info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Imagin Medical |

Neue Blasenkarzinom-Leitlinien der American Urological Association bestätigen Imagin Medical in seiner Zielsetzung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)




Neue Blasenkarzinom-Leitlinien der American Urological Association
bestätigen Imagin Medical in seiner Zielsetzung

Imagin Medical ist der Entwickler des ultrasensitiven Bildgebungssystems i/Blue, das Urologen einen neuen Behandlungsstandard bei der endoskopischen Erkennung des Blasenkarzinoms im Frühstadium bietet.

Vancouver, B.C. und Boston, MA, 2. August 2016 - Imagin Medical (CSE: IME) (OTC PINK: IMEXF) (Börsen Frankfurt/Stuttgart: DPD2) (das Unternehmen) gibt bekannt, dass die vor kurzem von der American Urological Association (AUA) veröffentlichten neuen Leitlinien zur Diagnose und Behandlung des Blasenkarzinoms die Zielsetzung des Unternehmens, das Bildgebungssystem i/Blue für die Früherkennung dieser Erkrankung zu entwickeln, in hohem Maße bestätigen.

Während die Mehrheit der Patienten mit nicht-invasivem Blasenkarzinom (NMIBC) eine günstige Überlebensrate aufweist, sind die Aussichten in Bezug auf eine Progression zum invasiven Blasenkarzinom (MIBC) und die zwischen 40 und 70 % liegenden Rezidivraten weniger günstig. Diese Zahlen sind von mehreren klinischen und pathologischen Faktoren abhängig; unter anderem ist es ganz wesentlich, dass sämtliche Tumorzellen während der Erstdiagnose entfernt werden (TURBT: transurethrale Resektion des Blasenkarzinoms).

Ein klinischer Grundsatz der AUA lautet, dass im Rahmen der Erstdiagnose eines Blasenkarzinoms beim Patienten eine vollständige visuelle Untersuchung (Blasenspiegelung) des/r Blasentumor/en erfolgen sollte, wenn die technischen Möglichkeiten dazu vorhanden sind. Die Weißlicht-Zystoskopie (WLC), die mit Hilfe eines Endoskops mit weißem Licht (sichtbarem Licht) durchgeführt wird, gilt seit mehr als dreißig Jahren als Behandlungsstandard. Bei diesem Verfahren kann der Chirurg den Tumor normalerweise nur dann erkennen, wenn er sich von der Blasenwand abhebt. Dabei übersieht er andere flache oder an den Rändern anliegende Krebszellen, die anhand dieser Methode nicht nachgewiesen werden können.

Im Jahr 2011 wurde die Blaulicht-Zystoskopie (BLC), eine Kombination aus blauem Licht und einem fluoreszierenden Kontrastmittel, von der FDA zugelassen. Obwohl sie die Bildgebung erheblich verbessert, hat sich diese Methode als unpraktisch erwiesen, weil es eine ganze Stunde dauert, bis der Wirkstoff in der Blase verstoffwechselt wird. In ihren aktuellen Leitlinien hat die AUA nachdrücklich empfohlen (Empfehlungsgrad B), diese Methode im Erstdiagnoseverfahren anstelle der Weißlicht-Zystoskopie anzuwenden. Sie beruft sich dabei auf eine aktuelle Analyse von 13 Studien, aus der hervorgeht, dass in Bezug auf einen kurzen Zeitraum das Risiko eines Blasenkarzinomrezidivs bei der Fluoreszenz-Zystoskopie gegenüber der Weißlicht-Zystoskopie geringer ist.

Aus Sicht von Imagin ist das Bildgebungssystem i/Blue beiden Methoden deutlich überlegen ist, da es hochentwickelte optische Lösungen kombiniert, die bei Einsatz von Blaulicht und fluoreszierenden Kontrastmitteln eine um das 100.000-fach höhere Empfindlichkeit aufweisen und Resultate in weniger als einem Viertel der Zeit liefern (unter 15 Minuten im Vergleich zu einer Stunde). Dank dieser fortschrittlichen Technologie könnte sich i/Blue nicht nur für den Einsatz in der Chirurgie, sondern möglicherweise auch für die kostengünstigere Arztpraxis eignen.
Diese Erkenntnisse und Empfehlungen der AUA verdeutlichen einmal mehr, warum wir glauben, dass das Bildgebungssystem i/Blue große Fortschritte für den Diagnose- und Behandlungserfolg beim Blasenkarzinom bringen und zu einem raschen Umsatzwachstum beitragen wird, erklärte Jim Hutchens, President und CEO von Imagin. Wir sind auf dem besten Weg, eine praktische Lösung anbieten zu können, mit der die Rezidivrate beim Blasenkarzinom und damit auch die Kosten im Gesundheitswesen gesenkt werden können.

Über Imagin Medical
Imagin Medical entwickelt Bildgebungslösungen für die Früherkennung von Krebserkrankungen mittels Endoskop. Das Unternehmen ist überzeugt, dass es die von Ärzten zur Krebserkennung verwendete Methodik drastisch verbessern wird. Imagins erster Zielmarkt ist das Blasenkarzinom, das weltweit zu den wichtigsten Krebserkrankungen zählt. In den USA ist es die sechsthäufigste und wegen der hohen Rezidivrate von über 50 % auch die in der Behandlung kostspieligste Tumorerkrankung. Unsere fortschrittliche, ultrasensitive Bildgebungstechnologie wurde im Lawrence Livermore National Laboratory entwickelt und basiert auf einem verbesserten optischen Design und modernen Lichtsensoren. Weitere Einzelheiten erfahren Sie unter www.imaginmedical.com.

FÜR DAS BOARD:

Jim Hutchens,

President & CEO

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner:
Bill Galine, Investor Relations
Telefon: (775) 737-3292
E-Mail: billgaline@gmail.com

890 West Pender Street, Suite 600Vancouver, British ColumbiaKanada V6C 1J9 778-998-5000

133 Hampshire Road
Wellesley, MA, 02481, USA
617-571-6006
www.imaginmedical.com
CSE-Symbol: IME
OTC PINK-Symbol: IMEXF
Börsen Frankfurt/Stuttgart: DPD2


HAFTUNGSAUSSCHLUSS UND WARNHINWEISE:

Die Canadian Securities Exchange hat diese Meldung nicht geprüft und übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Angemessenheit der Meldung.
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen über die Produktentwicklung, die Lizenzierung, die Vermarktung und die Erfüllung der behördlichen Auflagen sowie weitere Aussagen, die keine historischen Fakten darstellen. Zukunftsgerichtete Aussagen werden häufig anhand von Begriffen wie werden, könnten, sollten, annehmen, erwarten und ähnlichen Ausdrücken beschrieben. Alle nicht auf historischen Fakten basierenden Aussagen in dieser Meldung sind zukunftsgerichtete Aussagen und mit Risiken und Unsicherheiten behaftet. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als wahrheitsgemäß herausstellen. Tatsächliche Ergebnisse und zukünftige Ereignisse können unter Umständen wesentlich von solchen Aussagen abweichen. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen des Unternehmens abweichen, sind unter anderem die Nichterfüllung der Auflagen der Canadian Securities Exchange sowie andere Risiken, die in regelmäßigen Abständen in den Berichten, die das Unternehmen bei den Wertpapieraufsichtsbehörden einreicht, beschrieben werden.
Die Leser werden darauf hingewiesen, dass sich Annahmen, auf denen die Erstellung der zukunftsgerichteten Informationen basiert, möglicherweise als unrichtig herausstellen könnten. Bestimmte Ereignisse oder Umstände könnten bewirken, dass die tatsächlichen Ergebnisse aufgrund zahlreicher bekannter und unbekannter Risiken und Unsicherheiten sowie anderer Faktoren, von denen viele nicht im Einflussbereich des Unternehmens liegen, von den Prognosen abweichen. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass zukunftsgerichtete Informationen nicht verlässlich sind. Solche Informationen könnten sich möglicherweise als unrichtig herausstellen, selbst wenn das Management diese zum Zeitpunkt der Erstellung für realistisch hält. Die tatsächlichen Ergebnisse können somit unter Umständen wesentlich von dem Prognosen abweichen. Diese Warnhinweise gelten ausdrücklich für die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemeldung entsprechen dem Stand der Dinge zum Zeitpunkt, als diese Pressemitteilung erstellt wurde. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichtete Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu korrigieren, weder aufgrund neuer Informationen bzw. zukünftiger Ereignisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Gesetzen ausdrücklich gefordert.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Imagin Medical, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1025 Wörter, 8452 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Imagin Medical lesen:

Imagin Medical | 01.12.2016

Imagin Medical schließt Entwicklung des i/Blue Alpha B-Prototypen ab

Imagin Medical schließt Entwicklung des i/Blue Alpha B-Prototypen ab Imagin Medical ist der Entwickler des ultrasensitiven Bildgebungssystems i/Blue, das Urologen einen neuen Behandlungsstandard bei der endoskopischen Erkennung des Blasenkarzinoms...
Imagin Medical | 27.10.2016

Liam J. Hurley, M.D. FACS, tritt dem wissenschaftlichen Beirat von Imagin Medical bei

Liam J. Hurley, M.D. FACS, tritt dem wissenschaftlichen Beirat von Imagin Medical bei Imagin Medical ist der Entwickler des ultrasensitiven Bildgebungssystems i/Blue, das Urologen einen neuen Behandlungsstandard bei der endoskopischen Erkennung des ...
Imagin Medical | 06.10.2016

Erste Phase von Imagins Qualitätsmanagementsystem abgeschlossen

Erste Phase von Imagins Qualitätsmanagementsystem abgeschlossen Imagin Medical ist der Entwickler des ultrasensitiven Bildgebungssystems i/Blue, das Urologen einen neuen Behandlungsstandard bei der endoskopischen Erkennung des Blasenkarzinoms im ...