info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Islam treibt Goldpreis an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Scharia-Standards für Gold könnten neben einem Future-Kontrakt auch zu weiteren Produkten führen. Alle Produkte müssten aber physisch besichert sein.

Der Islam ist keine Bedrohung für den Westen. Zumindest gilt sogar das Gegenteil für Gold-Fans. Denn die Goldnachfrage dürfte durch den Islam massiv ansteigen. Profitieren werden Gold-Unternehmen wie Treasury Metals und Klondex Mines.



Treasury Metals (ISIN: CA8946471064 - http://www.commodity-tv.net/c/mid,35493,Invest_2016_Stuttgart/?v=296118 ) besitzt im nordwestlichen Ontario das Goliath-Goldprojekt. Im Fokus steht die baldige Machbarkeitsstudie. Durch eine kürzlich ausgehandelte Finanzierung kann die Steigerung von Goliaths Ressourcen, die bisher etwa 1,2 Millionen Unzen Gold (gemessen und angezeigt) betragen, weitergehen.



Auch Klondex Mines (ISIN: CA4986961031 - http://rohstoff-tv.net/c/mid,4419,Nachrichten/?v=296062 ) kommt bei seinem Rice Lake-Minenprojekt in Manitoba besser als erwartet voran. Die Instandsetzungsarbeiten laufen und neue hochgradige Entdeckungen werden erwartet. Eine Produktionsentscheidung soll im zweiten Halbjahr erfolgen. Neben diesem relativ neu hinzugekauften Projekt besitzt Klondex Mines zwei produzierende Goldminen in Nevada.



Es ist beileibe nicht nur eine fixe Idee: Scharia-konforme Anlagepolitik treibt die Goldnachfrage an. Die Prognosen dazu stammen vom renommierten World Gold Council (WGC). Natalie Dempster, Direktorin beim WGC, geht davon aus, dass die Gold-Nachfrage um "einige Hundert Tonnen" zunehmen könnte, wenn Goldinvestments nach islamischen Finanzgesetzen eingegangen würden. "Der Standard würde eine wichtige Lücke auf dem Markt füllen", so Dempster.



Islamische Anleger, die sich strikt an Scharia-konforme Anlageformen halten, können derzeit nicht in zum Beispiel Gold-Futures an der Comex investieren. Sie bevorzugen Anlagen in Immobilien und islamische Anleihen. Gold-Kontrakte wären für sie nur möglich, wenn diese physisch hinterlegt wären. "Wir haben dies fast soweit geschafft", erklärt dazu Mohd Daud Bakar, ein Scharia-Gelehrter. Ein entsprechender Entwurf wird derzeit der Organisation für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung für islamische Finanzinstitutionen (Accounting and Auditing Organization for Islamic Financial Institutions) vorgelegt. Diese in Bahrain ansässige Gruppe setzt Scharia-Standards im Bereich Finanzen fest.



Derzeit ist Scharia-konformes Anlegen mit einem Weltmarktanteil von etwa einem Prozent zwar noch sehr wenig. Doch die Wachstumsrate ist deutlich höher als die gängiger Finanzprodukte. Und gäbe es die entsprechenden Produkte, dann wäre sie noch höher. Scharia-Standards für Gold könnten neben einem Future-Kontrakt, der zum Beispiel in Bahrain gehandelt werden könnte, auch zu weiteren Produkten, einschließlich börsengehandelter Fonds (ETFs) führen. Alle Produkte müssten physisch besichert sein. So kann die Prognose des WGC über "einige Hundert Tonnen" zusätzliche Goldnachfrage pro Jahr durchaus aufgehen. Und bei einer Gold-Gesamtnachfrage von gut 4200 Tonnen würde dies sicherlich zu starken positiven Auswirkungen für den Goldpreis führen.



Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst.



Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 846 Wörter, 7304 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 08.12.2016

Nachholbedarf beim Bergbau

Auch nach den teils starken Kurszuwächsen einiger Bergbaukonzerne ist die Branche nicht überbewertet. Fließt das Kapital auch eine oder zwei Stufen tiefer, dürften kleinere Gesellschaften starke Kursaufschwünge bekommen. In den Jahren 1980 und ...
JS Research | 08.12.2016

Euphorische Broker

Mit der Weihnachtszeit scheinen auch Analysten in Stimmung zu kommen. Und mit Recht, denn auf dem Rohstoffmarkt tummeln sich etliche Perlen, die es zu entdecken gibt. Die Analysten des weltweit tätigen australischen Investmenthauses Macquarie sind ...
JS Research | 07.12.2016

Atomkraftwerke weltweit

Das ostafrikanische Land Kenia plant den Bau eines Atomkraftwerkes. Und immer mehr Länder setzen auf immer mehr Kernkraft, da die Welt einen steigenden Energiebedarf hat. Fünf Milliarden US-Dollar will Kenia in den Bau seines ersten Atomkraftwerke...