info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konsort GmbH |

Blockchain für Verwahrstellen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Boom oder Blase?


Boom oder Blase?Viele kennen die Blockchain von Bitcoins. Ähnlich, aber nicht identisch funktioniert das System für Verwahrstellen. ...

Viele kennen die Blockchain von Bitcoins. Ähnlich, aber nicht identisch funktioniert das System für Verwahrstellen. Aber kann das System sicher und effizient auf die Branche übertragen werden? Ist es sinnvoll von einer zentralen Autorität auf ein dezentrales Register zu wechseln, bei dem teilnehmende Parteien über die Gültigkeit einer Transaktion entscheiden?

Im übertragenem Modell wird für den Geschäftsabschluss im ersten Schritt die Bonität des Käufers sowie der Erhalt der Aktie sichergestellt. Danach muss die Transaktion validiert werden, damit sie einem "Block" hinzugefügt werden kann. Es wird per Konsensus-Protokoll bestimmt, welche Transaktionen in welcher Reihenfolge aufgenommen werden. Mit erfolgreicher Validierung wird der Block geschlossen und der Kette bestehender Blöcke hinzugefügt. Gleichzeitig werden alle angeschlossenen Datenbanken aktualisiert.

Viele sehen in dem System große Vorteile für den Transaktionsmarkt. Die verteilten Datenbanken erlauben allen Teilnehmer Zugriff auf den gleichen Datenbestand und verhindern Manipulation. Sicherheit sollen die verschlüsselt verbuchten Transaktionen und die unveränderbare Historie gewährleisten.

Jörn Tobias, Managing Director EMEA Product Management, von der State Street Bank GmbH nennt aber auch die Schwächen im System. Allen voran ist die Vertraulichkeit der Daten im Moment durch die vielen Teilnehmer nicht gewährleistet. Auch bleibt die Frage, ob das System skalierbar ist und eine gute Performance bietet, ohne dass die Sicherheit darunter leidet. Wichtig ist beispielsweise auch, dass die Vorgaben der Regulierung erfüllt werden. Viele Beobachter befürchten zudem eine vollkommene Disintermediation.

Das Phänomen Blockchain stellte Jörn Tobias in seinem Vortrag auf dem Praxisforum Depotbanken am 8. März 2016 in Frankfurt am Main vor. Sein Foliensatz steht hier zum Download bereit.

Download Fachvortrag Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 946394
presse@konsort.de
http://www.konsort.de


Web: http://www.konsort.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Reschke (Tel.: +49 6105 946394), verantwortlich.


Keywords: Konsort,Praxisforum,Depotbanken,Sponsor,Blockchain,State Street,Jörn Tobias

Pressemitteilungstext: 293 Wörter, 2306 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Konsort GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konsort GmbH lesen:

Konsort GmbH | 30.11.2016

Crowdsourcing in Fintechs

Es kommt immer anders als vermutet. Im Jahr 2010 gab es die These, dass es bald keine Banken mehr geben würde. Durch die Globalisierung und Digitalisierung der Branche könnte sich eine ganz neue Zukunft entwickeln. Tatsächlich ist vieles passiert ...
Konsort GmbH | 26.10.2016

14. INVESTMENT FORUM am 10. November 2016 in München

Die Fachveranstaltung wird auch in diesem Jahr ab 15:15 Uhr das Münchener Künstlerhaus zu einem Treffpunkt der Branche verwandeln, die einmal mehr aktuelle wie auch klassische Themen in den Vorträgen behandeln wird. Jochen Felsenheimer, Geschäfts...
Konsort GmbH | 06.09.2016

Verwahrstellen in Deutschland 2016

Konsort wird im letzten Quartal dieses Jahres die Ergebnisse ihrer neuen Studie "Verwahrstellen in Deutschland 2016" veröffentlichen. Die Erarbeitung und Umsetzung der Studie ist bereits in vollem Gange. Dabei werden mit der diesjährigen Studie wie...