info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ubinam on demand GmbH |

Unterschätzt: Das Internet als Chance für die Logistik im Zeitungsverlag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Für den Leser ist wichtig, dass er seine Zeitung pünktlich erhält. Wie sich die Herausforderungen der Zeitungslogistik, die dahinter stecken, mithilfe einer mobilen App meistern lassen, zeigt seit kurzem die Süddeutsche Zeitung Logistik GmbH.



 

Drei Uhr morgens, es ist dunkel und es regnet. Unterwegs ist jetzt nur, wer muss. Zeitungszusteller z.B., die dafür sorgen, dass jeder Abonnent pünktlich bis um sechs Uhr morgens seine Zeitung hat und bei einer gemütlichen ersten Tasse Kaffee die neuesten Schlagzeilen lesen kann.

Was der Leser nicht ahnt, ist, welche Leistung die Zeitungslogistik in dieser Zeit vollbringen muss. Die Zustellung der Zeitungen erfolgt in zwei Stufen: Das Druckzentrum übergibt die gebündelten Zeitungen den Auslieferspeditionen. Diese bringen die Pakete zu Verteilerstellen, wo sie von Zustellern übernommen und bis zu den Lesern gebracht werden.

Der Spediteur ist das Verbindungsglied zwischen der Druckerei und den Zustellern. Jeder Spediteur ist dafür verantwortlich, dass die Zeitungen richtig und pünktlich verteilt werden. Fällt z.B. ein Fahrer aus, muss für Ersatz gesorgt werden. Ebenso flexibel, schnell und effizient muss auf Pannen und Verspätungen reagiert werden.

 

Die App

Die Süddeutsche Zeitung Logistik GmbH setzt daher seit kurzem eine von der Firma ubinam entwickelte mobile App ein, um diese Aufgaben zu erleichtern und die Auslieferpapiere zu reduzieren. Mit der App kann jeder Fahrer seine Route übernehmen und erhält weitere Informationen. Zusatzfunktionen, wie z.B. Zielnavigation, Zeitpläne, Sollanlieferzeiten und Ablagehinweise inbegriffen. Das erleichtert die Arbeit enorm. Durch die GPS-Position erkennt die App automatisch, wann eine Zustellung erfolgt ist. Und gibt es doch einmal Verzögerungen, muss der Fahrer den Grund für den Verzug in seiner App eintragen. Dadurch wird der gesamte Prozess transparenter und das Erstellen manueller Berichte entfällt. Das Forschen nach Fehlerursachen wird überflüssig.

 

Der Nachtdienst kann online verfolgen, ob alles reibungslos verläuft. Bei größeren Verzögerungen greift der Nachrichtendienst ein und koordiniert notwendige Maßnahmen.

Jeden Morgen steht eine aktuelle Auswertung mit allen Zeiten und Verspätungsgründen zur Verfügung.

 

In der Praxis

Herr Jürgen Baldewein, Geschäftsführer der Süddeutsche Zeitung Logistik GmbH, setzt die App ubipress von ubinam bereits erfolgreich ein: „Für uns als Zeitungslogistiker zahlt sich besonders aus, dass wir zeitnah und zuverlässig Berichte erhalten. So können wir die Qualität genauer beurteilen und gezielt verbessern. Gleichzeitig merken wir aber auch, dass die App die Arbeit unserer Subunternehmer erleichtert.“

ubinam Geschäftsführer Dr. Giuliano Visintini ist begeistert von der guten Zusammenarbeit mit der Süddeutsche Zeitung Logistik GmbH und deren Bereitschaft zur Innovation: „Die SZ Logistik ist bereit, neue Wege zu gehen. Sie nimmt eindeutig eine Vorreiterrolle in ihrem Markt ein.“

Ein innovativer Zeitungslogistiker kann also aus dem Internet echte Wettbewerbsvorteile ziehen. Die moderne Technik ermöglicht mehr Transparenz und Flexibilität und hält das Unternehmen so effizient und zukunftssicher.



Web: http://tracking-live.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, ubinam on demand GmbH (Tel.: +498945080850), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 408 Wörter, 3092 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ubinam on demand GmbH

Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Telematik-Branche hilft ubinam seinen Kunden und Partnern, indem es branchenbezogene Lösungen mit hohem Mehrwert entwickelt und umsetzt.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ubinam on demand GmbH lesen:

ubinam on demand GmbH | 17.08.2015

Mehrwert schaffen im Autohaus

Prozessoptimierung durch Digitalisierung Nach einem erfolgreichen Jahr 2014 und einem schwankenden Frühjahr 2015, zeigt die Stimmungskurve der Kfz-Branche laut Branchenindex inzwischen eine klare Aufwärtstendenz. Die guten Zahlen kommen aber nicht...