info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IMPROVE-Bildung mit Zukunft |

Steht die Tätigkeit des Personenbetreuers gesellschaftlich im Abseits?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Hochqualifiziert aber nicht anerkannt.


 

IMPROVE-Bildung mit Zukunft® setzt neue Maßstäbe. Der qualifizierten Personenbetreuung fehlt die Anerkennung und wird in der Gesellschaft unter dem Wert gehandelt. Personenbetreuung spart dem Gemeinwohl Mitteln.

 



 

Das zertifizierte Institut für Erwachsenenbildung IMPROVE-Bildung mit Zukunft®, Wien, bildet qualifizierte und zertifizierte (international anerkannte) Personenbetreuer für den Einsatzbereich: Kinder | Jugend | Senioren | Familie | Generationen aus.

 

Nun setzt das Institut wieder neue Impulse und stellt die Akzeptanz des Berufes als Personenbetreuer in der Öffentlichkeit zur Diskussion.

 

 

 

Was ist das Tätigkeitsfeld einer qualifizierten Personenbetreuung?

 

Karl H. Schrittwieser, Obmann von IMPROVE stellt fest:

 

„Zertifizierte Personenbetreuer reduzieren im Senioren- und Jugendbereich Kosten!

 

Im Gegensatz zur Betreuungstätigkeit durch nicht geschulte Personen (meist Angehörige) bewirkt Personenbetreuung im Seniorenbereich durch ausgebildete qualifizierte Personenbetreuer/innen längeres Aufrechterhalten der eigenen Fähigkeiten des/der Betreuten. Dies ist entscheidend, denn dadurch verschiebt sich der Zeitpunkt der Pflegenotwendigkeit wesentlich. Im besten Fall ist mit gar keiner oder mit einem nur sehr zeitlich begrenzten Pflegeaufwand zu rechnen.“

 

 

 

Personenbetreuung im Bereich Kinder und Jugend

 

Die IMPROVE-Personenbetreuung bringt personelle Entlastung in der Nachmittagsbetreuung von Kindern und Jugendlichen. Und zwar Entlastung für das Lehr-Personal, das für diese Zwecke ursprünglich nicht vorgesehen ist.

 

Da die Personenbetreuer auch auf dem Gebiet des Lernmentorings ausgebildet sind kann durch den Betreuer eine begleitende und unterstützende Lernbetreuung erfolgen. Die Kompetenz der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche wird in der pädagogisch qualifizierten Ausbildung zum zertifizierten Personenbetreuer ebenfalls vermittelt.

 

 

 

Familien- und Generationenbetreuer

 

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass der zertifizierte Personenbetreuer aufgrund der Qualifikation alle Generationen-Bereiche abdeckt, die heute nicht oder nicht ideal versorgt sind.

 

 

 

Appell an die Öffentlichkeit

 

Lernen wir die wichtige Tätigkeit „Personenbetreuung“ näher kennen und vor allem schätzen. Der/die Personenbetreuer/in verdient den entsprechenden Platz in der Gesellschaft und die demgemäße Entlohnung.

 

 

 

Wie ist ihre Meinung dazu: office@improve.or.at

 

 

 

INFO:

 

Details zur Diplomausbildung zum/r zertifizierten Personenbetreuer/in unter www.improve.or.at/personenbetreuer-in.html

 

 

 

 

Kontakt:

 

Karl H. Schrittwieser, Obmann IMPROVE-Bildung mit Zukunft

 

Hirschstettnerstr. 19-21-/Obj. Z/3.OG/Büro 306, A-1220 Wien

 

Mobil: +43 680 1405737 | Mail: office@improve.or.at | HP: www.improve.or.at

 

 

 

 

 

 



Web: http://www.improve.or.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karl H. Schrittwieser, Obmann (Tel.: +43 680 1405737 ), verantwortlich.


Keywords: Bildung, Weiterbildung, Ausbildung, Schulung, Karriere

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 4418 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IMPROVE-Bildung mit Zukunft lesen:

IMPROVE-Bildung mit Zukunft | 17.11.2015

Arbeit an der eigenen Biografie:

  Ältere Menschen blicken im Alter auf ihr Leben zurück. Warum habe ich so gehandelt und nicht anders? Warum ist so manches schlimme Ereignis passiert? Sie wollen einordnen, interpretieren, verstehen – oftmals Frieden schließen.       Das Le...
IMPROVE-Bildung mit Zukunft | 30.10.2015

Oft vergessen:

  Das gemeinnützige und zertifizierte Institut IMPROVE-Bildung mit Zukunft®, Wien, beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem Thema „Personenbetreuer/in als Beruf“ und dessen Anerkennung in unserer Gesellschaft.   „Meistens betreuen irgend...