasierte Geschäfts- und Entscheidungsprozesse. Technische Grundlage dafür bildet die strategische Plattform d.3, eine modulare Enterprise Content Management (ECM) Lösung, die ganzheitlich alle Anforderungen in einer Prozesskette erfüllt und sich nahtlos in eine vorhandene IT-Struktur einfügt. Kernfunktionalitäten sind dabei die automatisierte Posteingangsbearbeitung mit selbstlernender Dokumentenklassifizierung, die effiziente Dokumentenverwaltung und –archivierung sowie die komplette IT-gestützte Ablaufsteuerung der Prozesse. So beschleunigt d.3 die Abläufe, vereinfacht Entscheidungen und verbessert nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit.
Die inhaltliche Qualität der realisierten Projekte basiert auf dem Wissen der über 160 Mitarbeiter bei der d.velop AG und den d.velop competence centern sowie den 50 weltweit agierenden Partnerunternehmen im d.velop competence network.
Diese Wertschöpfung überzeugte bisher über 380.000 Anwender bei mehr als 900 Kunden wie Hülsta, Kühne+Nagel, IVECO Magirus AG, Schmitz Cargobull AG oder das Universitätsklinikum Tübingen.
Vorstand der d.velop AG ist Christoph Pliete.
Das Unternehmen pflegt eine enge Partnerschaft mit dem Digital Art Museum [DAM] in Berlin und ist Stifter des seit 2005 jährlich vergebenen ddaa (d.velop digital art award).

Ihre Redaktionskontakte

d.velop AG
Frank Schnittker
Schildarpstr. 6 - 8
D-48712 Gescher
Telefon: +49 2542 9307-0
Telefax: +49 2542 9307-20
Frank.schnittker@d-velop.de
http://www.d-velop.de

good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
D-23617 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 88199-12
Telefax: +49 451 88199-29
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Heike Poprawa, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 330 Wörter, 2793 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 03.02.2017

Die Food-Branche forciert den Abschied vom Papier

Papierdokumente stören immer mehr Food-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerdings weisen die v...
d.velop ag | 02.02.2017

Elektronik-Produktion nimmt Abschied vom Papier

Die Prozessdigitalisierung kommt in der Elektronikbranche zügig voran, indem sie den Abschied von Papierdokumenten forciert. Dies gilt aber nicht für alle Organisationsbereiche der Unternehmen gleichermaßen, wie eine Vergleichsstudie der d.velop-G...
d.velop ag | 30.01.2017

Forcierter Abschied vom Papier in der Chemie- und Pharmabranche

Papierdokumente stören immer mehr Chemie- und Pharma-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerding...