info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dbh Logistics IT AG |

Brexit und mögliche Folgen - dbh-Whitepaper zum Nachlesen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wie könnte es mit den zollrechtlichen Beziehungen zum Vereinigten Königreich weitergehen? - dbh stellt denkbare Szenarien vor


Am 23. Juni 2016 stimmten die Briten bei einem Referendum mit rund 52 Prozent der Stimmen für den Brexit. Bei dem Brexit handelt es sich um eine Wortzusammenstellung aus "Britain" und "Exit". Das Kunstwort steht nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft...

Bremen, 18.08.2016 - Am 23. Juni 2016 stimmten die Briten bei einem Referendum mit rund 52 Prozent der Stimmen für den Brexit. Bei dem Brexit handelt es sich um eine Wortzusammenstellung aus "Britain" und "Exit". Das Kunstwort steht nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union - als erstes Land überhaupt.

Zunächst bleibt alles wie gehabt: Die Briten treten nicht mit sofortiger Wirkung aus der Europäischen Union aus und auch die EU-Regeln bleiben für Großbritannien noch weiter bestehen. Die Austrittsklausel räumt eine zwei Jahres Frist für die sogenannten Scheidungsgespräche ein, in der die Beziehung zwischen den EU-Mitgliedstaaten und Großbritannien ausgehandelt werden muss.

Brexit und Zollabwicklung

Unter anderem muss in den nächsten zwei Jahren geklärt werden, wie zukünftig die Zollabwicklung zwischen den Mitgliedstaaten der EU und Großbritannien verlaufen wird.

Auch ist der präferenzbegünstigte Warenverkehr nach dem Austritt der Briten zu verhandeln.

Derzeit genießt Großbritannien noch Wettbewerbsvorteile, die sich durch Präferenzabkommen ergeben, die die EU mit einer Vielzahl von Ländern geschlossen hat.

Mögliche Szenarien auf einen Blick

Experten der dbh Logistics IT AG (dbh) wagten den Blick in die Glaskugel und haben ein zusammenfassendes Whitepaper mit zukünftig denkbaren Konstrukten zwischen der Europäischen Union und Großbritannien erstellt. In dem Dokument werden mehrere vorstellbare Modelle sowie deren Lösungsansätze bezüglich der künftigen Zollabwicklung und Präferenzabkommen zwischen EU und Großbritannien vorgestellt und erläutert. Unter www.dbh.de/brexit stehen die möglichen Szenarien zum Download und Nachlesen bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 230 Wörter, 1869 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: dbh Logistics IT AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dbh Logistics IT AG lesen:

dbh Logistics IT AG | 29.09.2016

GlobalConnect - dbh referiert zum UZK beim Forum für Export und Internationalisierung

Bremen, 29.09.2016 - Alle zwei Jahre findet die GlobalConnect in Stuttgart (26./27.10.2016, Messe Stuttgart) statt. Das Forum für Export und Internationalisierung dient als angesehener Treffpunkt für die Welt der Außenwirtschaft. Mit den bewährte...
dbh Logistics IT AG | 23.09.2016

Zertifizierte IT-Sicherheit auf höchstem Niveau

Bremen, 23.09.2016 - Die Frage der ganzheitlichen Datensicherheit unter Einbeziehung der Rechts- und Ausfallsicherheit sowie dem Schutz vor Cyberkriminalität ist für Unternehmen essentiell. Rasant wachsende IT-Systeme bieten einerseits enorme Chanc...
dbh Logistics IT AG | 16.10.2014

BHT 2.0 - Eine Erfolgsgeschichte geht in die nächste Runde

Bremen, 16.10.2014 - Ohne sie geht in den Bremischen Häfen nichts: die Bremer Hafentelematik (BHT). Mitte der 1980er Jahre wurde die BHT zur Vereinfachung, Vereinheitlichung und Information der Hafenwirtschaftsbeteiligten in den Häfen Bremens und B...