info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Klotz GmbH |

Das Ende der Montagsproduktion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ein gefühlvoller Roboter setzt neue Qualitätsstandards


Qualitätsschwankungen beim manuellen Einfügen des Ritzels in Zahnstangenlenkungen sind bislang die Regel. Die Lösung eines innovativen Unternehmens aus Bayern schafft jetzt Abhilfe und setzt die bestehende Regel außer Kraft. Das System erledigt die Montage und das Befetten nicht nur blitzschnell, sondern auch mit konstant hoher Qualität.

Erstklassige Resultate, trotz kleiner Taktzeit, erreichen die Ingenieure der Firma Klotz mit Sitz in Kötz bei Günzburg mit ihrem neuen Entwicklungskonzept, das sie erstmals für das Einfügen des Ritzels in Zahnstangenlenkungen realisiert haben: Ein gängiger Industrie-Roboter wird mit Kraftmomentsensor- und bildgebender Technik zu einem System zusammengeführt, das den Roboter sowohl mit räumlichen als auch mit sensitiven Daten steuert. Das bildgebende System, bestehend aus einer Kamera und rechnergestützter Bildauswertung, übernimmt die Teileidentifikation und liefert die räumlichen Koordinaten zur Steuerung des Roboters. Die Kraftmomentsensorik sorgt dafür, dass jedes Ritzel „gefühlvoll“, das heißt mit einem genau definierten Kraftaufwand, von dem Roboterarm sanft, aber nachdrücklich, eingesetzt wird. Dadurch werden Beschädigungen an den Bauteilen vermieden.

Gerade einmal 23 Sekunden benötigt die Anlage, um automatisch das Ritzel einzufügen und die Zahnstange zu fetten.
Im Gegensatz zur manuellen Fertigung kennt das System keine Tagesform, sondern ist Tag für Tag in Topform. Takt für Takt werden die Bauteile unterschiedslos nach der immer gleichen Prozedur zusammengefügt und gefettet. Dies garantiert die hohe Qualität jeder gefertigten Komponente. Sehr zur Freude eines Kunden, der bereits zwei dieser Anlagen im Einsatz hat.

Das wartungsarme System ist leicht zu bedienen und lässt sich an kundenspezifische Anforderungen anpassen. „Mit diesem Konzept haben wir eine Lösung entwickelt, die nicht auf das Einfügen von Ritzeln beschränkt ist“, betonen die Geschäftsführer Helmut und Peter Klotz. „Bildlich gesprochen stehen dem sehenden, gefühlvollen Industrieroboter Anwendungen offen, die „Sensitivität“ erfordern. Mit dem für Kunden interessanten Effekt, dass unser System die Ausschussquote senkt und die Qualität steigert. Und exakt dies ist in vielen industriellen Fertigungs-Bereichen gefordert“.

Die inhabergeführte Klotz GmbH mit Sitz in Kötz bei Günzburg entwickelt und vertreibt innovative, technisch hochwertige Produkte und Lösungen für den Einsatz in Entwicklung, Produktion und Qualitätssicherung. 1962 zunächst als Konstruktionsbüro gegründet und seit 1969 als GmbH, hat sich das Unternehmen seit 35 Jahren als zuverlässiger Partner und Berater bei der Optimierung von Produktions- und Entwicklungsprozessen bewiesen. Dies schätzen namhafte Unternehmen der deutschen Industrie, die zu den Kunden gehören. Die hohe Identifikation der gut ausgebildeten und hochqualifizierten Mitarbeiter mit dem Unternehmen gewährleistet eine hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen. In Anerkennung des besonderen Engagements beim Erfahrungs- und Wissensaustausch innerhalb der deutschen Industrie und für die tatkräftige Unterstützung der Technologie-orientierten Besuchs- und Informationsprogramme - TOP - verlieh das Bundesministerium für Wirtschaft 1993 der KLOTZ GmbH den TOP-Ehrenpreis.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Evelyn Hanika, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 380 Wörter, 2986 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Klotz GmbH lesen:

Klotz GmbH | 28.11.2006

Export nach Russland

Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe waren das erstklassige Know-how und hervorragende Referenzen aus der Automobilindustrie. Die von Klotz entwickelten und gebauten Lenkprüfstände für PKWs und Nutzfahrzeuge werden unter anderem bei DaimlerChr...