info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MensSana AG |

Bluthochdruck - die schleichende Gefahr

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit Mikronährstoffen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall reduzieren

Bluthochdruck ist ein häufiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf Erkrankungen. Ist der Blutdruck dauerhaft höher als 140 / 90mmHg kann das zu Organschäden von Gefäßen, Augen, Herz und Nieren führen. Rauchen und Bewegungsmangel, Adipositas, Stress sowie hoher Kochsalz- und Alkoholkonsum zählen genauso zu den Ursachen wie genetische Faktoren.





Folgen des Lebensstils



Mit Arzneimitteln lässt sich ein hoher Blutdruck zwar behandeln, jedoch mit gesunder Ernährung und optimaler Ergänzung von Mikronährstoffen lässt sich die Menge der einzunehmenden Medikamente zumeist reduzieren. Es sollte auf eine ausgewogene, fett- und salzarme Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie regelmäßige Bewegung geachtet werden. Hilfreich ist es zudem Übergewicht abzubauen, den Alkoholkonsum zu reduzieren und das Rauchen einzustellen.

Auch dauerhafter Stress und psychische Belastungen stellen eine Gefahr für die Gefäße dar. Es wird verstärkt Cortisol freigesetzt wodurch der Natriumgehalt des Blutes steigt. Blutvolumen und Blutdruck nehmen zu. Daraus resultiert letztendlich ein Mangel an Kalium und Magnesium. Typische Symptome sind Herzrasen oder Brustschmerzen in Verbindung mit psychischer Erschöpfung und Ermüdung.





Ein Mangel an Mikronährstoffen durch Medikamente und Lebensweise



Unser Organismus benötigt eine spezifische Auswahl an Mikronährstoffen. Bereits eine geringe Unterversorgung einzelner Mikronährstoffe kann negative Auswirkungen haben. Durch die Gabe von Arzneimitteln, wie Statinen und Betablockern erfolgt eine Hemmung der Q10-Synthese. Dies führt zu einem erhöhten Q10 Bedarf. Ein Mangel an Kalium- und Magnesium tritt häufig gemeinsam auf und ist die Folge von Therapien mit zahlreichen Arzneimitteln wie beispielsweise Diuretika. Ein Vitamin D-Mangel ist in nordischen Ländern weit verbreitet und ebenso ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen.





Richtige Versorgung wirkt Blutdrucksenkend - vorbeugend und zur Behandlung



Eine spezielle Ergänzung mit Mineraldrink MensSana (PZN 09486205) dient zur Behandlung von Bluthochdruck und versorgt den Körper mit den lebenswichtigen Mineralstoffen Magnesium und Kalium, den Vitaminen C, D3, E, dem Vitamin B-Komplex sowie den Spurenelementen Selen und Zink. Die enthaltenen Mineralstoffe Kalium und Magnesium wirken Blutdrucksenkend und optimal in Kombination.



Zur Vorbeugung von Bluthochdruck wird Vital 50+ MensSana (PZN 09339697) empfohlen. Die enthaltenen Mikronährstoffe und Vitamine unterstützen die Funktion des Herzmuskels und der Blutgefäße. Omega 3-Fettsäuren reduzieren nachweislich den Bluthochdruck und senken das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko um bis zu 80 %. Herzfrequenz, Sauerstoffverwertung, Fettabbau und Lungenfunktion können bei einer langfristigen Einnahme der Omega 3-Fettsäuren, speziell EPA und DHA signifikant verbessert werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Tillmann Hettler (Tel.: 07947 942940), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 377 Wörter, 2988 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MensSana AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MensSana AG lesen:

MensSana AG | 05.12.2016

Athleten mit Behinderung

Gemeinsam sind wir stark - unter diesem Motto läuft die Sportorganisation Special Olympics, die größte offiziell anerkannte Sportbewegung für Menschen mit geistig- und mehrfacher Behinderung. Ca. fünf Millionen Athleten In 170 Ländern beteilig...
MensSana AG | 07.11.2016

Bakterienkulturen vermindern Nebenwirkungen bei Antibiotikatherapie

Durch die Einnahme von Antibiotika werden 90 Prozent der gesunden Darmflora zerstört. Dies führt meist schon kurz nach der Einnahme zu einem verminderten Wohlbefinden und unangenehmen Durchfällen mit Begleitbeschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkei...
MensSana AG | 13.09.2016

Effektive Vorbeugung vor Migräne-Attacken

Wer häufig unter Kopfschmerzen oder Migräne leidet, der weiß wie quälend dieser meist pulsierende und kaum zu ertragende Schmerz sein kann. Bei dieser neurologischen Erkrankung treten oft zusätzliche Beschwerden wie Übelkeit, Lichtempfindlichke...