info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Caledonia Mining überrascht mit guten Quartalszahlen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Trotz eines um 2,7 % niedrigeren realisierten Goldpreises konnte die Gesellschaft ihren Bruttogewinn im 1. Quartal ausbauen.

"Die finanziellen und operativen Resultate für das 1. Quartal 2016 waren besser als erwartet", resümierte Steve Curtis, Präsident und CEO von Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=296062 -), die in dieser Woche vorgelegten Quartalsergebnisse seines Unternehmens. Der mittlerweile auf der Kanalinsel Jersey beheimatete Goldproduzent, der zu 49 % an der simbabwischen ‚Blanket'-Mine beteiligt ist, konnte demnach im diesjährigen Startquartal nicht nur seine Goldproduktion gegenüber dem Vorjahr um 8,7 % auf 10.822 Unzen steigern und damit die eigenen Prognosen übertreffen, sondern zugleich auch die direkten Förderkosten (‚On-mine costs') um 3,8 % auf 689,- USD pro Unze senken. Ursächlich für diese positive Entwicklung waren zum einen die verbesserten Produktionsbedingungen aufgrund der im vergangenen Jahr neu errichteten Grubenbahn, der sog. ‚Tramming Loop', sowie höhere Gewinnungsraten bei der Erzverarbeitung, die dabei halfen, die etwas niedrigeren Edelmetallgehalte abzumildern. Aufgrund der gestiegenen Produktion kam es zudem zu einer höheren Fixkostendegression, weshalb auch die Gesamtförderkosten (‚All-in sustaining costs') im Jahresvergleich um 3,6 % auf 950,- USD pro Unze zurückgingen.



Trotz eines um 2,7 % niedrigeren realisierten Goldpreises von durchschnittlich 1.166,- pro Unze konnte die Gesellschaft ihren Bruttogewinn im 1. Quartal um 3,7 % auf rund 3,9 Mio. USD ausbauen. Der Nettoerlös sank zwar aufgrund der Investitionen in den Ausbau der ‚Blanket'-Mine, einer Steuerrückstellung von 909.000,- USD sowie ‚Hedging'-Verlusten von 435.000,- USD um etwas mehr als die Hälfte auf rund 543.000,- USD, der bereinigte Gewinn pro Aktie legte aber dennoch leicht auf 2,7 US-Cents zu. Darüber hinaus konnte auch der operative Cash-Flow angesichts gestiegener Umsätze, niedrigerer Stückkosten und geringerer Steuerforderungen um 31 % auf 1,75 Mio. USD gesteigert werden.



Auf der anderen Seite gingen jedoch Caledonias Barmittelbestände wegen der weiterhin ausgesetzten Dividendenzahlung der ‚Blanket'-Mine, der Kosten für den fortschreitenden Ausbau der Förderschächte sowie der Beibehaltung der Quartalsausschüttung an die Aktionäre auf 8,8 Mio. USD zurück. Sie fielen letztlich aber immer noch höher aus als erwartet, wozu u.a. auch ein in Anspruch genommener 4,7 Mio.-Überziehungskredit der ‚Blanket'-Mine beitrug.



Das im November 2014 beschlossene Expansionsprogramm für den Minenbetrieb läuft derweil plangemäß weiter. Gegen Ende des 1. Quartals konnte im neuen Blindschacht Nr. 6 sowie in einem weiteren Entwicklungsareal, das den Zugang zu den Goldvorkommen unterhalb einer Tiefe von 750 m ermöglichen soll, mit der Förderung begonnen werden. Mit der dadurch erzielten Verbesserung der operativen Flexibilität wurde eine wesentliche Grundlage für den in diesem Jahr angestrebten Ausbau der Produktion auf 50.000 Unzen geschaffen.



"Der prognostizierte Produktionsanstieg in 2016 sollte zu einer verbesserten Geldschöpfung im Zuge höherer Absatzvolumina und niedrigerer Kosten pro Unze Gold führen, da sich die Fixkosten auf eine größere Zahl an produzierten Goldunzen verteilen", so CEO Curtis, der zudem für den restlichen Jahresverlauf mit einem leichten Rückgang der Kapitalinvestitionen rechnet, auch wenn in Kürze noch der Beginn der Hauptabteufphase am Zentralschacht ansteht. Zuletzt wurden dort u.a. neue Winden installiert. Mitte 2018 soll der Ausbau des Schachtes dann voraussichtlich abgeschlossen sein.



"Die höheren Goldpreise dürften, sofern sie bestehen bleiben, die Cash-Generierung weiter steigern", gab sich der Unternehmenschef zuversichtlich. Im Übrigen erwarte er, dass sich Caledonias Kassenbestand in der zweiten Jahreshälfte durch die dann geplante Wiederaufnahme der Dividendenausschüttung durch die ‚Blanket'-Mine und der daraus resultierenden Fortsetzung der Kreditrückzahlungen der indigenen Aktionäre der simbabwischen Förderanlage zusätzlich verbessern werde.



Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte









Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 986 Wörter, 8141 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 02.12.2016

Edelmetalle liegen im Trend

Gold_Silber.png Gold, Silber, auch Platin und Palladium haben sich in den letzten zwölf Monaten verteuert. Ein schwächerer US-Dollar ist hierbei mitursächlich. So kostete Silber vor einem Jahr etwa 14 US-Dollar je Feinunze, heute ungefähr 16,50 ...
JS Research | 02.12.2016

Caledonias Goldverkäufe von Simbabwes Währungsreform nicht betroffen

Der Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -) hat darauf hingewiesen, dass die Goldverkäufe der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der die Gesellschaft eine 49 %-Beteiligung hält, v...
JS Research | 01.12.2016

Rote Rally

Jahrelang fiel der Kupferpreis, nun notierte das rote Industriemetall nahe eines 18 Monatshochs, bei annähernd 6.000 US-Dollar je Tonne Kupfer! Bei den Industriemetallen ging nicht nur der Kupferpreis stark nach oben, auch Zink und Blei legten enor...