info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Karriereberater Markus Heinzinger |

Gut vorbereitet ins Vorstellungsgespräch

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Karriereberater Markus Heinzinger zeigt, wie sich Jobsuchende optimal auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten und untersützt sie mit einer Checkliste.

Die erste Hürde ist genommen, Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Das Unternehmen hat anhand Ihrer Bewerbungsunterlagen Ihre fachliche Eignung geprüft und möchte Sie nun auch persönlich kennenlernen. Das Unternehmen will damit herausfinden, ob

- Ihre Angaben in den Unterlagen zu Kompetenzen und Berufspraxis mit der Realität übereinstimmen und

- Sie mit Ihrem Verhalten und Ihrer Persönlichkeit ins Unternehmen und ins Team passen.



Am Ende des Gesprächs, oder oft auch in einem zweiten Gespräch geht es dann darum, sich auf die Konditionen und Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit zu einigen.



Wie läuft ein Vorstellungsgespräch ab



Abhängig von der Hierarchiestufe der vakanten Position und der Professionalität der Personalarbeit im Unternehmen kann ein Vorstellungsgespräch sehr unterschiedlich ablaufen. Üblicherweise gliedert sich ein erstes Gespräch in folgende Phasen:



Kennenlernen und Small-Talk

Der Gesprächspartner erkundigt sich nach Ihrer Anreise und stellt Sie weiteren Gesprächspartnern vor. Erwidern Sie den Händedruck des Gesprächspartners kurz und bestimmt. Geben Sie sich ruhig aber selbstbewusst und bedanken Sie sich für die Einladung.



Fragen des Interviewers

Zu Beginn dieses Gesprächsteils werden Sie oft aufgefordert, etwas von sich und Ihrem Werdegang zu erzählen. Da Ihre Gesprächspartner Ihre Unterlagen schon kennen, geht es hier darum, nur die wichtigsten Stationen herauszugreifen und Ihre Erfahrungen, Ihre Kompetenzen und Ihre Motivation für die angestrebte Position hervorzuheben. Oft wird der Interviewer bereits in diesen Phase einhaken und tiefer gehende Fragen stellen. Spätestens nach Ihrer kurzen Schilderung der beruflichen Entwicklung kommen Details der Position und der Aufgabe zur Sprache, mit denen Ihre Erfahrungen und Kompetenzen abgefragt werden.



Fragen des Bewerbers

Hier haben Sie die Möglichkeit, mehr über das Unternehmen und die Position zu erfahren. Nutzen Sie die Gelegenheit und zeigen Sie durch kluge Fragen, dass Sie sich im Vorfeld ausführlich mit Unternehmen und Position auseinandergesetzt haben. Bleiben Sie aufmerksam, auch wenn Sie einzelne Teile der Antwort schon kennen. Sammeln Sie Informationen, um nach dem Gespräch eine gute Grundlage für eine Entscheidung für oder wider diese Position treffen zu können.



Diskussion der Vertragskonditionen

Am Ende des Gesprächs, oder oft auch erst im zweiten oder dritten Gespräch, werden die Bedingungen der Zusammenarbeit besprochen. Fragen Sie nach gewünschtem Eintrittstermin, Einarbeitungsphase, Probezeit und nach den Kündigungsfristen. Auch das Thema Gehalt wird hier diskutiert.



Gesprächsabschluss

Klären Sie am Ende des Gesprächs die weitere Vorgehensweise. Wann dürfen Sie mit einer Entscheidung rechnen? Und wer kontaktiert wen?



Welche Vorbereitungen für das Gespräch sind notwendig?



Holen Sie möglichst viele Informationen über das Unternehmen und die Branche ein. Produkte, Umsatz, Mitarbeiteranzahl und wichtigste Wettbewerber sollten Ihnen geläufig sein. Vergleichen Sie nochmal das Stellenprofil mit Ihren Fähigkeiten und Kompetenzen. Und wählen Sie aus Ihrer Berufspraxis die Erfolge aus, die zur gewünschten Position passen. Üben Sie, über diese Erfolge zu sprechen. Bereiten Sie dann Ihre Fragen an das Unternehmen vor. Gerade damit können Sie Ihr Engagement und Ihren Gestaltungswillen zum Ausdruck bringen. Klären Sie auch die organisatorischen Punkte, wie z.B. Namen und Funktion der Gesprächspartner, angemessene Kleidung und die Anreise mit Pufferzeiten.



Mentale Vorbereitung kurz vor dem Gespräch



Ihr Körper verrät vieles, was in Ihnen vorgeht. Im Vorstellungsgespräch ist die Körpersprache enorm wichtig, denn das, was Sie in der kurzen Zeit sagen können, ist schnell vergessen. Ihr Auftreten, Ihre Körperhaltung und Ihre Mimik bleiben hingegen deutlich länger im Gedächtnis Ihres Gesprächspartners. Achten Sie deshalb auf einen freundlichen und offenen Blickkontakt und eine ruhige, aufrechte Körperhaltung. Folgende Formulierungen helfen Ihnen, mit einer positiven Grundhaltung in Gespräch zu gehen:



- Ich bin stolz auf meine bisherigen beruflichen Leistungen

- Ich bin neugierig auf das Unternehmen und meine Gesprächspartner

- Mal sehen, ob das Unternehmen und die Stelle zu mir passen



Auf meiner Website www.markus-heinzinger.de finden Sie eine Checkliste zur Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Heinzinger (Tel.: -49 176 386 787 68), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 649 Wörter, 5049 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Karriereberater Markus Heinzinger


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Karriereberater Markus Heinzinger lesen:

Karriereberater Markus Heinzinger | 13.05.2016

Körpersprache in beruflichen Veränderungssituationen

Um was geht es fast immer, wenn zwei Menschen in beruflichen Situationen aufeinander treffen? Die Frage der Macht und die Frage des Status. Laufend loten wir in der Kommunikation aus, wie wir uns in der Beziehung zum Gegenüber sehen und sehen wollen...
Karriereberater Markus Heinzinger | 11.05.2016

Einstieg in die Karriereberatung: Die Erforschung Ihrer Stärken

Harald Weber* ist seit einem Jahr Leiter der Konstruktionsabteilung eines mittelständischen Maschinenbau-Unternehmens. Seine 50 Stundenwoche ist anstrengend und voll gepackt mit Terminen. Trotz seines enormen Einsatzes hat sich die Entwicklung der n...
Karriereberater Markus Heinzinger | 11.05.2016

Bausteine einer erfolgreiche Karrierestrategie: Warum mein Nutzen für Andere wichtiger ist als meine Stärken

Hoffnungsvoll öffnet Stefan Müller* sein Email-Programm. Endlich eine Antwort des favorisierten Unternehmens auf seine Bewerbung. Kurz darauf war die Enttäuschung deutlich auf seinem Gesicht abzulesen. Eine weitere Absage. " Dabei habe ich doch kl...