info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Planungsbüro Jostes |

"Die gesetzliche Lage zur Inklusion und Barrierefreiheit verpflichtet zur barrierefreien Gestaltung"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Spezielle Analyse- und Umsetzungstools des neuen IBK.03 Systems sorgen ab Mitte 2016 für Barrierefreie Gebäude.

Für öffentliche und öffentlich zugängliche Gebäude, egal ob in privatwirtschaftlicher oder öffentlicher Hand besteht eine Verpflichtung zur Barrierefreiheit. Laut statistischem Bundesamt lebten im Jahre 2013 in Deutschland 10,2 Mio. Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Das sind aktuell etwa 13% der Gesamtbevölkerung und somit jeder achte Einwohner.

Prognosen gehen davon aus, dass es in den nächsten Jahren mit der Auswirkung der demographischen Entwicklung zu steigenden Zahlen älterer und hochbetagter Menschen kommt. Dies bedeutet unweigerlich, dass es mehr Menschen mit starken Gehbehinderungen, Sehschwächen oder Hörschädigungen geben wird.

Mit dem Gedanken von Inklusion, der gleichberechtigten Teilhabe aller am öffentlichen Leben, sind lückenlos barrierefrei gestaltete Gebäude eine zielführende Grundlage.

"Einzelmaßnahmen sind sicherlich für einige Besucher hilfreich, jedoch helfen sie in der Regel wenig für die uneingeschränkte Nutzbarkeit des gesamten Gebäudes", so Gudrun Jostes, Dipl.-Ing.

Die zertifizierte Fachplanerin für barrierefreies Bauen sieht einen eklatanten Mangel an gut durchdachten, auf die jeweilige Nutzung bezogenen und konsequent ausgeführten barrierefreien Gebäudekonzepten.

"Das Prinzip systematischer und durchgängiger Barrierefreiheit ist entscheidend für die uneingeschränkte Nutzbarkeit eines Gebäudes. Die rollstuhlgerechte Toilette kann nur dann aufgefunden werden, wenn auch ein nachvollziehbares, durchgängiges Leit- und Orientierungssystem vorhanden ist", erklärt Jostes anhand eines Beispiels.

Speziell für lückenlos barrierefreie Gebäude hat die Expertin mit ihrem IBK.03 System Tools entwickelt, die diese Lücke schließen.

"Wir können mit den Tools von IBK.03 nach Gebäudenutzung und -typ unterscheiden. Somit entstehen nachvollziehbar nutzungsspezifische Konzepte, die für Gebäudebesitzer und -betreiber Sicherheit bei der Außendarstellung und Marketing gewährleisten sowie zur Kundenzufriedenheit führen."



Dieses Angebot richtet sich insbesondere an Besitzer und Betreiber von Gebäuden der Kultur und des Bildungswesens, Verwaltungsgebäuden, Verkaufsstätten, Hotels, Gaststätten sowie größeren Wohnkomplexen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Gudrun Jostes (Tel.: 0561-70163937), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2650 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Planungsbüro Jostes


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Planungsbüro Jostes lesen:

Planungsbüro Jostes | 14.04.2016

"Ich brauche keine Fachplanung, das macht der Handwerker"

Hat man sich für den Umbau in ein barrierefreies Wohnumfeld entschieden, gilt es einige wichtige Punkte zu beachten, um kostspielige Planungsfehler zu vermeiden. "Viele Bauherren empfinden die Notwendigkeit zum barrierefreien Umbau ohnehin schon al...
Planungsbüro Jostes | 14.04.2016

"Meine Kunden sind nicht behindert"

"Das brauchen wir jetzt noch nicht - das ist was für Alte und Kranke", denken viele Eigenheimbesitzer zum Thema Barrierefreiheit in den eigenen vier Wänden. Doch auch Unternehmer zeigen Berührungsängste und leisten lieber eine Ausgleichszahlung. ...
Planungsbüro Jostes | 14.04.2016

Mut, in ein barrierefreies Arbeitsumfeld zu investieren und Fachkräfte zu gewinnen

Wir werden immer weniger, älter, bunter. Eine demographische Entwicklung mit vielfältigen Chancen und innovativen Spielräumen. Vor dem Hintergrund der durchschnittlich immer älter werdenden Bevölkerung, der wachsenden Selbständigkeit behinderte...