info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fleishman-Hillard Munich GmbH |

Mittelstand geht bei der Datenspeicherung unnötige Risiken ein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


IT-Storage-Studie deckt Defizite bei Datenwiederherstellung und Archivierung auf


München, 23. Oktober 2006 - Eine aktuelle Studie des Fachmagazins speicherguide.de, der Münchner Niederlassung der PR-Agentur Fleishman- Hillard und der Marktforscher von Smart-Research unter 224 Managern und IT- Verantwortlichen mittelständischer Unternehmen hat zum Teil alarmierende Ergebnisse zu Tage gefördert.

Datenwiederherstellung: im Notfall zu langsam Im Fall eines tatsächlichen Server-Ausfalls und Datenverlustes können die befragten Unternehmen nur langsam reagieren: 29 Prozent der Befragten benötigen zwischen vier und zwölf Stunden, 19,6 Prozent sogar bis zu 24 Stunden, bis alle Daten und Speichersysteme wieder hergestellt sind. Nur in jedem vierten mittelständischen Betrieb ist der Datenzugriff nach einem Serverausfall innerhalb von vier Stunden wieder gewährleistet (23,2 Prozent). Dass in punkto Datenwiederherstellung Handlungsbedarf besteht, ist den befragten Mittelständlern aber bewusst: 45,5 Prozent geben an, eine schnellere Datenwiederherstellung in den kommenden zwölf Monaten zu den wichtigsten IT-Storage-Projekten zu zählen.

Notfallpläne bleiben blanke Theorie
Kleine und mittlere Unternehmen scheinen sich mit dem Risiko eines Datenverlustes zu arrangieren. Zwar haben 63,4 Prozent einen Notfallplan für den Fall eines Systemzusammenbruchs in der Schublade. Aber nur knapp 43 Prozent überprüfen mindestens einmal im Jahr, ob das Notfallkonzept in der Praxis tatsächlich greift. Mit 53,5 Prozent räumt jedoch deutlich mehr als die Hälfte der Befragten ein, die vorhandenen Notfallpläne weder zu testen noch zu aktualisieren, beziehungsweise nicht zu wissen, ob es solche Tests gibt.

Keine Zeit für Speicher-Checks
Die Prävention von Datenverlust steht bei den Mittelständlern bislang nicht ganz oben auf der Agenda. Dies belegen auch die Antworten auf die Frage, ob Speichermedien auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüft werden. Nur 29,5 Prozent kontrollieren regelmäßig, ob die gesicherten Daten im Bedarfsfall tatsächlich wieder hergestellt werden können. Bedenklich ist, dass der Großteil keine Zeit für einen Test hat (39,7 Prozent) oder eine Überprüfung für unnötig hält (18,3 Prozent). Knapp 11 Prozent wissen nicht, ob Speichermedien in ihrer Firma auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden.

"Solange nicht getestet wird, ob Notfallpläne Realbedingungen standhalten und Speichermedien fehlerfrei funktionieren, können sich mittelständische Betriebe nie sicher sein, dass sie gegen Datenverluste gewappnet sind. Es ist erschreckend, wie viele Unternehmen sich bei der Speicherung und Archivierung geschäftskritischer Daten unnötig in Gefahr begeben", sagt Karl Fröhlich, Chefredakteur und Herausgeber von speicherguide.de, das Storage-Magazin.

Archivierung ohne System
Obwohl auch mittelständische Unternehmen immer mehr Geschäftsdaten lange Zeit digital vorhalten müssen, scheinen viele für das Thema Archivierung noch nicht ausreichend sensibilisiert zu sein. So archivieren 59,4 Prozent der Studienteilnehmer ihre Daten auf einfachen Speichermedien wie Bändern und optischen Medien, nur 23,2 Prozent verfolgen einen systematischen Ansatz und setzen Archivlösungen ein.

"Anders als in größeren Unternehmen hat sich in vielen mittelständischen Betrieben ein systematischer Ansatz bei der Archivierung noch nicht durchgesetzt", stellt Karl Fröhlich fest.

Die wichtigsten IT-Storage-Projekte 2007 Ein Blick auf die für die nächsten zwölf Monate geplanten IT-Storage- Projekte zeigt, dass sich die mittelständischen Unternehmen durchaus über ihren Handlungsbedarf im Klaren sind: So stehen das Erreichen kürzerer Backup-Zeiten (47,8 Prozent) und eine schnellere Datenwiederherstellung
(45,5 Prozent) ganz oben auf der Agenda der Verantwortlichen (Mehrfachnennungen waren möglich). Ebenfalls hoch gewichtet werden die (Weiter-)Entwicklung eines Speichernetzwerks (41,5 Prozent) und die Hochverfügbarkeit der Daten (30,4 Prozent). Die revisionssichere Archivierung aufbewahrungspflichtiger Daten ist für 28,1 Prozent der Unternehmen ein Thema. Projekte zur Speicher-Konsolidierung sowie abgestufte IT-Storage-Konzepte (Tiered Storage) bilden mit 25 Prozent und
19,6 Prozent die Schlusslichter der Prioritätenliste.

Die vollständige Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 110 Euro bei Fleishman-Hillard München erhältlich (telefonisch unter 089/230 316 27 oder per E-Mail unter speicherstudie@fleishmaneurope.com).

Studiensteckbrief
- Erhebungsart: Befragung der Website-Besucher von speicherguide.de
- Beginn der Umfrage: 18. August 2006
- Ende der Umfrage: 3. Oktober 2006
- Gesamtzahl der vollständig ausgefüllten Fragebögen: 224


Über speicherguide.de
speicherguide.de, das Storage-Magazin, informiert tagesaktuell und umfassend über die Themen Datenspeicherung, Datensicherung, Storage- Infrastruktur, Storage-Management, Archivierung und SoHo (Small office, Home office)-Storage. Mit aktuellen News, redaktionellen Berichten, technischen Backgroundern, Know-how-Artikeln, einem umfangreichen Linkverzeichnis sowie interaktiven Bereichen wie Foren, Umfragen und Produktbewertungen bietet das Online-Magazin den zentralen Einstieg für alle Storage-Verantwortlichen in kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen.

Über Fleishman-Hillard
Fleishman-Hillard Inc. ist eine der weltweit führenden PR-Agenturen. Mit Hauptquartier in St. Louis, USA, besitzt die Agentur mehr als 80 eigene Büros in Nordamerika, Europa, Asien, Lateinamerika, Australien und Südafrika. In Deutschland ist Fleishman-Hillard in Berlin, Frankfurt und München vertreten und verfügt über Practice Groups in den Bereichen Healthcare, Consumer, Business-to-Business & Technology, Corporate & Financial Communications sowie Public Affairs & Public Campaigning.

Die Münchner Niederlassung von Fleishman-Hillard bietet Unternehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation, technologiegetriebene Industrie sowie Consumer Electronics strategische Kommunikationsberatung. Dazu gehören unter anderem maßgeschneiderte Konzepte für die Positionierung von Unternehmen und ihrer Produkte im Markt sowie Wettbewerbsanalysen und Media- Evaluation.

Weitere Informationen zur Studie und O-Töne erhalten Sie auf Wunsch von:

Robert Belle
Fleishman-Hillard München
(089) 230 316 27
Robert.Belle@fleishmaneurope.com
www.fleishmaneurope.de

Karl Fröhlich
speicherguide.de
(089) 740 03 99
KFroehlich@speicherguide.de
www.speicherguide.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robert Belle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 708 Wörter, 6168 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fleishman-Hillard Munich GmbH lesen:

Fleishman-Hillard Munich GmbH | 21.06.2007

International Paper präsentiert die Officepapier-Range duo

Auf Kundenbedürfnisse abgestimmt Mit der Marke geht International Paper in Deutschland neue Wege im Office-Bereich: duo hat eine klare Ausrichtung auf den Fachhandel und damit auf den Endkonsumenten. Emotionale Aspekte beim Kauf von Papier spielen ...
Fleishman-Hillard Munich GmbH | 08.05.2006

Fachartikel Papierherstellung: Geschichte der Papierherstellung

Im Zuge der Entwicklung unserer Gesellschaft entstand schon früh das Bedürfnis Informationen dauerhaft und damit zuverlässig festzuhalten. Ein Informationsträger sollte überall verfügbar sein und viele Informationen aufnehmen können. So nutzte...