info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
keytech Software GmbH |

Maier Maschinen trifft strategische Entscheidung für keytech

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Maier Langdrehmaschinen sind ein Synonym für Qualität und Innovation. Der Hersteller aus Wehingen legt großen Wert auf detailliert abgestimmte Systeme, die sich in hochgradig automatisierte Produktionen einfügen. Diese Flexibilität stellt hohe Ansprüche...

Sulz am Neckar, 19.08.2016 - Maier Langdrehmaschinen sind ein Synonym für Qualität und Innovation. Der Hersteller aus Wehingen legt großen Wert auf detailliert abgestimmte Systeme, die sich in hochgradig automatisierte Produktionen einfügen. Diese Flexibilität stellt hohe Ansprüche an die Konstruktion, die in Projekten stets einen intensiven Austausch mit unterschiedlichsten Abteilungen wie Einkauf und Vertrieb pflegt.

Bisher lief dieser Austausch, insbesondere zum erfolgskritischen Punkt Einkauf, „per pedes“. Sprich die gegenseitig notwendigen Angaben für Spezifikationen, Stücklisten, Zeichnungen und Auftragsdaten wurden persönlich überbracht und eingepflegt. Konstruktionsleiter Markus Narr und seine Kollegen sahen dies zu Recht kritisch: „Es ging um eine strategische Neuausrichtung im Sinne einer optimalen Projektarbeit an drei Punkten: Fehlerquellen vermeiden, Regelwerke definieren und Prozesse beschleunigen.“ Deshalb wurde primär nach einem Anbieter für eine Schnittstelle gesucht, zwischen dem in der 3D-Konstruktion eingesetzten CAD-System SolidWorks und dem auf der kaufmännischen Seite verwendeten ERP-System abas. Fündig wurde man im nahegelegenen Sulz am Neckar bei der Firma keytech Süd GmbH. „Uns gefiel, dass sofort eine fertige Schnittstelle präsentiert werden konnte, die auf Standards basiert und funktioniert. Trotzdem war die notwendige Erweiterbarkeit gegeben. Ein Referenzbesuch bei dem Maschinenbauer RENA in Gütenbach stärkte uns in der Entscheidung für keytech.“

Den angestrebten Verbesserungen steht nun nichts mehr im Wege. Die Konstruktionsdaten an den vier CAD-Arbeitsplätzen werden zukünftig in keytech PLM verwaltet. Das Freigabewesen wird definiert mit elektronischen Formularen, die verknüpft sind mit den entsprechenden Bildern und Dokumenten. Das Änderungswesen profitiert im besonderen Maße davon, dass auf Altbestände an Zeichnungen und 3D-Modellen direkt zugegriffen werden kann. Sogar eine geometrische Suche lässt sich verwirklichen. Zehn weitere keytech DMS Lizenzen sorgen bei Maier für ein durchgängiges Management aller zugehörigen Dokumente in die Abteilungen Einkauf, Vertrieb und Marketing. Fünf Viewing-Lizenzen zeigen in der Montage, wie der Aufbau der jeweiligen Maschine von der Konstruktion gedacht ist. Keytech schafft im Hintergrund die stabile Verbindung zwischen den Daten der technischen EDV auf der einen Seite und den kaufmännischen ERP-Daten auf der anderen Seite. Zudem wird das Fehlerrisiko drastisch gesenkt und die revisionssichere Verwaltung aller Vorgänge sichergestellt. Bisher ist zwar ein CRM-System im Einsatz, jedoch verfügt keytech über tiefer in der Konstruktion verankerte Projektmanagement-Werkzeuge, weshalb auch hier ein Wechsel erfolgen soll. Markus Narr fasst zusammen: „Uns geht es nicht um ein isoliertes PLM-, DMS- oder Projektmanagement-Tool. Uns geht es um die deutliche Verbesserung der Prozessqualität für unsere Projekte, die abteilungsübergreifend auf Basis von Konstruktionsdaten stattfinden. Dafür benötigen wir ein System, das ganzheitlich ausgelegt ist und unsere Strukturen abbildet – das macht keytech. Keytech fungiert somit als Schlüsselsoftware zur sauberen Projektabwicklung.“

Frank Schlupp, Geschäftsführer der keytech Süd GmbH, freut sich über den neu gewonnenen Kunden: „In der Maschinenbaubranche fühlen wir uns besonders wohl, weil wir diese seit jeher betreuen. Für die Maier Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG haben wir erstmals in Zusammenarbeit mit der MMV eine Leasingfinanzierung realisiert. Damit haben wir die wirkungsvolle Kombination von technischen und kaufmännischen Belangen wieder um einen Aspekt erweitert, diesmal sogar schon in der Auftragsabwicklung.“

Diesen Bericht herunterladen

keytech Süd GmbH, Sulz a.N.

Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 590 Wörter, 4817 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von keytech Software GmbH lesen:

keytech Software GmbH | 07.10.2016

keytech PLM erhält den Zuschlag bei der Hodapp GmbH & Co. KG

Sulz am Neckar, 07.10.2016 - “Zünglein an der Waage war zum einen produktseitig die tiefe Integration zu unserer CAD-Lösung SOLIDWORKS, zum anderen hat uns aber auch die Firmenphilosophie der keytech Süd GmbH überzeugt: schnelle Reaktionszeiten...
keytech Software GmbH | 02.09.2016

So gelingt der digitale Brückenschlag zwischen Technik und Verwaltung in Zeiten von Industrie 4.0

Sulz am Neckar, 02.09.2016 - Oberstes Ziel in fertigenden Unternehmen ist eine optimale Abwicklung von Kundenprojekten. Der Wandel, der mit Industrie 4.0 einhergeht, verkürzt die Produktentstehungszyklen drastisch. Zeitgleich werden die Produkte imm...
keytech Software GmbH | 28.07.2014

Integration von keytech PLM in CAD/ERP ermöglicht Prozessoptimierungen

Recklinghausen, 28.07.2014 - Jedes neue Produkt - ein Kran mittlerer Größe beispielsweise besteht aus rund 70.000 Einzelteilen - lässt jedoch auch das Volumen von projektrelevanten Daten, Dokumenten oder Workflow-Ständen ansteigen und stellt somi...