info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Kleine Outsourcing-Berater legen kräftig zu

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Kleine Berater sind besser, weil sie sich fokussieren


Bonn/Düsseldorf – Outsourcing-Berater mit Spezialwissen sind gefragt. Daher sichern sich kleinere Anbieter immer größere Anteile, schreibt die Financial Times Deutschland (FTD) http://www.ftd.de. Auf dem Outsourcing-Beratungsmarkt verschieben sich demnach die Gewichte. Der gemeinsame Marktanteil der fünf größten europäischen Dienstleister Atos Origin, BT, Capgemini, SBS und T-Systems sei in diesem Jahr von 38 auf 28 Prozent gesunken. Die ganz großen internationalen Firmen wie Accenture http://www.accenture.com könnten davon kaum profitieren. Kleinere Outsourcing-Berater legten dagegen im Vergleich zum Vorjahr von 24 auf 37 Prozent zu. „Die Zerstückelung wird weiter zunehmen“, sagt Holger Jouanne-Diedrich, Outsourcing-Experte der Universität Sankt Gallen.

Nach Ansicht des Wissenschaftlers sei es kritisch, dass viele Anbieter nicht nur beraten, sondern die Auslagerung anschließend auch umsetzen: „Das führt zu massiven Interessenkonflikten.“ Wer vom Outsourcing-Prozess profitiere, werde diesen natürlich auch eher empfehlen. Oft seien die Beraterverträge nicht vorteilhaft für die Unternehmen. Mit einem externen Berater – einem neutralen Wissenschaftler oder einen kleinen Beratungsfirma – könne man dies vermeiden. Ein ausschlaggebender Punkt für den Bedeutungsverlust der Großen sind deren üppige Tagessätze. Die meisten Unternehmen können sich diese Summen nicht leisten; außerdem wollen sie ja mit Outsourcing Geld sparen.

„Spezialisten waren immer besser als die Großen, weil sie sich fokussierten“, so Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de, gegenüber der FTD. Es habe schon häufig erlebt, dass kleinere Beratungshäuser die Strategien etwa von Boston Consulting umsetzen sollten. „Es hat sich meistens herausgestellt, dass diese Strategien nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand umgesetzt werden konnten.“ Nadolski sieht daher vor allem im Prozess-Outsourcing Potenzial für die Kleinen.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2025 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...