info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Pershing Gold legt vorläufige Wirtschaftlichkeitsbewertung für ‚Relief Canyon‘-Mine vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


„Dieses ‚Low-Cost‘/‚Low-Capital‘-Projekt voranzutreiben bleibt unsere Priorität – und der hohe interne Zinsfuß, den dieses Gutachten zeigt, bestätigt die Arbeit, die unser Team in den letzten Jahren in das Projekt investiert hat“, so der CEO des Unternehmens.



Der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153022048 / US7153022048 / NASDAQ: PGLC - Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Companies_und_Projects/?v=293796 -) hat in dieser Woche eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsanalyse (‚Preliminary Economic Assesment‘ / PEA) für die geplante Wiederinbetriebnahme seiner 2011 erworbenen ‚Relief Canyon‘-Mine im US-Bundesstaat Nevada vorgelegt. In der vom Planungsunternehmen Mine Development Associates (MDA) aus Reno / Nevada erstellten Rentabilitätsberechnung, die auf einem angenommenen 3-Jahres-Durchschnittspreis von 1.250,- USD pro Unze für Gold sowie von 17,- USD pro Unze für Silber basiert, wurden dabei zwei unterschiedliche Betriebsmodelle untersucht. Zum einen wurde die Möglichkeit des Eigenbetriebs des gesamten Förder- und Verarbeitungsprozesses durch Pershing, zum anderen die Beauftragung eines externen Bergbaudienstleisters für den Erzabbau geprüft. In beiden Fällen wurden eine voraussichtliche Betriebsdauer der Mine im Tagebau von 5,8 Jahren sowie eine durchschnittliche jährliche Goldförderung von 88.500 Unzen pro Jahr bei einem Abraum-Erz-Verhältnis (‚Strip Ratio‘) von 3,45 zu 1 zugrunde gelegt.

 

Für den Fall eines kompletten Eigenbetriebs der Mine wurde dementsprechend – unter Berücksichtigung eines branchenüblichen Abzinsungsfaktors von 5 % – ein Kapitalwert (‚Net Present Value‘) der Liegenschaft von 189 Mio. USD vor Steuern ermittelt. Zudem wurde ein zu erwartender Netto-Cash-Flow von 247,6 Mio. USD und eine interne Verzinsung der Investitionskosten (‚Internal Rate of Return‘ / IRR) von 98 % – ebenfalls jeweils vor Steuern – errechnet. Hinsichtlich der Produktionskosten geht man bei diesem Modell von reinen Förderkosten (‚Cash Costs‘) von 677,- USD pro Unze Gold sowie von Gesamtförderkosten (‚All-in Sustaining Costs‘ / AISC) von 709,- USD pro Unze Gold aus. Die Anfangsinvestitionen (‚Initial Capital Expenditures‘ / CAPEX) für die Wiederaufnahme des seit mehreren Jahren ruhenden Minenbetriebs, zu denen u.a. Aufwendungen für die Einrichtung neuer Laugungsmatten, die Modernisierung der Verarbeitungsanlage, eine Verlagerung und Optimierung der Gesteinsmühle sowie die Beschaffung zusätzlichen Equipments zählen, dürften sich demnach auf etwa 22 Mio. USD belaufen. Die Kosten für die Aufrechterhaltung der anschließenden Förderung (‚Sustaining CAPEX‘), etwa für die Anschaffung zusätzlicher Laugungsmatten oder einen Ausbau der Wasserversorgung, dürften voraussichtlich 15,8 Mio. USD betragen.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Pershing Gold

 

Im Falle der Beauftragung eines externen Abbaudienstleisters geht das Gutachten dagegen von einem um 16 % geringeren Kapitalwert von lediglich 159 Mio. USD aus. Dafür sollten die Anfangsinvestitionen hierbei mit 12,2 Mio. USD rund 45 % niedriger ausfallen als bei einem vollständigen Eigenbetrieb. Zudem könnte der interne Zinsfuß (IRR) auf 125 % ansteigen. Anderseits ginge dann aber auch der prognostizierte Netto-Cash-Flow vor Steuern um rund ein Fünftel auf 206 Mio. USD zurück, während sowohl die ‚Cash‘- (772,- USD) als auch die ‚AISC‘-Kosten (804,- USD) pro Unze Gold um 13 bzw. 14 % höher lägen. Die Investitionskosten für die Aufrechterhaltung der Produktion dürften ebenfalls um 5 % auf 16,6 Mio. USD ansteigen.

 

Für die erste Betriebsvariante, also den kompletten Eigenbetrieb, spräche nach Ansicht der MDA-Experten, dass aufgrund der dann signifikant niedrigeren Produktionskosten mehr Geld für den weiteren Ressourcenausbau durch Exploration zur Verfügung stünde und zudem der Weiterbetrieb der Anlage über mehrere Jahre ohne zusätzliche Kapitalbeschaffung möglich wäre.

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Pershing Gold

 

Unabhängig davon, für welches Betriebsmodell sich das Unternehmen letztlich entscheiden sollte, empfiehlt der MDA-Bericht, die laufenden Bohrprogramme fortzusetzen, um die Ressourcen des geologisch derzeit noch in drei Richtungen offenen Vorkommens, für das bislang 778.000 Unzen an gemessenen bzw. angezeigten (‚measured‘ & ‚indicated‘) sowie 47.500 Unzen an geschlussfolgerten (‚inferred‘) Goldressourcen festgestellt wurden, weiter auszubauen. Zudem sollten nach Ansicht der Experten auch die geotechnischen und metallurgischen Untersuchungen weiter fortgesetzt werden, um eine detailliertere Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sowie eine Optimierung der Erzverarbeitungsprozesse zu ermöglichen. Bisherige Tests, die von der Firma McClelland Laboratories in Sparks / Nevada durchgeführt wurden, bestätigten allerdings bereits, dass sich das Erz der Mine für eine Aufbereitung im Rahmen eines Haufenlaugungsverfahrens (‚Heap Leach Processing‘) eignet, wobei von einer durchschnittlichen Gewinnungsrate von 80 % auszugehen ist.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Pershing Gold

 

Pershings Chairman und CEO, Stephan D. Alfers, zeigte sich daher auch zufrieden mit den Ergebnissen der Wirtschaftlichkeitsanalyse, die seiner Ansicht nach ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur geplante Wiederaufnahme des Betriebes von ‚Relief Canyon‘ sei. „Dieses ‚Low-Cost‘/‚Low-Capital‘-Projekt voranzutreiben bleibt unsere Priorität – und der hohe interne Zinsfuß, den dieses Gutachten zeigt, bestätigt die Arbeit, die unser Team in den letzten Jahren in das Projekt investiert hat“, so Alfers. Darüber hinaus hebe die PEA die Goldressourcen des ‚Relief Canyon‘-Vorkommens hervor, das aufgrund seiner Offenheit in gleich drei Richtungen das Potential für weiteres Wachstum berge und dadurch eine Verlängerung der bisher geplanten Betriebsdauer der Mine um mehrere Jahre ohne Aufnahme zusätzlichen Kapitals gewährleisten könne. „Die PEA betont die potentielle Möglichkeit, den Netto-Cash-Flow und den Kapitalwert des Projektes durch den Eigenbetrieb um 20 % zu steigern“, führte der CEO weiter aus. Man werde daher beide Alternativen vorsichtig abwägen, während man sich der Entscheidung über einen Neustart der Mine nähere.

 

Ansonsten plant man bei Pershing als nächstes die Beauftragung eines externen Gutachters, der eine vorläufige Machbarkeitsstudie (‚Pre-Feasibility Study‘) erstellen soll, auf deren Basis dann über das weitere Vorgehen, insbesondere auch in Bezug auf noch erforderliche Finanzierungsmaßnahmen, entschieden werden kann. Zuvor erwartet das Unternehmen im Laufe des 3. Quartals 2016 aber noch den Erhalt ausstehender Genehmigungen der zuständigen US-Bundes- und Landesbehörden für die erste Projektphase.

 

Erst wenn alle erforderlichen Unterlagen und Bescheide vorliegen und das Pershing-Direktorium über eine Wiederinbetriebnahme der Mine abgestimmt hat, soll auch über die mögliche Einbeziehung eines Subunternehmers für den Erzabbau und die weitere Projektfinanzierung, etwa in Form einer Kreditaufnahme, der Vergabe von Förderzinsrechten (‚Royalties‘) oder der Emission weiterer Aktien, entschieden werden. Mit einer ersten Goldförderung wäre dann voraussichtlich 6 bis 9 Monaten nach der endgültigen Entscheidungsfindung sowie dem Abschluss der vollständigen Finanzierung zu rechnen.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Pershing Gold, Nevada, Relief Canyon, Mine, Gold, Silber

Pressemitteilungstext: 1438 Wörter, 13094 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Nachholbedarf beim Bergbau

Auch nach den teils starken Kurszuwächsen einiger Bergbaukonzerne ist die Branche nicht überbewertet. Fließt das Kapital auch eine oder zwei Stufen tiefer, dürften kleinere Gesellschaften starke Kursaufschwünge bekommen.   In den Jahren 1980 u...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Euphorische Broker

Mit der Weihnachtszeit scheinen auch Analysten in Stimmung zu kommen. Und mit Recht, denn auf dem Rohstoffmarkt tummeln sich etliche Perlen, die es zu entdecken gibt.   Die Analysten des weltweit tätigen australischen Investmenthauses Macquarie si...
Swiss Resource Capital AG | 07.12.2016

Atomkraftwerke weltweit

Das ostafrikanische Land Kenia plant den Bau eines Atomkraftwerkes. Und immer mehr Länder setzen auf immer mehr Kernkraft, da die Welt einen steigenden Energiebedarf hat.   Fünf Milliarden US-Dollar will Kenia in den Bau seines ersten Atomkraftwe...