info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MAX-Holz Systemtechnik GmbH |

MAX-Holz Systemtechnik GmbH weiht neue Produktionshalle ein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Tag der offenen Werkstore anlässlich der Übergabe/ Produktionshalle überzeugt selbst mit nachhaltigen Kennwerten/ 1,6 Millionen Euro investiert

Die MAX-Holz Systemtechnik GmbH hat am 29. April 2016 gemeinsam mit zahlreichen Vertretern aus Politik und Wirtschaft an ihrem Standort in Marienwerder im Landkreis Barnim (Land Brandenburg) eine neue Produktionshalle eingeweiht.



Außerdem öffnete das Unternehmen auch für die Öffentlichkeit seine Werkstore, sodass man einen seltenen Einblick in die industrielle Produktion von Einfamilienhäusern bekam.



Mit der 60 Meter x 20 Meter messenden neuen Halle erweiterte die Unternehmensgruppe die Produktionskapazitäten am brandenburgischen Firmenstandort. Ausgestattet mit einem Zwei-Brücken-Hallenkran von jeweils 3,2 Tonnen, drei Montagetischen des baden-württembergischen Holzbearbeitungsmaschinenspezialisten Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Einblastechnik für Holzfaserdämmung und Plattenhebern kann nun die Produktion der Häuser verdoppelt werden. "Damit können wir die Wartezeiten für unsere Kunden noch einmal enorm verkürzen. Darüber hinaus sichern wir den Unternehmensstandort, Arbeitsplätze und die Produktion langfristig, " freut sich MAX-Holz Geschäftsführer Burkhardt Schröder auf die Inbetriebnahme.



Wirtschaftsdezernent Carsten Bockhardt, 1. Beigeordneter Landkreis Barnim, lobte das Engagement des Mittelständlers: "MAX-HAUS hat sich nicht zuletzt mit dieser wunderbaren neuen Produktionsstätte zu einem Unternehmen entwickelt, das aus einem kleinen Dorf heraus große Schatten in die weite Welt des Bauens wirft. Geschäftsführer Burkhardt Schröder und seine Mitarbeiter liefern damit eine erstklassige Visitenkarte für den Wirtschaftsstandort Barnim ab - innovativ und modern in Design und Funktionalität und dabei zugleich bodenständig und ökologisch nachhaltig. Dazu kann ich nur herzlich gratulieren."



In der neuen Produktionsanlage werden Bauelemente, wie Wände, Decken und Dachkassetten millimetergenau und schneller produziert. Die zusätzliche Kapazität liegt bei 50 Häusern pro Jahr. Mit der neuen Einblasplatte für die ökologische Holzfaserdämmung verbessert sich die Dämmqualität der Außenwände erneut - die Ansprüche der Kunden nach ökologisch gebauten Häusern werden künftig noch schneller erfüllt. Vorteile bietet die Halle auch für den Transport. Die Beladung der Tieflader erfolgt mit dem Hallenkran witterungsunabhängig in der Halle in noch kürzerer Zeit.



Beim Bau der Produktionshalle folgte das Unternehmen den Ansprüchen seiner eigenen nachhaltig ressourcenschonenden Philosophie. Die Hallenkonstruktion besteht aus einem Brettschichtholz aus nachhaltiger Bewirtschaftung. Die Dacheindeckung erfolgte aus Trapezblechen mit einer Wärmedämmung von 200 Millimetern und einer Folienabdichtung. Natürliche Belichtung wird über ein 2,50 Meter mal 48 Meter langes Firstlichtband gewährleistet. Hinzu kommt ein Oberlichtband an den langen Außenwänden sowie quer liegende Verglasungen in Arbeitshöhe. Beheizt wird die Halle über eine Infrarot-Hallenheizung. Damit sind ein geringer Primärenergiebedarf und geringe Betriebskosten gewährleistet. LED-Strahler sorgen für niedrige Stromkosten.



Insgesamt belief sich die Investition auf mehr als 1,6 Millionen Euro. Das Projekt wurde unterstützt von der ILB Investitionsbank Land Brandenburg. Außerdem wurde parallel ein neues Bemusterungszentrum am Standort fertig gestellt: "So sparen wir den Kunden viel Zeit - sie bekommen an einem Standort alle Dienstleistungen, die ihr Bauprojekt benötigt," so Schröder.



Anlässlich der Werkseinweihung erwartete die Besucher nicht nur viel Technologie und Wissenswertes rund um den Hausbau, sondern ein buntes Programm aus Moderation, Musik und Tanz. So traten die Bernauer "Magic Dancers" und die Jugendtanzgruppe des Bernauer Vereins Freidenker e.V. auf.



Die Grundsteinlegung erfolgte im September 2015. Am 27. Oktober 2015 wurde im Beisein des Landrates Barnim, Bodo Ihrke, der Richtkranz gesetzt.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dipl.-oec. Burkhardt Schröder (Tel.: 0333 95 - 509-50), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 523 Wörter, 4442 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MAX-Holz Systemtechnik GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema