info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mobene GmbH & Co. KG |

Rund 3.250 Euro Zuschuss für neue Heizung, Heizkosten senken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Heizöl bleibt deutlich günstiger als Erdgas. Preisvorteil jetzt in dauerhafte Heizkostensenkung investieren und attraktive Förderung kassieren.


Das niedrige Heizölpreisniveau macht die Investition in eine moderne Brennwertheizung attraktiv, mit der der Heizölverbrauch dauerhaft um 30 Prozent gesenkt werden kann. Der BDH (Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie) verzeichnete hier 2015 ein Absatzplus von 30 Prozent. Der Trend setzt sich auch im ersten Quartal 2016 fort, hier wurden noch einmal 20 Prozent mehr abgesetzt, als im ohnehin schon starken Vergleichsquartal des Vorjahres. Wer jetzt investiert, kann über unterschiedliche Förderprogramme rund 3.250 Euro Zuschuss erhalten, besonders interessant sind Kombinationen mit regenerativen Energien wie etwa Solarthermie.

Hausbesitzer, die ihre Ölheizung erneuern, erhalten insgesamt rund 1.250 Euro Zuschuss, wenn sie in eine moderne Brennwert-Anlage investieren. In Kombination mit einer Investition in Solarthermie, etwa zur Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung, kommen noch einmal 2.000 Euro Fördermittel hinzu. So lässt sich die Investition in eine dauerhafte Heizkostensenkung mit insgesamt rund 3.250 Euro bezuschussen.
"Gemeinsam mit dem Heizgerätehersteller beteiligen wir uns an dieser Förderung mit 250 Euro, die mit unserer Heizöllieferung verrechnet werden. Dabei liegt der eigentliche Gewinn für den für den Hausbesitzer in der dauerhaften Senkung seiner Heizkosten", wertet Martin Linkemann, Sprecher des Heizöl-Vertriebs mobene, den langfristigen Vorteil dieser Investition. Der Einsatz moderner Öl-Brennwerttechnik reduziere den Heizölverbrauch gegenüber alten Heizanlagen um bis zu 30 Prozent. Pluspunkt auch für die Umwelt: Durch die effiziente Brennwerttechnik würden fast 100 Prozent der Energie ausgenutzt und es entstünden entsprechend weniger Emissionen. Das anhaltend niedrige Heizölpreisniveau mache gerade jetzt die Modernisierung alter Ölheizungen attraktiv. Der mobene Sprecher begründet dies: "Seit 2005 waren die Rahmenbedingungen für Heizöl-Heizende nicht mehr so günstig, wie in diesen Tagen. Seit anderthalb Jahren liegt der Heizölpreis sogar wieder deutlich unter dem für Erdgas, das war zuletzt 2010 der Fall."

KfW-Förderantrag unbedingt vor der Modernisierung stellen!

Erreicht wird der für Betreiber alter Öl-Heizungen attraktive Fördermix durch eine Kombination unterschiedlicher Förderprogramme innerhalb der Aktion "Deutschland macht Plus!" des IWO-Instituts für Wärme und Oeltechnik gemeinsam mit Heizgeräteherstellern und dem Mineralölhandel. Darin enthalten sind 10 bzw. 15 Prozent Förderung der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) für die Investition in einen modernen Brennwert-Kessel bei allen teilnehmenden Herstellern und freier Handwerkerwahl. Bei einer Investition von beispielsweise 10.000 Euro wären dies also 1.000 Euro Zuschuss*, beim Computer-unterstützten "hydraulischen Abgleich nach Verfahren B" sogar 1.500 Euro. "Wenn der Investor dann innerhalb von 9 Monaten nach Einbau mindestens 1.500 Liter Heizöl bei mobene bestellt, erhält er für diesen Kauf einen Zuschuss von 250 Euro", relativiert Linkemann die Aktionsbeteiligung des Heizöl-Lieferanten. Generell liefere mobene nur Heizöl in schwefelarmer Qualität, besonders empfohlen werde der Einsatz von Heizöl ultraPlus in Premium-Qualität. Neben der nahezu rückstandsfreien Verbrennung schone das nicht nur Umwelt und Geldbeutel, sondern auch die gesamte Tank- und Heizungsanlage durch längere Wartungsintervalle und Lebensdauer. Wer bei seiner Warmwassernutzung zusätzlich auf Solarthermie setzt und bekommt für so genannte "Öl-Hybridheizungen" bis zu 2.000 Euro Extraförderung aus dem Marktanreizprogramm des BAFA (Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). Um jedoch auch in den Genuss aller Förderungen kommen zu können, ist nach Aussage des Heizöl-Fachmanns entscheidend: "Wichtig ist, dass der Antrag unbedingt vor Beginn der Modernisierungsmaßnahme gestellt wird! Ein aktionsbegleitender Fördermittelservice berät die Kunden für eine maximale Förderung und unterstützt bei der Antragstellung mit unterschriftsfertigen Formularen." Weitere Informationen im Internet unter https://www.mobene.de/energie/angebote-aktionen/deutschland-macht-plus.html Firmenkontakt
Mobene GmbH & Co. KG
Mobene GmbH & Co. KG
Spaldingstraße 64
20097 Hamburg
+49 (0) 40 65 49 84-0
kontakt@mobene.de
http://www.mobene.de


Pressekontakt
Mobene GmbH & Co. KG
Martin Linkemann
Spaldingstraße 64
20097 Hamburg
+49 (0) 201 10 574 - 720
martin.linkemann@mobene.de
http://www.mobene.de


Web: http://www.mobene.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mobene GmbH & Co. KG (Tel.: +49 (0) 40 65 49 84-0), verantwortlich.


Keywords: Heizkosten sparen, Heizöl, Heizölpreis, mobene, Deutschland macht Plus, Modernisierung, Brennwertheizung

Pressemitteilungstext: 507 Wörter, 4107 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Mobene GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema