info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KulturForum Europa |

UND ES GEHT DOCH! Arabisch-jüdisches Multi-Kulti Musik-Ensemble SheshBesh

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


SheshBesh Nominierung und Anwärter auf KulturPreis Europa 2007


Beim Zemplén Festival in Ungarn entdeckt wurde die Musikgruppe SheshBesh aus Israel. Hier profilieren sich Spitzenmusiker des Israel Philharmonic Orchesters im Zusammenspiel mit einigen der besten Instrumentalisten aus arabisch christlich und moslemischen Gemeinden aus dem Norden Israels. 1996 wurde die Truppe gegründet und hört dem bilingualen Erziehungsprogramm des weltberühmten Orchesters an. Arabisch und Hebräisch werden via musikalischer Früherziehung die Gemeinsamkeiten herausgestellt im Gegensatz zu manch offiziellen, politischen Richtungen, in denen Unterschiede proklamiert werden.

Die Musik verbindet die Herzen
und ihre Sprache baut Brücken zwischen den Völkern. Daran glauben die Mitglieder der Truppe, und so kommen sie bei ihren Konzerten und zahlreichen Gastspielen im In- und Ausland an das begeisterte Publikum herüber. Der Präsident des KulturForum Europa, Dieter Topp, der das übergreifende Festival im Länderdreieck Ungran, Slowakei und Ukraine in diesem Jahr eröffnete, war von der musikalischen Qualität von SheshBesh und ihrer multikulturellen Ausstrahlung durch das Spiel von klassischer und mittelöstlicher Musik und Original-Kompositionen begeistert und von der politischen Botschaft angetan.

Der Geist der Gemeinsamkeit und des menschlichen Miteinanders
wird ausgesandt, wenn man diese einzigartige Gruppe, ihre Zusammenstellung, ihre musikalische Qualität und den Willen zu Frieden und Freiheit im Sinne einer Regenbogen-Allianz betrachtet, in welcher die Unterschiede, egal ob musikalischer oder ethnischer Provenienz, gewillt ist zu spüren und aufzunehmen, bringt Präsident Topp den Verdienst von SheshBesh auf den Punkt.

Zustimmung und Anerkennung
sind der Truppe um Yossi Arnheim (Querflöte), Sami Hashibun (orientalische Violine), Ramsis Kasis (Oud), Bishara Naddaf (Percussion) und Peter Mack (Kontrabaß) seit Jahren entgegen gebracht worden, zum einen bei Großveranstaltungen in New York, Prag, Jerusalem und Tel Aviv. Ihre pädagogische Qualität in Musikunterricht und Konzerten für Schulkindern bewiesen so im Alltag, so Topp weiter. Diese Bückenbauer zwischen Ost und West, den Religionen und Sprachen, diese „kulturellen Schwerstarbeitern für den Frieden“ im Mittleren Osten, der uns in Europa wie in der ganzen Welt tangiert, müssen einen weiteren Bekanntheitsgrad erreichen, um ihre musikalische Botschaft zu verkünden.

Eine Nominierung für den KulturPreis Europa, eine Auszeichnung, die im Jahr 1998 der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Avi Primor erhielt, wurde jetzt zwangsläufiger Weise für die Gruppe SheshBesh an das KulturForum Europa herangetragen für SheshBesh und die Form des Weitblicks und Engagement im israelisch-arabischen, genauso wie im europäisch-israelischen-arabischen Verhältnis. Die Entscheidung fällt zu Beginn des Jahres 2007. Die Verdienst-Medaille, der Toleranzpreis, der in diesem Jahr an den US-Autor Doug Wright verliehen wurde, scheint nach Aussagen aus dem KFE-Präsidialbüro bereits sicher.

KulturForum Europa
EU-Kulturzentrum
Haus Jakobholz 10
52391 Vettweiß
fon 0049 (0) 2424-94040
fax 0049 (0) 2424-940428
mailto team@kfe.de
net www.kfe.de

Pressekontakt :
Christian Bauer
PPS-Promotion-Presse-Service
EU-Kulturzentrum
Haus Jakobholz 10
D-52391 VETTWEISS
fon +49(0)2424-940427
fax +49(0)2424-940428
PPS@kfe.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Bauer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 349 Wörter, 2786 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema