info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GEG German Estate Group AG |

GEG erwirbt Frankfurter IBC-Campus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die GEG German Estate Group AG, Frankfurt, hat das "IBC - International Business Campus" in Frankfurt am Main erworben und damit ihr gesamtes Investitionsvolumen seit Gründung auf über 640 mio. EUR erhöht.

Die GEG German Estate Group AG, Frankfurt, hat jetzt das renommierte "IBC - International Business Campus" in Frankfurt am Main im Rahmen einer Off-Market Transaktion erworben. Das IBC besteht aus drei langfristig vermieteten Gebäudeteilen (Theodor-Heuss-Alle 70-74) mit insgesamt rund 84.000 m² Mietfläche und ergänzt das GEG-Portfolio im Geschäftsfeld Landmark-Core.

Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei rund 400 Mio. EUR, womit dies deutschlandweit die bislang größte Einzeltransaktion dieses Jahres darstellt. Verkäufer ist die RFR Holding GmbH, die den Marktwert des IBC in den letzten zwei Jahren durch erhebliche Investitionen sowie erfolgreiche Mietvertragsabschlüsse und -verlängerungen verbessern konnte.

Berlin Hyp finanziert die Transaktion. GEG wurde von CMS Hasche Sigle und Jebens Mensching LLP beraten, RFR von Clifford Chance.

Mit dieser Transaktion erreicht die GEG seit Ihrer Gründung 2015 bereits ein Investitionsvolumen von über 640 Mio. EUR. Zusätzlich werden Projektentwicklungen von über 1 Mrd. EUR wie das " MainTor " in Frankfurt, die " Opera Offices " in Hamburg sowie das "Junges Quartier Obersendling" in München verantwortlich betreut.

Ulrich Höller, Vorsitzender des Vorstands der GEG: "Mit dem IBC haben wir in einem umkämpften Markt ein attraktives Premium-Gebäude mit Campus-Charakter erworben. Die herausragende Position des IBC im Wettbewerb garantiert eine kontinuierlich hohe Vermietungsquote mit stabilen Ausschüttungsrenditen."

IBC mit herausragenden Wettbewerbsvorteilen und hohem Wiedervermietungspotenzial

Das mit LEED-Gold zertifizierte IBC ist eine der bekanntesten Frankfurter Büroimmobilien. Der Campus besteht aus einem 112 m hohen Hochhaus und zwei weiteren Gebäuden. Die langfristig vermieteten Flächen mit jüngst erneuerten Mietverträgen (rund 10 Jahre gewichtete durchschnittliche Mietlaufzeit) werden durch namhafte Unternehmen wie Deutsche Bank AG, Degussa Bank, Universal Investment und KfW genutzt. Die Tiefgarage bietet 541 Stellplätze.
Zahlreiche Qualitätsmerkmale der Premium-Büroflächen belegen die hervorragende Wettbewerbsposition des IBC. Der ausschließlich moderne Ausbaustandard, die hochwertige Ausstattung, die gute Teilbarkeit und die flexiblen Umgestaltungsmöglichkeiten bei gleichzeitig attraktiven Nebenkosten sowie ein breites Dienstleistungsspektrum für die Mieter auf dem Campus selbst und im direkten Umfeld unterstreichen die sehr gute Qualität des Objekts. Das Landmark-Gebäude liegt ausgesprochen verkehrsgünstig gegenüber der Frankfurter Messe. Neben all diesen Vorteilen erhöht der zunehmende Mangel von Großflächen über 10.000 m² die herausragende Wettbewerbsposition des IBC zusätzlich.

Das IBC war nach einem Entwurf von Köhler Architekten im Auftrag der Deutschen Bank im Jahr 2003 fertig gestellt worden.


Information: Zum Frankfurter Büromarkt

Der Frankfurter Immobilienmarkt verzeichnete seit dem Ende der Finanzkrise stetig steigende Transaktionsvolumina: Das gewerbliche Investmentvolumen in Frankfurt übertraf 2015 mit rund 5,7 Mrd. Euro das bereits sehr gute Vorjahresergebnis um ca. 14 Prozent; auf Büroimmobilien entfielen 83 Prozent der Transaktionen. Die Spitzenrendite blieb stabil bei 4,35 Prozent. Vor allem Pensionskassen und Pensionsfonds, viele davon aus dem Ausland, sind hier auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten in größerem Umfang. Allerdings zeigt sich zunehmend ein Mangel an rentierlichen Anlagemöglichkeiten, v.a. im Core- und Core Plus-Bereich. Mangels großvolumiger Angebote verzeichnete das erste Quartal 2016 daher erwartungsgemäß ein rückläufiges Ergebnis auf dem Niveau des Zehnjahresdurchschnitts. Experten gehen davon aus, dass die Nachfrage in den kommenden Jahren unverändert hoch, das Angebot jedoch weiter begrenzt bleiben wird.

Der Frankfurter Vermietungsmarkt gestaltet sich sehr dynamisch: Im ersten Quartal 2016 lag der Büroflächenumsatz mit 130.900 m² mehr als ein Drittel über dem 5- und 10-Jahres-Schnitt. Dies spiegelt sich auch bei den Mieten wider: Sowohl die Spitzenmiete, als auch das obere Ende der Mietpreisspanne in mehreren Teilmärkten sowie die gewichtete Durchschnittsmiete sind gestiegen. Firmenkontakt
GEG German Estate Group AG
Eva Maria Riegel
Neue Mainzer Straße • MainTor 20
60311 Frankfurt am Main
+49 69 274033 - 0
+49 69 274033 - 9999
info@geg.de
http://geg.de


Pressekontakt
Thomas Pfaff Kommunikation
Thomas Pfaff
Höchlstraße 2
81675 München
+49-89-99249650
kontakt@pfaff-kommunikation.de
pfaff-kommunikation.de


Web: http://geg.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eva Maria Riegel (Tel.: +49 69 274033 - 0), verantwortlich.


Keywords: Investment, Real Estate

Pressemitteilungstext: 633 Wörter, 4927 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: GEG German Estate Group AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GEG German Estate Group AG lesen:

GEG German Estate Group AG | 16.11.2016

GEG kauft früheres Commerzbank-Hochhaus und entwickelt "GlobalTower"

Die GEG German Estate Group AG, Frankfurt, hat jetzt das frühere Commerzbank-Hochhaus (Neue Mainzer Straße 32-36, Frankfurt am Main) von der Commerzbank AG erworben. Das 1974 erbaute Hochhaus ist ein Klassiker unter den Frankfurter Bürohochhäuser...
GEG German Estate Group AG | 10.10.2016

Erneute Vermarktung im Spitzensegment: DLA Piper mietet 5.400 qm im WINX

DLA Piper, eine der weltweit führenden Anwaltskanzleien, hat einen langfristigen Mietvertrag über die obersten sechs Etagen (23. bis 28. OG) des WINX - The Riverside Tower mit insgesamt rund 5.400 qm Bürofläche abgeschlossen. Die Räume sollen im...
GEG German Estate Group AG | 02.03.2016

GEG German Estate Group erwirbt Villa Kennedy in Frankfurt

Frankfurt, 2. März 2016. Die GEG hat einen Vertrag zum Erwerb der Frankfurter Villa Kennedy abgeschlossen - eine Landmark-Core-Immobilie im Spitzensegment des deutschen Luxus-Hotel-Marktes. Verkäufer ist die Commerz Real; das Objekt gehörte zum Po...