info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
conos gmbh |

Der Weg vom Heimatmuseum zur Erlebniswelt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Während sich berühmte Museen als touristische Ziele erfolgreich etabliert haben, stehen andere Museen vor einer großen Herausforderung: Die Besucher von heute erwarten ein interaktives Erlebnis.

Der Louvre in Paris oder das Guggenheim Museum in Bilbao sind zum Pflichtprogramm von Millionen von Touristen geworden. Dagegen müssen viele Heimatmuseen um die Gunst der Besucher kämpfen. Traditionelle und bekannte Museen verlieren erfahrungsgemäß nicht ihren Reiz. Der Trend geht jedoch andererseits in Richtung Erlebniswelten: "Für den Gast steht mittlerweile der Unterhaltungscharakter an erster Stelle. Besonders beliebt sind moderne, interaktive sowie multimediale Erlebnismuseen. Bei diesem sogenannten ‚Edutainment', also einem unterhaltsamen Lernen, wollen die Menschen Wissen erfahren, bzw. erleben und nicht nur Tafeln lesen", so Agnes Kraushofer, Consultant der conos gmbh.

Die Tourismusberatung aus Österreich beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit der Entwicklung von erfolgreichen Konzepten für innovative Erlebniswelten. conos weist dabei auf die zahlreichen Vorteile von Erlebniswelten hin. Dazu zählen beispielsweise die verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten abseits der Haupttourismusströme. Hier sind unter anderem die Swarovski Kristallwelten in Wattens zu nennen oder Eureka in Halifax, Großbritannien. Aber auch die Chancen zur weiteren Profilierung der Destination selbst sind erfolgsversprechend. Für ländliche Gegenden sieht conos außerdem erfolgsversprechende Entwicklungsoptionen im tagestouristischen Bereich. In diesem Zusammenhang ist der Schokoladehersteller Zotter sowie der Produzent von ökologischen Lebensmitteln Sonnentor zu nennen.

"Meist sind diese neuartigen Formen von Museen Multigenerationen- und Allwetterangebote. Somit gibt es eine sehr große Zielgruppe. Die Erfahrung zeigt außerdem, dass sich sogar große Brand Worlds oft zu Brand-Destinationen entwickeln. An dieser Stelle ist die Autostadt Wolfsburg zu erwähnen. Im Kleinen kann durchaus eine Verbindung zwischen dem Erlebnismuseum und den Stärken der Region geschaffen werden", fügt Agnes Kraushofer hinzu.

Zu den wesentlichen Punkten für eine erfolgreiche Entwicklung vom Heimatmuseum zur innovativen Erlebniswelt zählen neben einer hohen Service- und Dienstleistungsqualität oder einer klaren Thematisierung bei gleichzeitig breiter Zielgruppenansprache vor allem Überraschungen - unerwartete Momente, da gerade diese besonders im Gedächtnis bleiben. Die Tourismusexpertin der conos gmbh gibt darüber hinaus vor allem zu bedenken, dass von den Besuchern keine künstliche Parallelwelt gewünscht wird, sondern eine ansprechende, zeitgemäße Vermittlung von Inhalten, welche einen Mehrwert bieten. Ganz gleich, ob es sich dabei um Touristen, lokale Schulklassen oder die Einheimischen selbst handelt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Christina Bamberger (Tel.: +43 732 216 000), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 361 Wörter, 3113 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: conos gmbh


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von conos gmbh lesen:

conos gmbh | 29.08.2016

Neue Konzepte für Fast Food Restaurants sind gefragt

Die Entwicklung des Fast Food Segments innerhalb der Gastronomiebranche durchlebt einen tief greifenden Wandel: Back to the roots. Ein Trend, der sich immer weiter durchsetzt. Pommes frites, Burger oder Cola haben es aufgrund der sich ändernden Erwa...
conos gmbh | 03.08.2016

Wenn die Generation Y den Familienbetrieb übernimmt

Die conos gmbh begleitet seit vielen Jahren erfolgreich Betriebsübergaben innerhalb der Hotellerie im deutschsprachigen Raum. Dabei blieben die starken Veränderungen in Bezug auf die nachfolgende Generation nicht unbemerkt. Noch vor wenigen Jahren ...
conos gmbh | 27.04.2016

Suche nach dem Sinn des Reisens

Der Jenaer Soziologe Hartmut Rosa konnte und wollte sein Unbehagen angesichts des Settings in Söldens ice Q nicht verbergen. "Etwas stimmt hier nicht ganz", so der Befund des Wissenschaftlers gleich zu Beginn seines Referats. Rosa ortet in dem mond...