info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Sind bei Epoxy kurzfristig 200 % möglich?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Epoxy ist zweifelsohne eine heiße Spekulation wie auch schon im April 2014. Doch dann stieg der Kurs nach und nach um insgesamt 2900 % innerhalb von nur 9 Monaten.



Nach einem schier brutalen Kursanstieg im Jahr 2014 von sagenhaften + 2.900 % binnen 9 Monaten sorgte das Technologie Startup-Unternehmen Epoxy Inc. (WKN: A1194P / ISIN: US2942801026 - http://epoxyapp.com/ -) für Furore. Ab der zweiten Jahreshälfte 2015 bis jetzt gab es jedoch einen Extremabsturz, indem der Börsenwert des Unternehmens von rund 32 Mio. USD auf nur noch ca. 400.000,- USD sank. Doch ersten Experten zufolge könnte der Absturz übertrieben sein, da das Technologie Startup-Unternehmen über ein interessantes Geschäftsmodell verfüge, was sogar einen Kursanstieg von bis zu 1000% rechtfertigen könnte. Erst dann sei eine normale Marktwertbasis hergestellt. Neben dem zukunftsträchtigen Geschäftsmodell konnte das Unternehmen am 14. April einen extrem gut ausgefallenen 10-K Filing-Report (http://www.otcmarkets.com/edgar/GetFilingHtml?FilingID=11319148http://www.otcmarkets.com/edgar/GetF) veröffentlichen.

 

Wie das Unternehmen mitteilte, konnte man die Ausgaben um 70 % zu reduzieren. Zudem dürfte dies das erste Filing sein indem die wirklichen Tatsachen veröffentlicht wurden. Nun kann man sich ein genaueres Bild zu Epoxy machen. Epoxy sieht im ersten Moment wie eine One-Man Show aus, doch es gibt auch noch ein Board of Directors und Epoxy stellt zur Ausführung ihrer Tätigkeiten laufend selbständige Konsulenten, Verkaufsleute, Marketing- und Techfirmen ein. Diese werden fast immer nur mit Aktien bezahlt. Die Aktien unterliegen langen Haltefristen und können somit nicht sofort wieder verkauft werden. Auch die CEO Vergütung fand zum Großtreil in Form von Vorzugsaktien statt, die ebenfalls eine lange Haltenfrist haben. Somit können die meisten Aktien erst nach ein paar Jahren Verkauft werden. Der Board und der CEO haben bisher keine Aktien verkauft, sondern bauen ihren Firmenanteil permanent weiter aus. Ein Vorstandsmitglied hat Optionen bzw. Warrants wobei sein Aktienkaufpreis innerhalb der nächsten von 0,03 USD festgelegt ist. Also gut dem zehnfachen des derzeitigen Aktienkurses.

 

Die EpoxyApp an sich ist auf jeden Fall erstklassig und sollte von jedem Einzelhandelsbetrieb mit Kundenverkehr wie Restaurants, Friseursalons, Tankstellen, Baumärkten, usw. verwendet werden. Für Konsumenten ist die EpoxyApp äußerst praktisch, da man keine Kundenkarten und Geschenkgutscheine mehr mit sich bringen muss, sondern alles automatisch via Smartphone abrufbereit ist.Tatsache ist, dass Epoxy wirklich eifrig an der Weiterentwicklung und dem Vertrieb der EpoxyApp arbeitet. Das Unternehmen plant, laut dem 10-K Filing im Laufe der nächsten 5 Jahre eine USA flächendeckende Expansion der App, sowie innerhalb von 10 Jahren eine weltweite Expansion. Die komplette EpoxyApp Platform wurde überarbeitet und funktioniert nun einwandfrei. Das war eine der Hauptaufwendungen im vergangenen Jahr, die viel Zeit in Anspruch genommen hat. Doch Epoxy scheint nun richtig positioniert um den Markt richtig und ohne Hindernisse bekiefern zu können. Epoxy fügte nach und nach neue Betriebe zum EpoxyApp Vertriebsprogramm hinzu und strebt nun auch die Kooperation mit großen Ketten an. Mit etwas Geschick wird Epoxy die entsprechenden Vertriebsprofis für die großen Ketten einstellen, die dann die EpoxyApp auf breiter Ebene vermarkten.

 

Natürlich handelt es sich um ein höchst spekulatives Investment, doch bei Epoxy ist man hartnäckig und glaubt an den Erfolg der App. Obwohl die Charts bei einem solchen Unternehmen nicht sehr aussagekräftig sind, so scheint sich hier charttechnisch doch ein sehr guter Boden gebildet zu haben, der bereits wieder eine leicht steigende Tendenz aufweist.

 

Laut Short Report wurden laufend etliche Millionen Epoxy-Aktien short verkauft, was mit zu dem extremen Kursverfall beigetragen hat. Auch wenn gewisse Positionen dieser Shortverkäufe via Aktienumwandlungen der ‚Convertible Noteholders’ früher oder später eingedeckt werden können, so gibt es dennoch größere Positionen die am Markt nachgekauft werden müssen. Wenn man es genau nimmt gibt es eigentlich nicht so viele Aktien beim derzeitigen Kursniveau im Umlauf. D.h., bei Kauforders von mehreren Millionen Aktien könnte der Kurs sich hier locker in einem Tag verdoppeln und über eine Woche hindurch sogar bis zu verfünffachen, so die ersten Marktexperten.

 

Auch gegen Übernahmen will man sich bei Epoxy schützen. Diese sind wenn nur mit Zustimmung des Managements möglich. Dann allerdings zu bedeutend höheren Kursen. Die EpoxyApp hat zwar kein Monopol, aber ist dennoch eben eines der besten technisch angelegten Apps im Ecommercebereich in Sachen digitaler Kundenkarten und Geschenkgutscheine.

 

Zwar handelt die Aktie derzeit auf der OTC Pink Sheet-Plattform, doch bei Erreichen eines 1-Cent Kurses wird die Aktie ziemlich sicher wieder an der OTCQB notieren. Epoxy hält sich an die Veröffentlichungsregeln wie jedes andere börsennotierte Unternehmen auch und bietet daher volle Transparenz.

 

Epoxy ist zweifelsohne eine heiße Spekulation wie auch schon im April 2014. Doch dann stieg der Kurs nach und nach um insgesamt 2900 % innerhalb von nur 9 Monaten. Aber heute ist das Unternehmen bedeutend weiter fortgeschritten. Epoxy ist kein herkömmlicher Penny-Stock, sondern eher ein typischer Tech Startup mit anfänglichen Schwierigkeiten. Die EpoxyApp verbessert sich mittlerweile permanent und findet guten Anklang im betreffenden Marktsegment. Sollte es dem Unternehmen gelingen, die App in größere Ketten zu implementieren, wie es bereits einige kleinere Ketten getan haben und die Download- und Userzahlen nach und nach steigen bzw. bei Ketten auch kurzfristig enorme Zuwächse bieten, müsste das Unternehmen neu bewertet werden.

 

Bei der Bewertung gilt es zu beachten, dass der Wert von Nutzern im vergangenen Jahr stark stieg. Immerhin werden Ecommerce App Nutzer meist so um 800,- USD bewertet, teilweise am unteren Ende mit rund 500,- USD aber in der Spitze auch mit bis zu rund 2.500,- USD. Das spiegelt sich natürlich in der Marktkapitalisierung der betreffenden App und Ecommerce Unternehmen wieder. Von der Seite her ist Epoxy extrem niedrig bewertet.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte







Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Epoxyapp, App, Epoxy

Pressemitteilungstext: 1325 Wörter, 10662 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 02.12.2016

Edelmetalle liegen im Trend

Gold_Silber.png Gold, Silber, auch Platin und Palladium haben sich in den letzten zwölf Monaten verteuert. Ein schwächerer US-Dollar ist hierbei mitursächlich. So kostete Silber vor einem Jahr etwa 14 US-Dollar je Feinunze, heute ungefähr 16,50 ...
JS Research | 02.12.2016

Caledonias Goldverkäufe von Simbabwes Währungsreform nicht betroffen

Der Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -) hat darauf hingewiesen, dass die Goldverkäufe der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der die Gesellschaft eine 49 %-Beteiligung hält, v...
JS Research | 01.12.2016

Rote Rally

Jahrelang fiel der Kupferpreis, nun notierte das rote Industriemetall nahe eines 18 Monatshochs, bei annähernd 6.000 US-Dollar je Tonne Kupfer! Bei den Industriemetallen ging nicht nur der Kupferpreis stark nach oben, auch Zink und Blei legten enor...