info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH |

Immobilien: Steuerprivileg bleibt erhalten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Eine steuerfreie Vereinnahmung der Veräußerungsgewinne kann allerdings nur bei privatem Immobilienvermögen mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung erzielt werden.


Köln (16.10.2006) Überraschenderweise sollen Gewinne aus dem Verkauf privater Immobilien auch künftig, nach Ablauf der 10-jährigen Spekulationsfrist, steuerfrei bleiben. Darauf hat sich Bundesfinanzminister Steinbrück nach Information des Nachrichtenmagazins „Focus“ mit den Finanzexperten der Koalition geeinigt. Die ursprünglichen Pläne, eine Wertzuwachssteuer einzuführen, hätten sich nach Angaben aus Koalitionskreisen als „nicht praktikabel“ erwiesen.

Köln (16.10.2006) Überraschenderweise sollen Gewinne aus dem Verkauf privater Immobilien auch künftig, nach Ablauf der 10-jährigen Spekulationsfrist, steuerfrei bleiben. Darauf hat sich Bundesfinanzminister Steinbrück nach Information des Nachrichtenmagazins „Focus“ mit den Finanzexperten der Koalition geeinigt. Die ursprünglichen Pläne, eine Wertzuwachssteuer einzuführen, hätten sich nach Angaben aus Koalitionskreisen als „nicht praktikabel“ erwiesen.

Sollte es tatsächlich bei diesem Sinneswandel der Bundesregierung bleiben, wäre dies ein zusätzlich gravierendes Argument für Immobilieninvestitionen in der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung. Damit bleibt das bisherige Steuerprivileg für Immobilien trotz des Wegfalls der Verlustausgleichsmöglichkeit in der Investitionsphase vollumfänglich erhalten. Dies bedeutet, dass im Gegensatz zu gewerblichen Einkünften im Falle der Veräußerung nach Ablauf der Spekulationsfrist nicht nur keine Nachversteuerung der in der Investitionsphase eingetretenen und in den Folgejahren mit positiven Einkünften verrechneten Verluste stattfindet, sondern auch, dass wertzuwachsbedingte Gewinne in voller Höhe steuerfrei vereinnahmt werden können.

Der steuerliche Vorteil der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung bleibt somit gegenüber der Einkunftsart Gewerbebetrieb in voller Höhe erhalten. Dieser gravierende Vorsprung kann auch durch evtl. höhere Renditen bei Objekten mit Einkünften aus Gewerbebetrieb oder durch die Tonnagebesteuerung bei Schiffen kaum ausgeglichen werden.

Zusätzlich positiv wirken sich derzeit bei Immobilieninvestitionen die auf fast 4 % gesunkenen Fremdkapitalzinsen und die nach wie vor günstigen Immobilien-Preise aus. Aufgrund dieser Umstände kaufen zurzeit institutionelle Großinvestoren aus der ganzen Welt in erheblichem Umfang deutsche Immobilien. Sie kaufen nicht etwa aus mangelnder Markttransparenz oder aus Unwissenheit über den angeblich daniederliegenden Immobilienmarkt in Deutschland, sondern aus der glasklaren Erkenntnis, dass bei einer derzeit erzielbaren Gesamtkapitalrentabilität zwischen 6% p.a. und 8% p.a., die zudem mittels der günstigen Fremdkapitalzinsen zu einer Eigenkapitalrendite von bis zu 20 % hochgeschraubt werden kann, weltweit keine ähnlich hohe Rendite bei vergleichbarer Sicherheit erzielbar ist.

“Dabei ist es diesen Großanlegern noch nicht einmal vergönnt, von dem Steuerprivileg bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu partizipieren.“, bemerkt Winfried Hilger, geschäftsführender Gesellschafter der Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH aus Köln. Dieser Vorteil ist in der Tat alleine Investoren vorbehalten, die ihre Immobilien im Privatvermögen halten. Der seit über 30 Jahren erfolgreich tätige Anlageberater rät daher allen „Doppelprivilegierten“, nicht länger zögern, sondern gerade heute in renditestarke deutsche Immobilien zu investieren. (lmh)


- - - - - - - - - - - -


Detailinformationen:
Die Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH ist eine von Banken, Initiatoren und Strukturvertrieben unabgängige Gesellschaft für Kapitalanlageberatung und vermittelt seit über 30 Jahren erfolgreich steuerlich attraktive Beteiligungsmodelle, insbesondere renditestarke geschlossene Immobilienfonds im In- und Ausland. (u.a. Vertriebsgesellschaft der Dr. Ebertz & Partner-Gruppe, Köln)

Kontaktdaten:
Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH
Brauweiler Str. 14
50859 Köln
Tel: 0 22 34 / 946 98 - 0
Fax: 0 22 34 / 946 98 - 98
info@winfried-hilger-gmbh.de
www.winfried-hilger-gmbh.de

Web: http://www.winfried-hilger-gmbh.de/produkte/welcome.asp


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ludger M. Hilger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 421 Wörter, 3569 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH lesen:

Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH | 26.10.2009

In Krisenzeiten gefragt: Sachwerte als Kapitalanlage

Köln (lmh) 26.10.09 - Die neuesten Wirtschaftsmeldungen lassen darauf hoffen, dass die seit 80 Jahren schwerste Wirtschaftskrise bald überwunden sein könnte. Dies als sicher anzunehmen, wäre jedoch verfrüht. Vielfach wird in diesem Zusammenhang ...
Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH | 22.03.2006

Immobilienpreise werden steigen

Köln - 22.02.1006 Auf Grund des neuen § 15 b EStG ist die Nachfrage nach steuerbegünstigten Objekten weitgehend zum Erliegen gekommen, obwohl nach wie vor genügend Lücken im Steuerrecht vorhanden sind. Ehe jedoch diese Lücken zu Steuerersparnis...
Dipl.-Kfm. Winfried Hilger GmbH | 22.10.2005

Chance zum Steuern sparen im Doppelpack

Köln (22.10.2005) - Nachdem gleichermaßen durch gesunkene Besteuerungsgrundlagen (Einkommen, Gewinne u.ä.) und reduzierte Steuersätze die Ertragsteuereinnahmen gesunken sind, richtet sich der begehrliche Blick des Staates zunehmend auf das Vermö...