info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konsort GmbH |

Risikocontrolling der Bundesrepublik Deutschland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wie die Finanzagentur arbeitet


Wie die Finanzagentur arbeitetNicht nur Banken und Unternehmen brauchen ein Risikocontrolling. Auch die Bundesrepublik muss wirtschaften und tut dies mit verschiedenen Finanzierungsinstrumenten. ...

Nicht nur Banken und Unternehmen brauchen ein Risikocontrolling. Auch die Bundesrepublik muss wirtschaften und tut dies mit verschiedenen Finanzierungsinstrumenten. Als Dauerschuldner hat der Bund auch ohne Neuverschuldung einen ständigen Refinanzierungsbedarf von weit über 100 Mrd. Euro im Jahr.

Wesentliche Ziele der Finanzagentur sind unter anderem die langfristige Sicherung und Liquidität des Bundeshaushaltes sowie Sicherung der Balance für das Schuldenportfolio und des Kapitalmarktauftritts. Die Aufgaben wie beispielsweise Primär- und Sekundärmarktaktivitäten in Bundeswertpapieren unterliegen dabei einigen Besonderheiten. Da der Bundeshaushalt kameral und jährlich ist, unterliegen die Zinsausgaben Beschränkungen durch das Haushaltsgesetz. Auch werden die Zahlungsströme innerhalb eines Kalenderjahres betrachtet.

Insgesamt ca. 30 Mitarbeiter überwachen verschiedene Risikoarten, bestimmen Zinskosten sowie Einsparbeträge und führen das Berichtswesen zum Portfolio. Zinsausgaben sollen dabei nicht nur für ein Jahr, sondern langfristig geplant werden. Dies wird mit Hilfe von Zinstableaus durchgeführt.

Das wesentliche Augenmerk der Finanzagentur bei der Durchführung des Risikocontrollings liegt bei der Kosten-Risiko-Abwägung zwischen langer Zinsbindung mit geringen Risiken aber höheren Zinszahlungen. Die Arbeitsweise der Finanzagentur stellte Dr. Achim Kopf, Leiter des Bereichs Risikocontrolling der Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH, auf dem 13. INVESTMENT FORUM vor.

Sein Foliensatz steht hier zum Download bereit.

Zum INVESTMENT FORUM am 8. Juni in Frankfurt hatte Konsort gemeinsam mit den Partnern Stefan Nützel - NeXeLcon und Nicolai Schödl Business Consulting in die Räumlichkeiten des BVI eingeladen. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung durch die DIAMOS AG. Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 946394
presse@konsort.de
http://www.konsort.de


Web: http://www.konsort.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Reschke (Tel.: +49 6105 946394), verantwortlich.


Keywords: Konsort,Risikocontrolling,Bundesrepublik Deutschland,Finanzagentur,Investment Forum

Pressemitteilungstext: 267 Wörter, 2211 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Konsort GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konsort GmbH lesen:

Konsort GmbH | 21.02.2017

Konsort ist Exklusivsponsor des PRAXISFORUM DEPOTBANKEN 2017

Zum wiederholten Male ist Konsort exklusiver Sponsor des PRAXISFORUM DEPOTBANKEN, das im Rahmen der Fund Operations Konferenz in Frankfurt am Main stattfinden wird. Am 16. März werden sich die Köpfe der Branche zum Erfahrungs- und Wissensaustausch ...
Konsort GmbH | 12.01.2017

Investmentsteuerreform 2018 und AIFs

Mit der Investmentsteuerreform 2018 möchte der Gesetzgeber die bisherige Situation vereinfachen. Allerdings führen neue Regelungen immer auch zu neuen Herausforderungen. Hans Stamm, Rechtsanwalt und Partner bei Dechert LLP, erklärt dies deutlich a...
Konsort GmbH | 10.01.2017

Service-KVG für Emissionshäuser

Die regulierte KVG ist das zentrale Objekt in einer regulierten Fondswelt. Wer gemäß KAGB Fonds auflegen möchte, benötigt eine KVG. Wer als Emissionshaus nicht selbst KVG-Status erlangen möchte, braucht deshalb einen Partner, eine Service-KVG. D...